Ankeruhr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankeruhr
Rückseite der Ankeruhr
Die am Haus angebrachte Tafel informiert über die Uhr

Die Ankeruhr ist eine große Spieluhr beim Haus der Helvetia-Versicherung (vormals Anker-Versicherung) am Hohen Markt in der Altstadt Wiens. Die Ankeruhr gilt als eines der herausragendsten Werke des Jugendstils und ist eine beliebte Touristenattraktion.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ankeruhr ist eine brückenartige Verbindung zwischen den beiden Gebäudeteilen des Ankerhofes. Sie wurde am 22. August 1914 errichtet.[1] Die „Uhrbrücke“ hat eine Spannweite von zehn Metern sowie eine Höhe von 7,5 Metern. Die Uhr selbst hat einen Durchmesser von vier Metern. Sie entstand zwischen den Jahren 1911 und 1914 nach den Plänen des Jugendstilmalers Franz Matsch. Sie ist ein Tribut an berühmte Persönlichkeiten der Wiener Geschichte. Diese sind als Kupferfiguren nachgebildet und haben eine römische Zahl für die Stunde auf dem Kopf, während der Minutenanzeiger darüber eine horizontale Skala durchläuft.

Das Uhrwerk selbst wurde vom k.u.k. Hof- und Kammeruhrmacher Franz Morawetz hergestellt.

Die Figuren und ihre Musik[Bearbeiten]

In zwölf Stunden durchlaufen alle Figuren einmal die Uhr. Sie stammen aus verschiedenen Epochen und haben ihr jeweiliges dazu passendes Musikstück. Um 12 Uhr mittags paradieren alle Figuren mit Musikbegleitung. Joseph Haydns Figur ist die letzte, die hier ursprünglich als patriotischer Abschluss gespielte Kaiserhymne wurde in der Republik aus politischen Gründen jedoch durch eine andere Haydn-Melodie ersetzt.

Stunde Figur Musik
1-2 Marc Aurel Pythische Siegesode des Pindar
2-3 Karl der Große Hildebrandlied
3-4 Leopold VI., der Glorreiche und seine Gattin Theodora, Prinzessin von Byzanz Nibelungenlied
4-5 Walther von der Vogelweide Kreuzfahrerlied von Walther von der Vogelweide: Palästinalied
5-6 König Rudolf von Habsburg und seine Gattin Anna von Hohenberg Lied des Minnesängers „Unverzagt“ auf König Rudolf von Habsburg
6-7 Meister Hans Puchsbaum Es liegt ein Schloss in Österreich
7-8 Kaiser Maximilian I., der letzte Ritter Innsbruck, ich muss dich lassen
8-9 Bürgermeister Johann Andreas von Liebenberg O du lieber Augustin
9-10 Graf Ernst Rüdiger von Starhemberg Kriegslied
10-11 Prinz Eugen von Savoyen Prinz Eugen, der edle Ritter
11-12 Kaiserin Maria Theresia und ihr Gatte Kaiser Franz I. von Lothringen Menuett von Wolfgang Amadeus Mozart
12-1 Joseph Haydn "Die Himmel erzählen die Ehre Gottes" aus der Schöpfung(früher: Kaiserhymne)

Instandhaltung[Bearbeiten]

Unter der Patronanz des Bundesdenkmalamtes erfolgte Mitte 2005 eine vollständige Restaurierung. Die Uhr wurde unter Denkmalschutz gestellt und ist heute im Besitz der Helvetia-Versicherungs AG. Mit der Wartung im Zuge der Umstellung auf die Sommerzeit am 31. März 2013 trat ein Problem auf. Von Mitte April bis zum 24. Mai 2013 standen die Bild-Figuren der Uhr, die sich um 12 Uhr alle bewegen sollten, still.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kalenderblatt der Wiener Zeitung vom 22. August, abgefragt am 21. August 2009
  2. http://wien.orf.at/news/stories/2580279/ Ankeruhr: Touristen warten vergebens, wien.ORF.at vom 16. April 2013
  3. Ankeruhr läuft wieder, wien.ORF.at vom 24. Mai 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ankeruhr – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.2107609516.37367415Koordinaten: 48° 12′ 39″ N, 16° 22′ 25″ O