Anklam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Anklam (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Stadt Anklam
Anklam
Deutschlandkarte, Position der Stadt Anklam hervorgehoben
53.85555555555613.6886111111116Koordinaten: 53° 51′ N, 13° 41′ O
Basisdaten
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern
Landkreis: Vorpommern-Greifswald
Höhe: 6 m ü. NHN
Fläche: 56,57 km²
Einwohner: 12.930 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 229 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 17389 (Anklam mit Gellendin)
17392 (Pelsin mit Stretense)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/PLZ enthält Text
Vorwahl: 03971
Kfz-Kennzeichen: VG, ANK, GW, PW, SBG, UEM, WLG
Gemeindeschlüssel: 13 0 75 005
Adresse der
Stadtverwaltung:
Markt 3
17389 Anklam
Webpräsenz: www.anklam.de
Bürgermeister: Michael Galander (Initiativen für Anklam (IfA))
Lage der Stadt Anklam im Landkreis Vorpommern-Greifswald
Brandenburg Landkreis Mecklenburgische Seenplatte Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Landkreis Vorpommern-Rügen Buggenhagen Krummin Lassan Wolgast Wolgast Zemitz Ahlbeck (bei Ueckermünde) Altwarp Eggesin Grambin Hintersee (Vorpommern) Leopoldshagen Liepgarten Luckow Luckow Lübs (Vorpommern) Meiersberg Mönkebude Torgelow-Holländerei Vogelsang-Warsin Bargischow Bargischow Blesewitz Boldekow Bugewitz Butzow Ducherow Iven Krien Krusenfelde Neetzow-Liepen Medow Neetzow-Liepen Neu Kosenow Neuenkirchen (bei Anklam) Postlow Rossin Sarnow Spantekow Stolpe (Peene) Alt Tellin Bentzin Daberkow Jarmen Kruckow Tutow Völschow Behrenhoff Dargelin Dersekow Diedrichshagen Hinrichshagen (Vorpommern) Levenhagen Mesekenhagen Neuenkirchen (bei Greifswald) Weitenhagen (bei Greifswald) Bergholz Blankensee (Vorpommern) Boock (Vorpommern) Glasow (Vorpommern) Grambow (Vorpommern) Löcknitz Nadrensee Krackow Penkun Plöwen Ramin Rossow Rothenklempenow Brünzow Hanshagen Katzow Kemnitz (bei Greifswald) Kröslin Kröslin Loissin Lubmin Neu Boltenhagen Rubenow Wusterhusen Görmin Loitz Sassen-Trantow Altwigshagen Ferdinandshof Hammer a. d. Uecker Heinrichsruh Heinrichswalde Rothemühl Torgelow Wilhelmsburg (Vorpommern) Jatznick Brietzig Damerow (Rollwitz) Fahrenwalde Groß Luckow Jatznick Jatznick Koblentz Krugsdorf Nieden Papendorf (Vorpommern) Polzow Rollwitz Schönwalde (Vorpommern) Viereck (Vorpommern) Zerrenthin Züsedom Karlshagen Mölschow Peenemünde Trassenheide Benz (Usedom) Dargen Garz (Usedom) Kamminke Korswandt Koserow Loddin Mellenthin Pudagla Rankwitz Stolpe auf Usedom Ückeritz Usedom (Stadt) Zempin Zirchow Bandelin Gribow Groß Kiesow Groß Polzin Gützkow Karlsburg (Vorpommern) Klein Bünzow Kölzin Lühmannsdorf Murchin Rubkow Schmatzin Wrangelsburg Ziethen (bei Anklam) Züssow Heringsdorf Pasewalk Strasburg (Uckermark) Ueckermünde Wackerow Greifswald Greifswald PolenKarte
Über dieses Bild
Das Steintor ist ein Wahrzeichen Anklams

Die amtsfreie Hansestadt Anklam ist eine Stadt im Landkreis Vorpommern-Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Die Stadt ist eines der 18 Mittelzentren des Landes.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt am Fluss Peene, etwa sieben Kilometer vor dessen Mündung in den zur Ostsee fließenden Peenestrom, einen der drei Oderhaff-Ausflüsse. Östlich von Anklam nahe am Ortsteil Zecherin der Stadt Usedom befindet sich eine von zwei Straßenbrücken über den Peenestrom auf die Insel Usedom.

Zu Anklam gehören die Ortsteile:

  • Peendamm (historisch)
  • Schanzenberg (historisch)
  • Wolfstall (historisch)

Geschichte[Bearbeiten]

Anklam[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Der Name des Ortes stammt aus dem altpolabischen Sprachraum von Tąglim, dem slawischen Lokator der Stadt. Im Jahr 1243 wird ein Stadtvogt von Tanchlim benannt. Im Jahr 1247 erfolgt die Nennung als Tanchlym, 1251 und 1264 als Tanchlim, 1280 und 1283 als Tanglim und 1272 als Tanclam.[2] Im Jahr 1283 fällt mit Anclem erstmals der t-Anlaut weg. Im Jahr 1321 erfolgt erstmals die Nennung Anklam[3], parallel erscheint jedoch im selben Jahre nochmals Danglyn. Bis 1902 war die Schreibweise Anclam üblich.

Mittelalter[Bearbeiten]

Der Ort entwickelte sich im 12. Jahrhundert im Land Groswin aus einem Marktflecken, bei dem sich flämische und deutsche Siedler niederließen.[4] Die Anklamer Marienkirche und der sie umgebende Siedlungsbereich waren bereits Anfang des 13. Jahrhunderts vorhanden, wie durch archäologische Ausgrabungen nachgewiesen werden konnte.[5] Anklam wurde 1243 erstmals als oppidum und 1264 erstmals als Stadt (civitas) erwähnt.[3] Die Bezeichnung eines Zeugen in der Urkunde von 1243 als Schultheiß (scultetus) aus Anklam lässt vermuten, dass hier zu dieser Zeit Magdeburger Recht galt.[5] Auch die Ersterwähnung des heutigen Ortsteils Stretense fällt ins Jahr 1243. Im Jahr 1283 trat die Stadt Anklam der Hanse bei und erhielt daraufhin 1292 das Lübische Stadtrecht. Der frühe Beitritt Anklams zur Hanse und der Reichtum der Stadt zur damaligen Zeit ist mit dem umfangreichen Heringshandel in der Stadt zu erklären. Die Fischer hatten seit 1338 ein dänisches Privileg, vor Schonen und später vor Bornholm ungehindert zu fischen. Eine Bruderschaft vertrat ihre Interessen (Bornholmer Burse).

Im zeitlichen Umfeld der Pest wurden um 1350 alle Juden der Stadt vor der Stadt verbrannt. Sie blieben für Jahrhunderte aus der Stadt verbannt. 1377 brannte die Stadt bis auf die Marienkirche und einige Häuser in deren Umgebung völlig ab. Die Stadt wurde innerhalb weniger Jahre wieder aufgebaut. 1387 versuchten die Handwerker im „Fischer-Aufstand“ vergeblich, dem Magistrat eine Mitsprache abzutrotzen. Der Bürgermeister und sämtliche Ratsherren wurden erschlagen. Den Anlass hatte ein Streit über die Größe von Messgefäßen beim Fischhandel gegeben.

Zwischen 1370 und 1461 war Anklam in eine Auseinandersetzung mit dem auf der Burg Spantekow ansässigen Adelsgeschlecht der Schweriner verwickelt. In diesem Zeitraum wurden sieben Fehden ausgetragen, von welchen die letzte in den Jahren 1458 bis 1461 besonders erbittert geführt wurde und in der Schlacht von Drewelow gipfelte.

Als die Hanse im Jahr 1427 gegen die Dänen in den Krieg zog, weigerte sich die Stadt zum zweiten Mal daran teilzunehmen. Dafür wurde sie zwar zeitweise aus der Hanse ausgeschlossen. Die Beziehung zu Dänemark wurde jedoch nachhaltig so gut, dass der Einspruch des dänischen Königs Anklam im Jahr 1713 davor bewahrte, von den Russen niedergebrannt zu werden. 1535 zog die lutherische Reformation in die Stadt ein. Ein Drittel der Bevölkerung starb 1565 an der Pest. 1580 begannen die Anklamer Bürger mit dem Bau eines Fernwasserversorgungssystems.

16. bis 18. Jahrhundert[Bearbeiten]

Anklam von Nord 1615
Anklam 1650 als Festungsstadt Schwedisch-Pommerns
Anklam im Jahr 1639 (Stadtgrundriss)
Gotisches Rathaus von Anklam 1840 (auch auf obigem Stich von 1650 dargestellt)

Während des Dreißigjährigen Krieges fielen im Jahr 1627 kaiserliche Truppen mordend, plündernd und brandschatzend in Anklam ein. 1.600 Einwohner kamen ums Leben. Drei Jahre später besetzten schwedische Truppen Anklam. Kaiserliche Truppen vertrieben diese 1637, trugen aber die Pest in die Stadt, die wiederum über 1.400 Einwohner verlor. Durch den Westfälischen Frieden im Jahre 1648 wurde Anklam schwedische Grenz- und Garnisonsstadt. Zwei Jahre später erfolgte der Wiederaufbau der Nikolaikirche. Die Schweden lieferten das Kupfer für das Dach, im Gegenzug zahlte die Stadt 73.000 Taler für die Versorgung der schwedischen Truppen.

Während des Zweiten Nordischen Krieges im Jahr 1657 fielen die Polen in Anklam ein und brachten neuen Tod und Zerstörung. Im Schwedisch-Brandenburgischen Krieg belagerten von 1676 bis 1679 die Brandenburger unter Kurfürst Friedrich Wilhelm Anklam und eroberten die Stadt. Sie mussten sie aber nach dem Friedensschluss wieder räumen.

Titelblatt einer Stadtbeschreibung von 1773

Schon 1711 wurde Anklam erneut während des Großen Nordischen Krieges durch eine Allianz aus Sachsen, Russen, Dänen, Polen und Preußen erobert; die schwedischen Schutztruppen mussten sich zurückziehen. 1713 wurde Anklam durch die Russen geplündert. Nach dem Friedensschluss 1720 wurde die Stadt geteilt. Der in Neu-Vorpommern gelegene Teil nördlich der Peene verblieb in schwedischer Hand, und der größere südliche Teil in Alt-Vorpommern kam zu Preußen.

19. Jahrhundert und Weimarer Republik[Bearbeiten]

Nach der preußischen Niederlage bei Jena und Auerstedt marschierten 1806 die Franzosen in Anklam ein und besetzten die Stadt bis 1809. In dieser Zeit gab sich Anklam eine neue Städteverfassung. Nach dem Wiener Kongress 1815 wurde das zuvor schwedisch verbliebene Neu-Vorpommern preußisch. Damit wurde auch die gesamte Stadt preußisch. 1812 begann eine jüdische Zuwanderung und 1841 wurde eine Synagoge für die über 200 Juden der Stadt eröffnet. 1839 nahmen Dampfer den Verkehr auf der Peene auf, 1863 erhielt Anklam einen Bahnanschluss an der Eisenbahnlinie Angermünde–Pasewalk–Anklam–Stralsund als Zweigbahn der Berlin-Stettiner Eisenbahn. 1848 waren in Anklam 14 Handelsschiffe beheimatet.[6] Im Revolutionsjahr 1848 brach die Cholera aus, 1866 starben bei einer neuen Epidemie vierhundert Einwohner. 1876 wurde ein neues Rathaus in der Peenestraße errichtet. Die Zuckerfabrik Anklam wurde 1883 als Aktiengesellschaft gegründet. 1905 wurde die zentrale Wasserversorgung fertiggestellt und 1921 die Stadt elektrifiziert. Die neue Peenebrücke wurde im Jahr 1927 eingeweiht.

Zeit des Nationalsozialismus[Bearbeiten]

1933 begann auch in Anklam die Judenverfolgung durch den Boykott jüdischer Geschäfte. Viele wanderten aus, andere wurden enteignet. Die Synagoge wurde im Novemberpogrom 1938 angezündet. 16 jüdische Bürger wurden 1940 deportiert, wenige überlebten. Der 1940 verkaufte jüdische Friedhof wurde 1948 zurückgegeben und 1956 zur Mahn- und Gedenkstätte.[7]

Als bedeutender Wirtschaftsfaktor wurden 1936 während der deutschen Aufrüstung vor dem Zweiten Weltkrieg in Anklam eine Garnison und ein Flugplatz angelegt. Ein Jahr später eröffneten die ARADO-Flugzeugwerke. Die Einwohnerzahl stieg auf über 20.000.

Von 1940 bis 1945 bestand in Anklam ein Gefängnis der Wehrmacht, das für 600 Häftlinge angelegt, aber meist überbelegt war, zeitweilig mit bis zu 1.500 Personen. Sie mussten in Rüstungsbetrieben Anklams, aber auch in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde Zwangsarbeit verrichten. Hier saßen von Militärgerichten verurteilte Wehrmachtssoldaten z.B. wegen Fahnenflucht, Selbstverstümmelung, Ungehorsam usw. ein. Zahlreiche Hinrichtungen (mindestens 136) fanden statt, die letzten Erschießungen zweier Soldaten am 26. April 1945. Die Opfer der NS-Militärjustiz sind inzwischen rehabilitiert.[8]

US-amerikanische Bombenangriffe, auch auf die Aradowerke, zerstörten 1943 (besonders am 9. Oktober) und 1944 große Teile der Innenstadt. Am 29. April 1945 besetzte die Rote Armee Anklam. Noch am selben Tag wurde Anklam von der deutschen Luftwaffe bombardiert.[9] Außer Anklam traf dies in Deutschland nur Freiburg im Breisgau und Eberswalde. Insgesamt wurden von 1943 bis 1945 zirka achtzig Prozent der Innenstadt durch die Luftangriffe, durch Kampfhandlungen und Brände Ende April 1945 zerstört. Vom historisch vielfältigen Bauensemble mit Giebelhäusern der Backsteingotik und des Barock sowie Fachwerkbauten blieb beinahe nichts erhalten.[10]

Nach 1945[Bearbeiten]

Ausgrabung Anklamer Markt 2003 – Fundamente Gotisches Rathaus

Mit dem 1945 bei Deutschland verbliebenen Teil Vorpommerns kam Anklam zum neugebildeten Land Mecklenburg-Vorpommern. 1950 wurde ein neues Rathaus am Markt eröffnet, dessen Ostflügel wurde erst im Jahr 2000 angefügt. Der Standort entspricht etwa dem eines in der Zeit von 1540 bis 1847 vorhandenen gotischen Rathauses, dem ein neues in der Peenstraße folgte, das im Jahr 1876 bezogen und bei einem Bombenangriff der Luftwaffe 1945 zerstört wurde. Nach Auflösung der Länder in der DDR 1952 wurde Anklam Kreisstadt des gleichnamigen Kreises Anklam im Bezirk Neubrandenburg. Ab 1970 entstanden in der Innenstadt 1091 neue Wohnungen in der Plattenbauweise. Ab Mitte der 1960er Jahre wurde der Stadtteil Südstadt mit 1640 Wohnungen für rund 5.000 Einwohner und der Stadtteil Stadtwald mit 702 Wohnungen gebaut. Zum 725-jährigen Stadtjubiläum 1989 zählte Anklam etwa 21.300 Einwohner.

Nach dem Ende der DDR wurde ab 1991 das historische Stadtzentrum mit dem Markt und ab 1993 die Plattenbau-Wohnsiedlung Südstadt mit Hilfe der Städtebauförderung gründlich saniert.

Im Jahr 1994 wurde Anklam Kreisstadt des Landkreises Ostvorpommern.

Aufgrund von ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und der anhaltenden hohen Arbeitslosigkeit kam es ab 1990 zu massiven Abwanderungen der Bevölkerung in wirtschaftlich aussichtsreichere Regionen. Eine besonders hohe Abwanderung ist vor allem bei den jungen, gut ausgebildeten Leuten zu beobachten.

2003 wurde bei der Rekonstruktion des Marktplatzes umfangreiche Ausgrabungen durchgeführt, da archäologisch bekannt war, dass sich dort Überreste des mittelalterlichen Rathauses befanden, die dann auch gefunden wurden. Viele mittelalterlichen Funde bereicherten die Belege der Stadtgeschichte.

Am 1. Januar 2010 wurde die vormals eigenständige Gemeinde Pelsin mit dem Ortsteil Stretense in die Stadt Anklam eingemeindet.[11]

Im Zuge der Vorschläge zur Kreisgebietsreform Mecklenburg-Vorpommern 2011 war aufgrund seiner zentraleren Lage zunächst Anklam als Kreissitz des im September 2011 neu gebildeten Landkreises Vorpommern-Greifswald vorgesehen.[12] Letztlich entschied man sich jedoch für die einwohnerstärkste Stadt Greifswald.[13] Damit endete 2011 der seit 1818 bestehende Status von Anklam als Kreisstadt.

Geschichte der Ortsteile[Bearbeiten]

Peendamm-Mühle Anklam

Gellendin

Pelsin

Pelsin wurde erstmals 1254 als „Pallezsin“ urkundlich genannt. Der slawische Name bedeutet „Schleichbach“.

→ Siehe Ortsartikel: Pelsin

Stretense

Stretense war bis Mitte des 19. Jahrhunderts im Besitz der Familie von Schwerin. Dann folgte die besitzlich in Vorpommern auch weit verbreitete Familie von Heyden-Linden mit dem Stammsitz in Kartlow. Letztere war bis 1945 im Besitz des Gutes. Nach 1945 wurde der Betrieb als VEG Tierproduktion weitergeführt, das Gutshaus wurde Wohnhaus und Verwaltungsunterkunft. Das Herrenhaus ist im Mischstil der Neogotik, mit Anlehnung an den Tudorstil des Kartlower Schlosses, errichtet.[14]

Peendamm (historisch)

Der Ortsteil Peendamm wurde als solcher erstmals 1708 urkundlich erwähnt. Das geschah wohl wegen der vorgesehenen Grenzziehung von 1720 zwischen Preußen und Schwedisch-Vorpommern. Ab 1720 gehörte der Peendamm zu Schweden und war deshalb eine eigene Gemeinde. Die Verwaltung mit Gerichtsstätte befand sich in der noch vorhandenen Mühle. 1815 kam dann dieser Ortsteil wieder zur Stadt Anklam und wurde noch 1859 mit „Anclamer Peendamm“ bezeichnet.

Schanzenberg (historisch)

Der Ortsteil Schanzenberg wurde erstmals 1865 als solcher genannt. Vorher war der der Stadt östlich vorgelagerte Berg unbebaut. Im dreißigjährigen Krieg wurde dort eine Schanze zum Schutz der Peeneeinfahrt nach Anklam errichtet. Diese bestand wohl auch noch später in der Schwedenzeit bis 1720 und dann seitens Preußen als Grenzsicherung bis 1815. Dann wurde dort eine Kalkbrennerei errichtet und es entstand dieser Ortsteil. Inzwischen ist der Ort nach Anklam integriert, der Name besteht aber noch immer.

Wolfstall (historisch)

Wolfstall wurde als „Wulfsstart“ 1708 erstmals genannt. Es war eine Holländerei/Vorwerk am Peendamm. Diese Holländerei wurde 1937 abgerissen, dort wurde dann eine Deponie angelegt, die heute noch sichtbar, aber abgedeckt ist.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1350 1600 1722 1740 1755 1765 1770 1780 1790 1800 1875 1890 1910 1939 1950 1964 1981 1988 2003 2010
Einwohner 3.000 6.000 1.853 2.961 3.319 3.036 3.278 3.128 3.224 4.470 11.781 12.917 15.279 19.682 20.160 19.492 20.496 19.685 15.826 13.433

Politik[Bearbeiten]

Blick vom Marktplatz zum Steintor
Peene mit Hafen in Anklam

Stadtvertretung[Bearbeiten]

Die Stadtvertretung besteht aus 25 Abgeordneten. Die Kommunalwahl vom 7. Juni 2009 musste am 27. September 2009 wiederholt werden, da die Stadtvertreter die Kommunalwahl vom Juni für ungültig erklärt hatten. Damals hatten auf der Wahlliste der Initiativen für Anklam (IfA) zwei Kandidaten gestanden, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Anklam hatten. Die Wiederholungswahl führte zur Verschiebung eines Sitzes zu Gunsten der IfA und zu Lasten der Unabhängigen Bürgerliste (UBL '94).

Partei Sitze 2004 Sitze 2008 Sitze 06/2009 Sitze 09/2009
IfA * 4 5 8 9
CDU 9 7 6 6
Die Linke 4 4 4 4
SPD 3 3 2 2
NPD 2 2
FDP (fraktionslos) 1 1
UBL '94 ** (fraktionslos) 1
UBL '94 ** (als Fraktion) 3 3 2
NPD (fraktionslos) 2 1
Stadtvertreter (fraktionslos) 1
Gesamt 25 24 25 25

* IfA – Initiativen für Anklam  ** UBL '94 = Unabhängige Bürgerliste

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde 1808 durch die Stadt angenommen und ist unter der Nr. 89 der Wappenrolle von Mecklenburg-Vorpommern registriert.

Blasonierung: „Auf blauem Grund eine silberne, gezinnte Mauer, in der Mitte ein offenes Torhaus mit goldenem Dach und Knauf, auf der Mauer ein halbaufgerichteter roter Greif mit goldener Bewehrung, ausgeschlagener roter Zunge und aufgeworfenem Schweif mit goldener Schwanzquaste, in den Vorderklauen einen goldenen Dreistrahl haltend.“ [15]

Das Wappen wurde 1995 neu gezeichnet.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Städtepartnerschaften bestehen mit:[16]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch Liste der Baudenkmale in Anklam

Museen[Bearbeiten]

Historische Bauwerke[Bearbeiten]

Gotisches Giebelhaus
Marienkirche
Nikolaikirche
Alte Häuserzeile an der Steinstraße, vorne das Alte Postamt
Der Marktplatz mit Brunnen und Rathaus
Otto-Lilienthal-Museum
  • Die Marienkirche, eine dreischiffige Hallenkirche der Backsteingotik mit Südwest-Turm, stammt aus dem 13. Jahrhundert. Sie wurde 1296 erstmals urkundlich erwähnt. Das Langhaus hat sechs Joche. Die Fensterwände wurden 1850 erneuert. Schwere Bombenschäden vom 9. Oktober 1943 wurden bis 1947 größtenteils beseitigt.
  • Die Nikolaikirche, eine dreischiffige Hallenkirche der Backsteingotik mit West-Turm, stammt aus dem 14. Jahrhundert. Die Kirche ist 1945 ausgebrannt und blieb Ruine. Erst 1995 wurde mit der grundlegenden Sanierung begonnen. Seitdem wird am Wiederaufbau zur touristischen Nutzung gearbeitet. Turm und Bauwerk sind inzwischen begehbar und werden für Konzerte und Ausstellungen genutzt.
  • Reste der alten Stadtbebauung mit einigen spätgotischen Bürgerhäusern:
    • Gotisches Giebelhaus von 1451 in der Frauenstraße 12
    • Großes Speicherhaus
  • Das 32 Meter hohe Anklamer Steintor entstand um 1450 und ist das letzte erhaltene Stadttor. Es wurde nach aufwändiger Rekonstruktion 1989 als Museum übergeben. Die oberste Etage bietet einen Ausblick über die Stadt und die Peeneniederung.
  • Die katholische Pfarrkirche Salvator, 1901 nach Entwürfen von Engelbert Seibertz erbaut, wurde innen von 2005 bis 2006 vollständig saniert.
  • Hoher Stein, Landwehrturm (1412) im Süden Anklams
  • Pulverturm (1450) mit Teilen der ehemaligen Stadtmauer
  • Garnisonskirche (1738–1740), 1854 profaniert und nach Entwurf Friedrich August Stülers zum Altenheim umgebaut.
  • Holländerwindmühle auf dem Peenedamm (1728), auch Wesselsche Mühle oder Schwedenmühle genannt. Es handelt sich um den seltenen Typ eines so genannten Dachholländers, bei dem die Holländerwindmühle auf ein Wohnhaus aufgesetzt ist.
  • Die Kreuzkirche von 1953
  • Das Herrenhaus im Ortsteil Stretense

Technische Denkmale[Bearbeiten]

  • Die historische Eisenbahnbrücke (Klappbrücke) über die Peene wurde 2013 durch ein moderneres Bauwerk ersetzt. Ein Brückenteil wurde als Denkmal erhalten.
  • Die 110-kV-Leitung Anklam–Bansin ist eine Stromleitung über die Peene, die durch die ungewöhnliche Konstruktion ihrer Masten (Seilverspannung) bemerkenswert ist.

Denkmale[Bearbeiten]

  • Denkmal für Otto Lilienthal: eine Säule aus glasfaserverstärktem Polyesterharz mit einer Höhe von 16 m wurde vom Warener Bildhauer Walther Preik entworfenen und am 8. Juni 1982 am Anklamer Markt aufgestellt. Am 5. Dezember 2007 bekam es einen neuen Standort am Pferdemarkt.
  • Gefallenen-Denkmal von 1928: Das Denkmal zeigt einen sich im Todeskampf aufbäumenden, brüllenden Löwen. Es wurde vom Bildhauer August Kraus geschaffen und am 7. August 1928 eingeweiht. Nachträglich wurden Jahreszahlen des Zweiten Weltkrieges hinzugefügt
  • Gedenkstein von 1995 an der Wallanlage am Steintor für die deutschen Opfer von Flucht, Vertreibung und Mord aus den Ostgebieten zum Ende und nach dem Zweiten Weltkrieg.
  • Gedenkstein von 1950 von dem Bildhauer Bruno Giese auf der Ostseite des Friedhofes für die 32 polnischen Opfer der Zwangsarbeit während des Zweiten Weltkrieges.
  • Ehrenmal von 1975 von Robert Petermann und Bruno Giese im Stadtpark für die Opfer des Faschismus.
  • Denkmal aus dem Jahre 1965 von Bruno Giese im Stadtpark für den Arbeiterpolitiker Ernst Thälmann, ermordet im KZ Buchenwald. Nach der Schändung wird das Denkmal 1992 im Museum verwahrt.
  • Gedenkstein aus den 1950er Jahren vor dem ehemaligen Lehrlingswohnheim in der Bluthsluster Straße für den antifaschistischen Widerstandskämpfer Ernst Pieritz, der 1943 im Zuchthaus Gollnow ums Leben kam. Seit 1990 wurde eine nach ihm benannte Straße entwidmet.
  • Mahn- und Gedenkstätte am ehemaligen Jüdischen Friedhof mit 32 restaurierten Grabsteinen und einer Gedenkstele von Bruno Giese für die Opfer der Shoa.

Theater und Kino[Bearbeiten]

Parkanlage[Bearbeiten]

  • Der Bluthsluster Park im Nordosten der Stadt entstand um 1820 auf Initiative des Anklamer Kaufmanns Friedrich Bluth. Das Gelände, das Eingangstor und die angrenzende Volksschwimmhalle in der Landesdenkmalliste eingetragen.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Internationales Trabi-Treffen
  • Flugplatzfest
  • Hansefest
  • Musikmeile
  • „Die Peene brennt“ Open-Air Theater der Vorpommerschen Landesbühne Anklam
  • Anklamer Sommermusikreihe in St. Marien

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Anklam liegt an der schiffbaren Peene. Es besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Angermünde–Stralsund. Zweistündlich halten die Züge der Regionalexpresslinie RE3, die Verbindungen nach Stralsund, Berlin und Elsterwerda schafft. Außerdem halten hier auch die „Ausflugsfernzüge“ Richtung Binz (Rügen) und Heringsdorf (Usedom). Diese Züge fahren in südlicher bzw. westlicher Richtung die Ziele Prag, München, Frankfurt (Main) und Köln an.

Die Bundesstraßen 109, 110, 197 und 199 verlaufen sternförmig auf die Stadt zu. Westlich von Anklam befindet sich in 25 Kilometer Entfernung die Autobahnabfahrt Anklam der A 20. Südlich der Stadt liegt der Flugplatz Anklam.

Der Binnenhafen Anklam wickelt den Güterverkehr über die Peene ab. Im Jahr 2013 wurden 145.000 Tonnen (t) umgeschlagen (2012: 110.000 t).[17] 2003 waren es nur 85.000 Tonnen. Seitdem hat der Handel in Richtung Szczecin (Stettin) zugenommen.

Bildung[Bearbeiten]

Neben dem nach Otto Lilienthal benannten Gymnasium gibt es folgende Schulen:

  • Grundschule „Gebrüder Grimm“
  • Grundschule „Villa Kunterbunt“
  • Cothenius-Grundschule (seit September 2006 nicht mehr eigenständig; jetzt Nebenstelle der „Villa Kunterbunt“)
  • Evangelische Schule
  • Realschule „Friedrich Schiller“
  • Regionale Schule „Käthe Kollwitz“
  • Haus der Bildung (Volkshochschule)

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Denkmal für Otto Lilienthal

Zu den bekanntesten in Anklam geborenen Persönlichkeiten gehören Otto Lilienthal und sein Bruder Gustav Lilienthal sowie die Schauspieler Rüdiger Joswig und Matthias Schweighöfer.

Weitere Personen, die in Anklam wirkten und lebten[Bearbeiten]

  • Albrecht Elzow ( –1698), Stadtrat und Kämmerer in Anklam, Heraldiker und Genealoge
  • Gustav Spörer (1822–1895), deutscher Astronom
  • Max Wagenknecht (1857–1922), deutscher Komponist
  • Eduard Beintker (1853–1927), deutscher Schullehrer und Heimatforscher, ab 1879 am Gymnasium Anklam; veröffentlichte eine Reihe Beiträge zur Anklamer Geschichte
  • Otto Bollnow (1877–1959), deutscher Schullehrer und Heimatforscher, war von 1914 bis 1936 Schulrektor an der 3. Volksschule in Anklam
  • Konrad Adolf Lattner (1896–1979), deutscher Maler
  • Hermann Bollnow (1906–1962), deutscher Historiker, wuchs in Anklam auf und war hier Studienrat an der Luisenschule
  • Uwe Johnson (1934–1984), deutscher Schriftsteller

Literatur[Bearbeiten]

  • Museum im Steintor (Hrsg.): Anklam – Siedlung am Fluss. Eine über 1000-jährige Geschichte. Anklam 2009, ISBN 978-3-00-027567-8
  • Rosemarie Fret: Anklam (Innenansichten). Konrad-Reich-Verlag, Rostock 1991, ISBN 3-86167-028-3
  • Historisches Bezirksmuseum Neubrandenburg (Hrsg.): Heimatgeschichtliches Jahrbuch des Bezirkes Neubrandenburg – Neubrandenburger Mosaik 1984 –. 1984
  • Manfred Niemeyer: Ostvorpommern. Quellen- und Literatursammlung zu den Ortsnamen. Bd. 2: Festland. (= Greifswalder Beiträge zur Ortsnamenkunde. Bd. 2), Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Institut für Slawistik, Greifswald 2001, ISBN 3-86006-149-6. S. 102/118/146

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt M-V – Bevölkerungsentwicklung der Kreise und Gemeinden 2012 (XLS-Datei) (Einwohnerzahlen in Fortschreibung des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Heinrich Gottfried Gengler: Regesten und Urkunden zur Verfassungs- und Rechtsgeschichte der deutschen Städte im Mittelalter. Erlangen 1863, S. 47
  3. a b Ernst Eichler: Städtenamenbuch der DDR. Leipzig 1988, S. 41
  4. Gerhard Becker: Zur frühen Kirchen- und Siedlungsgeschichte von Anklam
  5. a b Joachim Wächter: Zur Geschichte der Besiedlung des mittleren Peeneraums. In: Beiträge zur Geschichte Vorpommerns: die Demminer Kolloquien 1985–1994. Thomas Helms Verlag, Schwerin 1997, ISBN 3-931185-11-7, S. 336/337
  6. Übersicht der Preußischen Handelsmarine (E. Wendt & Co., Hrsg.), Stettin 1848, S. 1
  7. Heinz Bemowsky: Artikel Anklam. In: I. Diekmann (Hrsg.): Wegweiser durch das jüdische Mecklenburg-Vorpommern. Potsdam 1998, S. 67 ff.
  8. Andreas Wagner: „In Anklam aber empfängt mich die Hölle …“, Dokumentation zur Geschichte des Wehrmachtsgefängnisses Anklam, hg.v. Politische Memoriale Schwerin, ISBN 3-933521-06-8
  9. Zerstörung und Rettung in letzter Minute. Das Kriegsende in den Nachbarstädten Anklam und Greifswald Deutschlandradio Kultur am 29. April 2005
  10. Schicksale deutscher Baudenkmale im Zweiten Weltkrieg. Hrsg. Götz Eckardt. Henschel-Verlag, Berlin 1978. Band 1. Darin: Arno Krause: Bezirk Neubrandenburg. Anklam. S. 97-103
  11. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010
  12. „Kabinett beschließt Kreisgebietsreform“, Landesportal Mecklenburg-Vorpommern, 10. Februar 2009
  13. „Landtag verabschiedet Verwaltungs- und Kreisgebietsreform. Neue Landkreise und Kreisstädte stehen fest“, Landesportal Mecklenburg-Vorpommern, 7. Juli 2010
  14. Hubertus Neuschäffer: Vorpommerns Schlösser und Herrenhäuser. Husum Druck- und Verlagsgesellschaft 1993, S. 190, ISBN 3-88042-636-8
  15. Hauptsatzung der Hansestadt Anklam, § 1 Abs. 4, 22. März 2012 (Online).
  16. Anklam Städtepartnerschaften
  17. Eckhard-Herbert Arndt: Umschlag im Nordosten steigt. In: Täglicher Hafenbericht vom 20. Januar 2014, S. 3, ISSN 2190-8753

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anklam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Anklam – Reiseführer