Anlandung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Anlandung in der Gewässerkunde. Zur Anlandung beim Militär siehe Landung (Taktik).

Anlandung oder auch Aggradation bezeichnet im Gegensatz zur Verlandung eine Ablagerung von Bodenmaterial, das von außen antransportiert (z. B. Kies, Sand, Lehm), an Küsten und Ufern abgelagert wird und dort zur Auffüllung des Gewässers führt.

Die Anlandung kann der Beginn einer allogenen (durch äußere Einflüsse bedingten) Sukzession sein. Beispiele sind Auenvegetation, Sedimentation und Salzmarschen.

Literatur[Bearbeiten]