Ann Shoemaker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ann Shoemaker (* 10. Januar 1891 in Brooklyn, New York; † 18. September 1978 in Los Angeles; eigentlich Anne Dorothea Shoemaker[1]) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Ann Shoemaker wurde 1891 als Tochter von Capt. Charles Shoemaker, dem Chief des U. S. Revenue Cutter Service, der späteren United States Coast Guard, in Brooklyn geboren. Ihr Bruder war der Konteradmiral W. R. Shoemaker.[2] Zunächst war sie mehrere Jahre als Theaterschauspielerin tätig, ab 1926 auch am New Yorker Broadway. 1928 stand sie in Hollywood erstmals vor der Filmkamera. Es folgte eine Reihe von Filmen, in denen sie zumeist Mutterrollen übernahm. So spielte sie in Alice Adams (1935) die Mutter von Katharine Hepburn und in Meine Lieblingsfrau (My Favorite Wife, 1940) die Mutter von Irene Dunne. In dem Filmmusical Reich wirst du nie (You’ll Never Get Rich) war sie 1941 auch neben Fred Astaire und Rita Hayworth zu sehen. Ab 1950 trat sie zudem mehrfach im US-amerikanischen Fernsehen auf. 1960 verkörperte sie in der Filmbiografie Sunrise at Campobello die Mutter von US-Präsident Franklin D. Roosevelt. Die gleiche Rolle hatte sie bereits von 1958 bis 1959 im gleichnamigen Bühnenstück am Broadway gespielt. Bis ins hohe Alter war sie als Darstellerin aktiv. 1976 stand sie für die Fernsehserie Gemini Man ein letztes Mal vor der Kamera.

Mit ihrem Ehemann, dem Schauspieler Henry Stephenson, der 1956 verstarb, hatte sie eine Tochter. Ann Shoemaker starb 1978 im Alter von 87 Jahren in Los Angeles an Krebs. Sie wurde auf dem Kensico Cemetery in Valhalla, New York, beigesetzt.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Benjamin H. Shoemaker: Shoemaker Pioneers: The Early Genealogy and History of the Colonial Shoemaker Families Who Came to America Before the Revolution. Shoemaker, 1975, S. 91.
  2. John Springer, Jack D. Hamilton: They Had Faces Then: Super Stars, Stars, and Starlets of the 1930's. Citadel Press, 1974, ISBN 0-8065-0300-9, S. 327.