Anna Chennault

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Chennault mit ihrem Ehemann Claire Lee Chennault

Anna Chennault, (chin. Chen Xiangmei, 陳香梅, Chén Xiāngméi), auch als Anna Chan Chennault/Anna Chen Chennault sowie The Dragon Lady bekannt (* 23. Juni 1925 in Peking, China), ist die Witwe von Claire Lee Chennault, einem berühmten Veteran des Zweiten Weltkrieges, und US-Politikerin der Republikaner.

Leben[Bearbeiten]

Xiangmei erhielt 1944 den Bachelor of Arts der Lingnan University in Hongkong, sowie 1967 einen Ehrendoktor der Literatur am Chungang in Seoul (Südkorea). Ihre Karriere begann als Kriegskorrespondentin für die Central News Agency von 1944 to 1948. Von 1944 bis 1949 war sie auch als "feature writer" für die Hsin Ming Daily News in Shanghai tätig. 1947 heiratete Xiangmei Claire Lee Chennault, der mehr als 32 Jahre älter war und 1958 starb. Aus der Beziehung gingen die beiden Kinder Claire Anna und Cynthia Louise hervor.

Nach dem Tod ihres Ehemannes arbeitete sie von 1965 bis 1999 als Spezial-Korrespondentin der Central News Agency sowie von 1958 bis 1999 als US-Korrespondentin der Hsin Shen Daily News. Von 1963 bis 1966 war sie als Sprecherin des Senders Voice of America tätig. Von 1946 bis 1957 arbeitete sie als Redakteurin und Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit für die Civil Air Transportation in Taipei, Taiwan. Sie war darüber hinaus Vize-Präsidentin für internationale Angelegenheiten der Flying Tiger Line, Inc. Von 1976 bis heute (1999) hatte sie den Sitz des Präsidenten der TAC International inne.

Chennault war seit 1970 Mitglied des President's Advisory Committee des John F. Kennedy Center for the Performing Arts und war von 1970 bis heute (1999) als Mitglied des US-amerikanischen nationalen Komitees der UNESCO, von 1962 bis 1970 als Präsidentin von Chinese Refugee Relief und von 1960 bis heute (1999) als Präsidentin der General Claire Chennault Foundation tätig. Sie war Vorsitzende und Gründerin der National Republican Asian Assembly.

Seit 1960 gehörte sie dem Vorstand der Republikanischen Partei in Washington, D.C. an. Chennault stellte 1968 den Kontakt zu dem südvietnamesischen Botschafter Bui Diem her, über den Richard Nixon geheime Gespräche mit dem damaligen südvietnamesischen Präsidenten Nguyễn Văn Thiệu führte, die zu einem Abbruch der Friedensgespräche zur Beendigung des Vietnamkrieges von Seiten der südvietnamesischen Regierung führten.[1][2]

Ehrungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

  • Chennault and the Flying Tigers: Way of a Fighter (1963)
  • A Thousand Springs (1963), a best-seller
  • The Education of Anna (1980)
  • Song of Yesterday (1961) in Chinese
  • M.E.E. (1963) in Chinese
  • My Two Worlds (1965) in Chinese
  • The Other Half (1966) in Chinese
  • Letters from the U.S.A. (1967)
  • Journey among Friends and Strangers (1978, Chinese edition)

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Catherine Forslund, Anna Chennault: Informal Diplomacy and Asian Relations (2002) ISBN 0-8420-2833-1
  • Hyung-chan Kim, chief editor, Distinguished Asian Americans, A Biographical Dictionary, Greenwood Press (1999), pp. 55, 56.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Christopher Hitchens: The Trial of Henry Kissinger Verso-Verlag, London/New York 2002, S. 12
  2. Martin Kettle: New Study: Nixon 'Wrecked Early Peace In Vietnam' Manchester Guardian, 9. August 2000