Anna Faris

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Faris (2013)

Anna Kay Faris (* 29. November 1976 in Baltimore, Maryland) ist eine US-amerikanische Schauspielerin, Filmproduzentin, Synchronsprecherin und Sängerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Biographie[Bearbeiten]

Anna Faris wuchs in Edmonds, Washington, nördlich von Seattle auf. Ihre Eltern, Karen und Jack Faris, ermutigten sie schon in jungen Jahren zur Schauspielerei. Ihr Schauspieldebüt gab Faris bereits im Alter von neun Jahren am Seattle Repertory Theatre. Nach ihrem Abschluss an der Edmonds Woodway High School studierte sie Anglistik an der University of Washington.[1]

Filmkarriere[Bearbeiten]

Nach ihrem Filmdebüt in Lovers Lane (1999) zog Faris nach Los Angeles. In der Horror-Persiflage Scary Movie (2000) und dessen Fortsetzungen Scary Movie 2 (2001), Scary Movie 3 (2003) und Scary Movie 4 (2006) spielte sie die Hauptrolle und wurde in dieser Rolle für den MTV Movie Award in zwei Kategorien nominiert.[2] Nach Lost in Translation (2003) gelang es ihr in Brokeback Mountain (2005) eine ernste Seite zu zeigen.

In den Kinofilmen Alvin und die Chipmunks 2 (2009) und Alvin und die Chipmunks 3: Chipbruch (2011) sprach Faris die Jeanette in den englischsprachigen Originalversionen. Auch der weiblichen Hauptfigur des Animationsfilms Wolkig mit Aussicht auf Fleischbällchen (2009), Sam Sparks, lieh sie ihre Stimme.

Von 2010 bis 2011 war Anna Faris in den Komödien Take Me Home Tonight, Der perfekte Ex und Yogi Bär, zusehen. Diese konnten jedoch keinen großen Erfolg nachweisen. 2012 spielte sie im Film Der Diktator mit.

Fernsehkarriere[Bearbeiten]

Seit 2013 spielt Anna Faris eine der Hauptrollen der Fernsehserie Mom.

Privatleben[Bearbeiten]

2004 heiratete Faris ihren Schauspielkollegen Ben Indra, den sie 1999 am Set von Lovers Lane kennengelernt hatte. Am 3. April 2007 reichte sie jedoch die Scheidung ein. Seit dem 9. Juli 2009 ist sie in zweiter Ehe mit Schauspielkollege Chris Pratt verheiratet.[3] Im August 2012 kam der gemeinsame Sohn zu Welt.[4]

Filmografie[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 2003: Runner-Up: Beste Nebendarstellerin, BOP Calvin Awards (Lost in Translation)[5]
  • 2005: Runner-Up: Beste Nebendarstellerin, BOP Calvin Awards (Just Friends)[6]
  • 2012: CinemaCon Comedy Star of the Year[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Faris – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. “Edmonds actress having fun with ‘Scary’ movies, growing career”, Artikel in “The Seattle Times” (englisch)
  2. Anna Faris Skipping Scary Movie 5?
  3. http://www.gala.de/stars/news/70490/Anna-Faris-und-Chris-Pratt-Endlich-verheiratet.html
  4. Jennifer Garcia: Anna Faris Welcomes a Baby Boy. In: People. 25. August 2012, abgerufen am 18. Dezember 2012 (englisch).
  5. http://www.boxofficeprophets.com/bigpicture/index.cfm?bigpictureID=209
  6. ttp://www.boxofficeprophets.com/bigpicture/index.cfm?bigpictureID=209
  7. http://www.hollywoodreporter.com/news/anna-faris-cinemacon-comedy-star-of-year-313702