Anna Karolina Orzelska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoine Pesne: Gräfin Orzelska, Öl auf Leinwand, um 1730

Anna Karolina Gräfin Orzelska (* 23. November 1707 in Warschau; † 27. September 1769 in Avignon) war eine illegitime Tochter Augusts des Starken und durch Heirat Prinzessin von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck.

Leben[Bearbeiten]

Anna Karolina war die außereheliche Tochter des Kurfürsten und polnischen Königs August II. aus dessen Verbindung mit der Französin Henriette Rénard-Duval, Tochter eines Weinhändlers aus Lyon. Ihre Mutter heiratete kurz vor ihrer Geburt den Pariser Kaufmann François Drian. Anna Karolina wuchs daher in Frankreich auf. Sie war die Merkwürdigste der Mätressen Augusts des Starken, weil sie seine leibliche Tochter mit der Französin Henriette Renard war. Eine Mohrenwäsche wegen dieses Verhältnisses, von Cornelius Gurlitt unternommen, ist daher zu erwähnen.

Rosalba Carriera: Gräfin Orzelska, Öl auf Leinwand, um 1730

Im Jahr 1723 spürte Friedrich August Rutowski, ihr Halbbruder, sie in Paris auf und brachte die erst 16-jährige Anna Karolina an den Dresdner Hof. Der König war begeistert von ihrer Schönheit und Intelligenz. Am 19. September 1724 fand sie offizielle und rechtliche Anerkennung und bekam den Titel einer polnischen Gräfin Orzelska zugesprochen. Als Anführerin des exklusiven Zirkels um den König gelang es ihr, große Vorteile für ihre Familie zu gewinnen, was ihr jedoch die Gegnerschaft und den Neid des alten Hofadels einbrachte, der sie als Emporkömmling ansah. Im Jahr 1728 lernte sie den preußischen Kronprinzen und späteren König Friedrich kennen, der zusammen mit seinem Vater König Friedrich Wilhelm I. zu Besuch in Dresden weilte. Ihre gemeinsame Vorliebe zur Literatur, Philosophie und Musik führte zu einer lebenslangen Freundschaft - einige Historiker meinen gar, dass sie seine einzige große Liebe gewesen ist.

Am 10. August 1730 heiratete sie in Dresden Karl Ludwig Friedrich, Prinz von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Beck (1690−1774), den jüngeren Bruder des regierenden Herzogs Friedrich Wilhelm II.. Ihre Mitgift betrug 300.000 Taler. Aus der gemeinsamen Verbindung ging ein Sohn, Karl Friedrich (1732−1772), hervor. Nach drei Jahren Ehe trennte sie sich von ihrem Mann und lebte abwechselnd in Venedig und Avignon, wo sie am 27. September 1769 starb.

Weblinks[Bearbeiten]