Anna Katharina Kränzlein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Katharina Kränzlein

Anna Katharina Kränzlein (* 7. November 1980 in Fürstenfeldbruck) ist eine deutsche Violinistin. Bekannt ist sie vor allem für ihre schnelle und abwechslungsreiche Spieltechnik. Sie ist das jüngste Gründungsmitglied der 1998 gegründeten Band Schandmaul.

Leben[Bearbeiten]

Ihre ersten musikalischen Erfahrungen erlangte die im Chiemgau lebende Anna Katharina Kränzlein bereits im Alter von fünf Jahren, als sie autodidaktisch Blockflöte spielen lernte; das musikalische Können auf diesem Instrument erweiterte sie innerhalb der folgenden zehn Jahre auf Sopran-, Alt- und Querflöte, womit sie zweimal bei Jugend musiziert auf Landesebene 1. Preise errang.

Mit 8 Jahren bekam sie ihren ersten Geigenunterricht bei Simone Burger-Michielsen, die ihre Liebe zur klassischen Musik entfachte. Ab dem 12. Lebensjahr spielte Anna beim neu gegründeten Puchheimer Jugendkammerorchester (PJKO), ab 1997 war sie Konzertmeisterin unter Peter Michielsen, der auch lange Zeit ihr Geigenlehrer war. Es folgten Konzertreisen mit diesem Orchester nach Ungarn, Italien, Dänemark, Belgien, Holland und Japan. Später spielte sie auch im Bayrischen Landesjugendorchester Geige und Bratsche.

Acht Mal gewann sie Preise bis zur Bundesebene beim Wettbewerb Jugend musiziert, in Geige solo und Ensemblewertung. Im Alter von 14 Jahren lernte sie noch Klavier, da dies Voraussetzung für ein Geigenstudium ist und sie früh wusste, wohin sie wollte.

Im Frühjahr 1998 war das erste Zusammentreffen ihrer Band Schandmaul. Ursprünglich war das Projekt nur für ein Konzert geplant, doch die große Nachfrage nach einer CD in der ausverkauften Hexe in Gröbenzell ließ sie weitermachen. Ihre Tonträger verkauften sich über 400.000 Mal. Ihr letztes Album Anderswelt landete auf Platz 8 der Charts, und ihre Touren führen sie durch ausverkaufte Hallen in Deutschland, Österreich, Schweiz den Beneluxländern und Russland.

Zur Drehleier kam Anna 2000, als sie den Drehleierbauer Karl Riedl kennenlernte und bei ihm für ihren Musikleistungskurs eine Drehleier baute. Seit dem zweiten Schandmaul-Album spielt sie Drehleier, seit dem vierten Album ist sie am Song- und Textwriting beteiligt und beim fünften Album spielte sie auch zum ersten Mal Bratschenparts ein.

1998 bis 2000 begann Anna Kränzlein ein Geigenstudium als Jungstudentin am Münchner Konservatorium bei Prof. Urs Stieler. 2001 wechselte Anna Kränzlein an die Musikhochschule Saarbrücken und lernte dort bei Frau Prof. Dierick. Sie spielte aber im Hochschulorchester unter Max Pommer und dem weltberühmten Violinisten Maxim Vengerov. 2003 ging Anna Kränzlein an die Musikhochschule nach Würzburg in die Klasse von Max Speermann, wo sie mit Bestnote im Frühjahr 2006 abschließen konnte. Seit 2001 nimmt sie außerdem Gesangsunterricht (Klassik und Jazz).

2007 veröffentlichte sie das Album Neuland, das erste ihres klassischen Soloprojekts Anna Katharina. Es handelt sich hierbei um fünf klassische und vier eigene Stücke, die mit Geige, Bratsche und auf manchen Liedern auch mit Drehleier eingespielt wurden. Auf zwei Liedern ist Anna Katharina erstmals auch als klassische Sängerin zu hören. Mitbeteiligt am Album, das nicht nur klassische, sondern auch Jazz-, Funk- und Rockelemente enthält, sind außerdem Matthias Richter (Bassist bei Schandmaul und Weto) am Bass und Curt Cress (Tina Turner, Falco, Queen) am Schlagzeug.

Von 2008 bis 2010 war sie mit Michael Ende am Bass und Specki T.D. am Schlagzeug live unterwegs. Mit ihrer Band und Günther Gebauer als Produzenten brachte sie 2009 ihr zweites Album Saitensprung heraus. Im Sommer 2010 kam Leonhard Schwarz als neuer Schlagzeuger und Percussionist zu Anna Katharina. Bereits 2011 verließ Schwarz die Band wieder. Seitdem ist Philipp Renz neuer Drummer bei Anna Katharina.

Im September 2009 stand sie mit Wolfgang Ambros bei dessen Kultmusical Der Watzmann, aufgeführt im Münchner Circus Krone, auf der Bühne. Seitdem begleitet sie ihn des Öfteren auch bei Ambros pur. Mit Pippo Pollina ging sie 2010 ebenfalls live auf Europatournee, unter anderem nach Lugano, München und Paris.

Im April 2012 brachte sie eine Tochter zur Welt und am 4. März 2014 einen Sohn.

Im Herbst 2012 veröffentlichte sie ihr drittes Studioalbum Dreiklang.

Diskografie[Bearbeiten]

Soloalben[Bearbeiten]

  • 2007: Neuland (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2009: Saitensprung (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2012: Dreiklang (F.A.M.E Artist Recordings, Sony Distribution)

mit Schandmaul[Bearbeiten]

  • 1998: Wahre Helden (Eigenvertrieb, 2001 Remix von F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2000: Von Spitzbuben und anderen Halunken (Eigenvertrieb, 2001 Remix von F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2002: Narrenkönig (F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2003: Hexenkessel (Live-CD und -DVD) (F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2004: Wie Pech & Schwefel (F.A.M.E Artist Recordings)
  • 2004: Kunststück (Live-CD und -DVD) (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2005: Bin Unterwegs (mit Orchester) (Single) (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2005: Von Spitzbuben & Anderen Halunken (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2006: Picture Vinyl (Vinyl)[1]
  • 2006: Kein Weg zu Weit (Single) (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2006: Mit Leib und Seele (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2008: Anderswelt (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2008: Sinnbilder (DVD; Porträt Film + Live Konzert vom Wacken Open Air 2007) (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2009: Sinnfonie (Live-CD und -DVD + Porträt Film + Live Konzert vom Wacken Open Air 2007 + Andersvolk – Der Fan Film) (F.A.M.E Artist Recordings, edel Distribution)
  • 2010: Hexeneinmaleins (Online-Single)
  • 2011: Traumtänzer (F.A.M.E Artist Recordings, Sony Distribution)
  • 2013: So weit, so gut (Best-of-CD) (F.A.M.E Artist Recordings, Sony Distribution)
  • 2014: Euch zum Geleit (Single) (Vertigo/Capitol, Universal)
  • 2014: Unendlich (Vertigo/Capitol, Universal)

als Gastmusikerin[Bearbeiten]

  • 1996: WetoTatort Bühne (Eigenvertrieb)
  • 2005: TanzwutImmer noch wach (feat. Schandmaul)
  • 2006: Tanzwut – Schattenreiter (Pica Music)
  • 2008: Letzte InstanzDie weiße Reise: Live In Dresden (Drakkar)
  • 2008: Letzte Instanz – Weißgold (Live-Doppel-DVD, enthält auch Ausschnitte vom Anna Katharina-Konzert) (Sony Music)
  • 2008: SavaMetamorphosis (Banshee Records/KOM 4 Medien, Alive (Vertrieb))
  • 2011: Wiener Satz - Die Geschichte einer Liebe (Zirkus Records/Cosmix Media)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatSchandmaul: Picture Vinyl. In: Musicline.de. Phononet GmbH, abgerufen am 14. März 2013.