Anna Kendrick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Kendrick
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Cups (Pitch Perfect's When I'm Gone)
  UK 71 2013 (1 Wo.) [1]
  US 6 2013 (44 Wo.) [2]

Anna Kendrick (* 9. August 1985 in Portland, Maine) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Rolle der Natalie Keener in Up in the Air (2009), für die sie für einen Oscar nominiert war.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Jugend und Karrierebeginn[Bearbeiten]

Kendrick wurde als Tochter von Janice und William Kendrick in Portland geboren. Ihre Mutter ist Buchhalterin, ihr Vater Geschichtslehrer. Sie besuchte die örtliche Deering High School. Im Alter von zehn Jahren begann sie mit der Schauspielerei. Zusammen mit ihrem Bruder Michael Cooke Kendrick, der ebenfalls Schauspieler ist,[3] ging sie nach New York und nahm an einigen Vorsprechen teil. Später war sie Mitglied des Theaterensembles Cabaret's Kit Kit Club. Ihre erste Rolle spielte sie 1998 als Dinah in dem Broadwaystück High Society. Für ihre Darbietung war sie als zweitjüngste jemals für diesen Preis nominierte Schauspielerin für den Tony Award nominiert. Sie wurde außerdem für den Drama Desk Award nominiert und mit einem Theatre World Award ausgezeichnet.[4] Anschließend war sie in zahlreichen Theaterstücken, unter anderem in The Little Princess und Jane Eyre zu sehen und stand in der New York City Opera als Frederika in A Little Night Music (2003) auf der Bühne.[3][5]

Ihre erste Rolle vor der Kamera spielte Kendrick in dem Fernsehfilm The Mayor im Jahr 2003. In der Komödie Star Camp war sie im selben Jahr in ihrer ersten Kinorolle als Fritzi Wagner zu sehen. Dafür wurde sie 2004 für den Independent Spirit Award in der Kategorie Bestes Schauspieldebüt und für den Chlotrudis Award als beste Nebendarstellerin nominiert. 2007 spielte Kendrick in der Komödie Rocket Science eine größere Nebenrolle als Ginny Ryerson. Dafür wurde sie 2008 erneut für den Independent Spirit Award als beste Nebendarstellerin nominiert. Des Weiteren hatte sie in der Serie Viva Laughlin (2007) eine Gastrolle als Holly.

Durchbruch im Filmgeschäft[Bearbeiten]

Kendrick auf der Comic-Con 2010

Größere Bekanntheit erlangte sie 2008 als Jessica Stanley in der Romanverfilmung Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen. Ihre Theater- und Musicalerfahrung konnte sie 2009 in der Musicalkomödie The Marc Pease Experience an der Seite von Ben Stiller und Jason Schwartzman einsetzen. Der Film erhielt jedoch durchwachsene Kritiken und floppte an den amerikanischen Kinokassen. In Deutschland wurde er daher direkt auf DVD veröffentlicht,[6] ebenso wie der Thriller Small Town Secret - Was passierte letzten Sommer?, in dem Kendrick in ihrer ersten Hauptrolle als Sarah zu sehen war.

Der Durchbruch gelang Kendrick 2009 an der Seite von George Clooney und Vera Farmiga in Jason Reitmans Tragikomödie Up in the Air, die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Walter Kirn, der in Deutschland unter dem Titel Mr. Bingham sammelt Meilen veröffentlicht wurde. Regisseur Reitman schrieb ihr die Rolle, die in der Romanvorlage nicht vorkommt, auf den Leib, nachdem er sie in Rocket Science gesehen hatte.[7] Ihre schauspielerische Leistung in der Rolle der Natalie Keener brachte ihr viel Lob seitens der Kritik ein und eine Auszeichnung mit dem National Board of Review Award als beste Nebendarstellerin[8] sowie einem MTV Movie Award für die beste Breakthrough Performance. Zudem wurde sie für über dreißig weitere Filmpreise, unter anderem für den Oscar,[9] den Golden Globe Award,[10] den Screen Actors Guild Award und den BAFTA Award als beste Nebendarstellerin[11] nominiert. Im selben Jahr wiederholte sie die Rolle der Jessica Stanley in New Moon – Bis(s) zur Mittagsstunde, der Verfilmung des zweiten Romans aus der Twilight-Reihe. Kendrick erhielt Nominierungen für den Empire Award als beste Newcomerin[12] und den Teen Choice Award als bester Scene Stealer.[13]

2010 spielte sie in Eclipse – Bis(s) zum Abendrot erneut die Jessica. Ihre Rolle wurde diesmal im Vergleich zur Buchvorlage ausgebaut, denn die Autorin Melissa Rosenberg schrieb extra für Kendrick eine Abschlussrede ins Drehbuch, welche in Stephenie Meyers Roman nicht vorkommt.[14] Kendrick war außerdem an der Seite von Michael Cera in der Comic-Verfilmung Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt als Stacey Pilgrim zu sehen.[15] Der Film wurde von Kritikern überwiegend positiv aufgenommen, er war jedoch kein finanzieller Erfolg.[16] Des Weiteren trat sie in dem Musikvideo Pow Pow von der Band LCD Soundsystem auf.[17]

Kendrick 2011 beim Tribeca Film Festival

2011 spielte Kendrick an der Seite von Joseph Gordon-Levitt, Seth Rogen und Bryce Dallas Howard eine Hauptrolle in der Tragikomödie 50/50 – Freunde fürs (Über)Leben.[18] Der Film handelt von einem jungen Radioproduzenten (Gordon-Levitt), der an Krebs erkrankt und sich in Therapie bei der jungen und unerfahrenen Ärztin Katherine (Kendrick) begibt. 50/50 stieß auf positive Resonanz bei Kritik und Publikum und war unter anderem für zwei Golden Globes nominiert. In Deutschland wurde der Film im Mai 2012 veröffentlicht. Zudem war sie letztmals als Jessica in Breaking Dawn – Bis(s) zum Ende der Nacht – Teil 1, dem vierten Film der Twilight-Reihe zu sehen.

2012 gehörte sie neben Cameron Diaz und Jennifer Lopez zum Ensemble der Komödie Was passiert, wenn's passiert ist von Kirk Jones. Die Komödie handelt von fünf verschiedenen Paaren, die sich darauf vorbereiten, ein Baby zu bekommen. Ihr Partner in der Verfilmung des Bestsellers von Heidi Murkoff war Chace Crawford. Außerdem war sie für den Film ParaNorman erstmals als Synchronsprecherin tätig. Die Komödie lief ab August 2012 in den amerikanischen und deutschen Kinos und erhielt positive Resonanzen. Bei den Filmfestspielen von Venedig stellte sie 2012 ihren Film The Company You Keep – Die Akte Grant von Robert Redford vor. Sie spielt darin die Ex-Freundin von Shia LaBeouf, in dem Thriller ein engagierter Journalist, der die geheime Identität eines ehemaligen Untergrund-Aktivisten aufdeckt. In weiteren Nebenrollen sind Nick Nolte, Terrence Howard und Brendan Gleeson zu sehen.[19]. In Deutschland kam der Film im Juli 2013 in die Kinos. Kendrick spielte zudem unter der Regie von David Ayer in dem Polizei-Thriller End of Watch (2012) die Frau von Jake Gyllenhaal.[20] In der erfolgreichen Komödie Pitch Perfect (2012) übernahm sie die Hauptrolle der rebellischen Professorentochter Beca Mitchell, die ihr Gesangstalent entdeckt und als Sängerin in einem Universitätschor Erfolge feiert. Sie ist auch auf dem Soundtrack des Films zu hören. Ihr Lied „Cups“ erreichte die Top 10 der amerikanischen Billboard Charts und wurde zum Internet-Phänomen.[21] Im Juni 2013 wurde ihr zudem eine Platin-Schallplatte verliehen.[22]

2013 spielte Kendrick neben Olivia Wilde, Jake Johnson und Ron Livingston eine der Hauptrollen in dem Mumblecore-Film Drinking Buddies von Joe Swanberg und war in der Fantasykomödie Rapture-Palooza zu sehen. Im Frühjahr 2013 stand sie für den Thriller The Voices neben Ryan Reynolds vor der Kamera. Die Dreharbeiten fanden unter anderem in Berlin statt[23].

Am 15. Dezember 2013 trat sie als Sängerin bei der Spendengala Christmas in Washington auf, wo sie unter anderem für Barack Obama sang.[24] Am 5. April 2014 gab sie bei Saturday Night Live ihr Debüt als Moderatorin.[25] Im Juli 2014 zierte sie das Cover der amerikanischen Elle.[26]

Persönliches[Bearbeiten]

Von 2009 bis 2013 war Kendrick in einer Beziehung mit dem Regisseur Edgar Wright, den sie bei den Dreharbeiten zu Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt kennenlernte.[27][28]

Deutsche Synchronstimme[Bearbeiten]

Im deutschsprachigen Raum wird Kendrick in der Regel von Anne Helm oder Gabrielle Pietermann synchronisiert. In Small Town Secret wurde sie von Katharina von Keller und in The Marc Pease Experience von Marieke Oeffinger gesprochen.[29]

Filmografie[Bearbeiten]

Filme
Fernsehen
  • 2003: The Mayor (Fernsehfilm)
  • 2007: Viva Laughlin (Fernsehserie, Folge: What a Whale Wants)
  • 2009: Fear Itself (Fernsehserie, Folge: The Spirit Box)
  • 2012: Family Guy (Fernsehserie, Folge: Internal Affairs, Sprechrolle)
  • 2014: Saturday Night Live (Moderatorin und Darstellerin)
Theater
  • 1998: High Society
  • 2003: A Little Night Music
Musikvideos

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Tabellarische Übersicht der Auszeichnungen und Nominierungen
Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
1998 Theatre World Award High Society Beste Nebendarstellerin Gewonnen
1998 Tony Award Beste Nebendarstellerin Nominiert
1998 Drama Desk Award Beste Nebendarstellerin
2004 Independent Spirit Award Camp Beste Newcomerin
2004 Chlotrudis Award Beste Nebendarstellerin
2008 Independent Spirit Award Rocket Science Beste Nebendarstellerin
2009 Houston Film Critics Society Award Up in the Air Beste Nebendarstellerin Gewonnen
2009 Austin Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin
2009 Toronto Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin
2009 National Board of Review Award Beste Nebendarstellerin
2009 Southeastern Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin Gewonnen
(2. Platz)
2009 Broadcast Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin Nominiert
2009 Broadcast Film Critics Association Award Bestes Schauspiel-Ensemble
2009 Boston Society of Film Critics Award Beste Nebendarstellerin Gewonnen
(2. Platz)
2009 Detroit Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin Nominiert
2009 Los Angeles Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin Gewonnen
(2. Platz)
2009 Satellite Award Beste Nebendarstellerin Nominiert
2009 Chicago Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin
2009 Washington D.C. Area Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin
2009 Washington D.C. Area Film Critics Association Award Bestes Schauspiel-Ensemble
2009 Washington D.C. Area Film Critics Association Award Beste Newcomerin
2009 Dallas-Fort Worth Film Critics Association Award Beste Nebendarstellerin Gewonnen
(2. Platz)
2010 Screen Actors Guild Award Beste Nebendarstellerin Nominiert
2010 Golden Globe Beste Nebendarstellerin
2010 BAFTA Award Beste Nebendarstellerin
2010 Oscar Beste Nebendarstellerin
2010 MTV Movie Award[30] Beste Newcomerin Gewonnen
2010 Online Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin Nominiert
2010 Palm Springs International Film Festival Award Aufstrebender Star Gewonnen
2010 National Society of Film Critics Award Beste Nebendarstellerin Gewonnen
(2. Platz)
2010 San Diego Film Critics Society Award Beste Nebendarstellerin
2010 Central Ohio Film Critics Association Award Bestes Schauspiel-Ensemble
2010 Empire Award New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde
Up in the Air
Beste Newcomerin Nominiert
2010 People's Choice Award Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen Beliebteste Newcomerin
2010 Teen Choice Award New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde Bester weiblicher Scene Stealer
2010 Teen Choice Award Most Fanatic Fans Gewonnen
2010 Glamour Woman of the Year Awards sie selbst Editors Special Award
2010 Top Glamour Award Beste Internationale Schauspielerin
2010 Detroit Film Critics Society Award Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt Bestes Schauspiel-Ensemble Nominiert
2013 MTV Movie Award Pitch Perfect Bester Musical-Moment Gewonnen
2013 Teen Choice Award Choice Movie Actress: Comedy Nominiert
2013 Teen Choice Award Choice Movie Liplock (mit Skylar Astin)
2013 Teen Choice Award Cups Choice Music: Single by a Female Artist
2014 VEVOCertified Awards 100,000,000 Views Gewonnen
2014 PopCrush Fan Choice Awards Best Social Media Star Nominiert
2014 World Music Awards Cups World's Best Song
2014 World Music Awards World's Best Video
2014 World Music Awards sie selbst World's Best Female Artist

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Kendrick – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. αCharts.us: Anna Kendrick - Cups, abgerufen am 7. August 2013.
  2. billboard.com: Anna Kendrick, abgerufen am 7. August 2013.
  3. a b myfanbase.de: Anna Kendrick
  4. moviepilot.de: Anna Kendrick – Im Kindesalter mit Auszeichnungen überhäuft, vom 12. Juli 2010, abgerufen am 15. August 2012
  5. IMDB: Other works for Anna Kendrick
  6. http://www.computerbild.de/artikel/DVD-Kritik-The-Marc-Pease-Experience-5357480.html
  7. http://www.mtv.com/news/articles/1627465/20091202/story.jhtml
  8. http://www.abendblatt.de/kultur-live/article1340911/US-Kritikerpreise-fuer-George-Clooney-und-Morgan-Freeman.html
  9. http://moviepilot.de/news/twilight-star-fuer-oscar-nominiert-105301
  10. http://www.welt.de/kultur/article5539391/Alle-Nominierungen-im-Ueberblick.html
  11. http://de.eonline.com/uberblog/b163198_bafta-awards-nominierungen_audrey.html
  12. http://www.twilight-fieber.com/twilight-film/schauspieler/robert-pattinson-anna-kendrick-nominierung-fur-jameson-empire-awards-2010/
  13. http://www.bravo.de/stars/news-video/teen-choice-awards-die-nominierten-teil-2
  14. http://www.variety.com/review/VE1117943068.html?categoryId=31&cs=1&ref=mv
  15. mtv.de: MTV berichtet live von der Comic Convention, vom 20. Juli 2010, archiviert vom Original
  16. http://www.bereitsgesehen.de/kritik/kritikscottpilgrim.htm
  17. http://www.mtv.com/news/articles/1651568/20101104/lcd_soundsystem.jhtml
  18. IMDB: Anna Kendrick
  19. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/film-starbesetzung-fuer-robert-redfords-polit-thriller_aid_674079.html
  20. http://www.kino-zeit.de/filme/end-of-watch
  21. http://meedia.de/internet/nach-harlem-shake-web-hype-um-cup-song/2013/04/03.html
  22. http://www.newsday.com/entertainment/pitch-perfect-kendrick-hit-high-notes-on-charts-1.5456393
  23. http://www.filmering.at/news/19059-the-voices-gemma-arterton-anna-kendrick-neben-ryan-reynolds
  24. https://www.dailyherald.com/article/20131220/entlife/712209991/
  25. http://popwatch.ew.com/2014/04/05/anna-kendrick-saturday-night-live-host/
  26. http://www.elle.com/news/culture/anna-kendrick-quotes-july-cover-photos
  27. http://www.tvspielfilm.de/news-und-specials/interviewsundstories/anna-kendrick-in-der-free-tv-premiere-von-up-in-the-air-tougher-als-die-anderen,4950411,ApplicationArticle.html
  28. http://www.nydailynews.com/entertainment/gossip/anna-kendrick-edgar-wright-call-quits-article-1.1288297
  29. http://www.synchronkartei.de/index.php?action=show&type=talker8id=265
  30. MTV-Movie-Awards auf Focus.de (abgerufen am 7. Juni 2010)