Anna Massey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Massey, CBE (* 11. August 1937 in Thakeham, West Sussex als Anna Raymond Massey; † 3. Juli 2011)[1] war eine britische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Masseys Filmkarriere begann 1958 mit dem Film Gideon’s Day. In ihrem zweiten Film Peeping Tom, der seinerzeit einen Skandal auslöste, verkörperte sie die Helen. Für ihre Teilnahme an dem Film Ernst sein ist alles wurde sie 1983 für den Laurence Olivier Award als beste Nebendarstellerin nominiert. 2005 wurde Massey von Elisabeth II. mit dem Order of the British Empire ausgezeichnet. In jüngerer Zeit sah man Massey in Filmen wie Der Maschinist oder auch in einer Nebenrolle in The Oxford Murders an der Seite von Elijah Wood und John Hurt.

Auch ihre Eltern, Raymond Massey und Adrianne Allen, waren Schauspieler. Ihr älterer Bruder war der Schauspieler Daniel Massey. Ihr Onkel Vincent Massey war von 1952 bis 1959 Generalgouverneur von Kanada. Anna Massey heiratete 1990 ein zweites Mal. Aus ihrer ersten Ehe mit Jeremy Brett, mit dem sie von 1958 bis 1962 verheiratet war, entstammt der Schriftsteller David Huggins. Sie starb an den Folgen einer Krebserkrankung.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958: Gideon’s Day
  • 1960: Augen der Angst
  • 1963: La Voyage à Biarritz
  • 1965: Bunny Lake ist verschwunden
  • 1966: Armchair Theatre (Fernsehserie)
  • 1968: The Sunday Play (Fernsehserie)
  • 1969: De Sade
  • 1969: Krieg im Spiegel
  • 1969: David Copperfield (Fernsehfilm)
  • 1970: Wicked Women (Fernsehserie)
  • 1972: Frenzy
  • 1972: Love Story (Fernsehserie)
  • 1973: In der Schlinge des Teufels
  • 1973: Ein Puppenheim
  • 1974: The Pallisers (Fernsehserie)
  • 1976: Couples (Fernsehserie)
  • 1979: Rebecca (Fernsehserie)
  • 1979: Ich liebe dich – I love you – Je t’aime
  • 1980: Sweet William
  • 1981: The Cherry Orchard (Fernsehfilm)
  • 1982: Am Rande des Abgrunds
  • 1983: Mansfield Park (Fernsehserie)
  • 1984: Another Country
  • 1984: Die Libelle
  • 1984: Ein Umzug kommt selten allein
  • 1985: Anna Karenina (Fernsehfilm)
  • 1985: Sacred Hearts
  • 1986: Hotel du Lac (Fernsehfilm)
  • 1987: Wagnis der Liebe (Fernsehfilm)
  • 1988: La Couleur du vent
  • 1989: Killing Dad or How to Love Your Mother
  • 1989: Das lange Elend

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1986: RTS Television Award als Beste weibliche Darstellerin in Screen Two: Hotel du Lac (#2.8) und Sacred Hearts
  • 1987: BAFTA TV Award als Beste Darstellerin in Screen Two: Hotel du Lac (#2.8)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anna Massey dies aged 73 – Actor who won a string of awards including a Bafta – for her stage and TV work died on Sunday after suffering from cancer. In: The Guardian, 4. Juli 2011.