Anna Meares

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Meares
Meares (r.) gewann Gold im Teamsprint bei der Bahn-WM 2011, mit Kaarle McCulloch

Anna Meares (* 21. September 1983 in Blackwater) ist eine australische Radrennfahrerin. Sie ist zweifache Olympiasiegerin und mehrfache Weltmeisterin in Kurzzeit-Disziplinen des Bahnradsports.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten]

Anna Meares begann im Alter von elf Jahren mit dem Radsport und trat somit in die Fußstapfen ihrer älteren Schwester Kerrie. Ihre großes Vorbild war die australische Rennfahrerin Kathryn Watt. Obwohl die nächste Radrennbahn zwei Stunden entfernt lag, entschied sie sich für den Bahnradsport.

Der erste große Erfolg von Meares war die Bronzemedaille im Sprint bei den Commonwealth Games 2002. Bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen errang sie die Goldmedaille mit einem neuen Weltrekord (33,952 Sekunden) und schlug im Finale die bisherige Rekordhalterin Yonghua Jiang aus China. Damit war sie die erste Frau, die im 500-m-Zeitfahren die Marke von 34 Sekunden knackte; gleichzeitig war sie die erste Australierin, die eine olympische Goldmedaille errang.

Im Januar 2008 stürzte Meares beim Bahn-Weltcup in Los Angeles schwer und brach sich einen Nackenwirbel, so dass das Ende ihrer Karriere befürchtet wurde. Doch nur wenige Monate später errang sie bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking die Silbermedaille im Sprint. 2009 belegte sie im Teamsprint den ersten Platz bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2009 in Pruszkow. 2010 wurde Anna Meares zum dritten Mal Weltmeisterin im 500m-Zeitfahren sowie zum zweiten Mal im Teamsprint gemeinsam mit Kaarle McCulloch, wobei die beiden Fahrerinnen einen neuen Weltrekord über 32,923s aufstellten. Im selben Jahr gewann sie in bei den Commonwealth Games drei Goldmedaillen: im Sprint, im Teamsprint und im Zeitfahren.

2011 wurde Meares Australische Meisterin im Sprint und im Keirin.[1] Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2011 in Apeldoorn war sie mit drei Goldmedaillen - im Sprint, Keirin und Teamsprint - die erfolgreichste Sportlerin. Bei den UCI-Bahn-Weltmeisterschaften 2012 in Melbourne errang sie gemeinsam mit McCulloch die Silbermedaille im Teamsprint, wurde Weltmeisterin im Zeitfahren und stellte zwei neue Weltrekorde auf. Im selben Jahr wurde sie zum zweiten Mal Olympiasiegerin, im Sprint. Beim zweiten Lauf des Bahnrad-Weltcups 2013/2014 in Aguascalientes gewann Meares den Wettbewerb über 500-Meter-Zeitfahren und stellte dabei einen neuen Weltrekord über 32,836 Sekunden auf.[2]

Privates[Bearbeiten]

Wie sie nach ihrem schweren Unfall im Jahre 2008 wieder gesundete und zu ihrer alten Stärke zurückfand, beschreibt Anne Meares in ihrer 2009 veröffentlichten Autobiografie „The Anna Meares story“.[3]

Anna Meares ist Botschafterin der Little Heroes Foundation, einer Stiftung, die sich für schwer erkrankte Kinder und ihre Familien engagiert. Im Januar 2014 kündigte Meares, sie werde sich nach den Commonwealth Games 2014 aus Solidarität mit den kranken Kindern eine Glatze scheren lassen, falls sie bis dahin 250.000 Dollar an Spenden gesammelt hätte.[4]

Die Schwester von Anna Meares ist die ebenfalls erfolgreiche Bahnradsportlerin Kerrie Meares.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. cycling.org.au
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatVogel holt in Aguascalientes vierten Sieg für die Deutschen. radsport-news.com, 7. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  3. Cyclingnews.com: The Anna Meares story: When courage triumphs over disaster
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAnna Meares To Face The Shears And Raise $250,000. Little Heroes Foundation, 19. Januar 2014, abgerufen am 22. Januar 2014 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna Meares – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien