Anna Nitschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Nitschmann

Anna Nitschmann (* 24. November 1715 in Kunewald, Mähren; † 21. Mai 1760 in Herrnhut) gehörte der Herrnhuter Brüdergemeine an und wurde durch ihre Lieddichtungen bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Anna Nitschmann wurde am 24. November 1715 in Kunewald im Kuhländchen geboren. Ihre Familie gehörte der Gemeinschaft der Böhmischen Brüder an und wurde in ihrer Heimat verfolgt. Ihr Vater und älterer Bruder wurden ihres Glaubens wegen eingesperrt, konnten allerdings nach Herrnhut fliehen, wo sie ab 1725 lebten.

Anna Nitschmann organisierte unter dem Eindruck der Herrnhuter Frömmigkeit die Gemeinschaft der jungen Frauen. Bereits mit vierzehn Jahren wurde sie per Los zur Ältesten der unverheirateten, jungen Frauen gewählt. Nikolaus Ludwig von Zinzendorf ermahnte sie, die Wahl nicht anzunehmen, aber Anna Nitschmann verwies darauf, dass es Gottes Entscheidung durch das Los gewesen sei und sie die Wahl nicht ablehnen könne. Anna wurde als »selige Jüngerin« zum Vorbild für die Frauen in Herrnhut.

Nur wenige Wochen nach der Wahl gründete sie mit 18 anderen Frauen eine Gruppe, die sich Jesus so fest verbunden wussten, dass die Ehe zweitrangig wurde. Diese Gruppe wuchs in der Folgezeit weiter an und stellte ein Stammpersonal von Missionarinnen. Als Missionarin gelangte sie nach Amerika und half dort beim Aufbau der Gemeinschaften von Bethlehem (Pennsylvania) und Nazareth (Pennsylvania)

Nitschmann schrieb mehr als 30 Lieder für das Gesangbuch der Brüdergemeine, die allerdings, anders als Lieder Zinzendorfs, keinen Einzug in das landeskirchliche Gesangbuch gefunden haben.

Anna Nitschmann erregte das Interesse Zinzendorfs. Zwei Mal lehnte sie dessen Heiratsanträge ab. Die Beziehung Zinzendorfs zu Anna Nitschmann belastete dessen Frau Erdmuthe Dorothea von Zinzendorf sehr. Ein Jahr nach deren Tod am 19. Juni 1756 willigte Anna Nitschmann in die Ehe mit Zinzendorf ein. Sie heirateten am 27. Juni 1757, allerdings in aller Stille. Erst im November 1758 gaben sie ihre Eheschließung offiziell bekannt.

Drei Jahre später, am 21. Mai 1760, starb Anna Nitschmann, zwei Wochen nach dem Tod ihres Mannes. Beide wurden neben Erdmuthe Dorothea von Zinzendorf auf dem Hutberg in Herrnhut beigesetzt.

Werke[Bearbeiten]

Bekannt ist Anna Nitschmann für die Liedtexte, die sie für das Gesangbuch der Herrnhuter Brüdergemeine gedichtet hat.

  • Herr Jesu Christ, mein Leben[1]
  • Nun hierzu sage Amen!
  • Die Nähe und Fern

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Liedtext unter Liederdatenbank.de

Weblinks[Bearbeiten]