Anna Ottosson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Ottosson Ski Alpin
Anna Ottosson
Nation SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag 18. Mai 1976
Geburtsort Frösön
Größe 164 cm
Karriere
Disziplin Riesenslalom, Slalom
Verein Östersund Frösö SLK
Status zurückgetreten
Karriereende 14. April 2007
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Weltmeisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze Turin 2006 Riesenslalom
FIS Alpine Skiweltmeisterschaften
Silber Åre 2007 Mannschaft
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 18. Februar 1995
 Weltcupsiege 1
 Gesamtweltcup 15. (2006/2007)
 Super-G-Weltcup 33. (2002/2003)
 Riesenslalomweltcup 4. (1999/2000)
 Slalomweltcup 9. (2006/2007)
 Kombinationsweltcup 12. (2005/2006)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 1 3 1
 Slalom 0 1 0
 

Anna Ottosson (* 18. Mai 1976 in Frösön) ist eine ehemalige schwedische Skirennläuferin. Sie war auf die Disziplinen Riesenslalom und Slalom spezialisiert.

Biografie[Bearbeiten]

Ottosson siegte 1991 beim Trofeo Topolino. Seit 1995 fuhr sie im Alpinen Skiweltcup und gehörte zu den weltbesten Technikerinnen. In den Jahren 1998 bis 2000 erreichte sie vier Podestplätze. Ihr einziges Weltcuprennen gewann sie am 23. Januar 2000, den Riesenslalom von Cortina d’Ampezzo. Im März 2002 wurde sie Zweite im Riesenslalom von Altenmarkt. In den folgenden Jahren fuhr sie im Weltcup regelmäßig unter die besten Fünfzehn, es dauerte aber fünf Jahre bis sie im März 2007 beim Slalom von Zwiesel – als Zweite hinter Marlies Schild und ex aequo mit Šárka Záhrobská – wieder auf dem Podest stand.

Ähnlich wie im Weltcup präsentieren sich auch ihre Resultate bei Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen, wo sie sich acht Mal unter den besten 10 klassieren konnte. Als Bestresulatat galt bis anhin der 5. Platz im Slalom bei der Weltmeisterschaft 2003 in St. Moritz. Doch bei den Olympischen Winterspielen 2006 fuhr sie im Riesenslalom die Bestzeit im zweiten Lauf und konnte die Bronzemedaille gewinnen. Bei der Heim-Weltmeisterschaft 2007 in Åre gewann sie mit dem schwedischen Team die Silbermedaille im Mannschaftswettbewerb. Nach der Saison 2006/07 beendete sie ihre Karriere.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Spiele[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Juniorenweltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • Saison 1997/1998: 9. Riesenslalomwertung
  • Saison 1998/1999: 5. Riesenslalomwertung
  • Saison 1999/2000: 4. Riesenslalomwertung
  • Saison 2006/2007: 9. Slalomwertung, 6. Riesenslalomwertung
  • 6 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
23. Januar 2000 Cortina d’Ampezzo Italien Riesenslalom

Europacup[Bearbeiten]

  • Saison 1997/98: 5. Riesenslalomwertung
  • 4 Podestplätze, davon 1 Sieg

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

  • 9 schwedische Meistertitel:
    • Slalom: 1999, 2000, 2003
    • Riesenslalom: 1999, 2000, 2002, 2006
    • Super-G: 2005
    • Kombination: 2006
  • 20 Siege in FIS-Rennen (ab 1994/1995)

Weblinks[Bearbeiten]