Anna Reuß zu Köstritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prinzessin Anna Elisabeth Reuß zu Köstritz (* 9. Januar 1837 in Dresden; † 2. Februar 1907 in Wernigerode) war durch Heirat Gräfin und ab 1890 Fürstin zu Stolberg-Wernigerode.

Leben[Bearbeiten]

Anna war die Tochter des Prinzen Heinrich LXIII. Reuß zu Köstritz (1786-1841) und dessen zweiter Gemahlin, der Gräfin Caroline zu Stolberg-Wernigerode (1806-1896).

Ihre Jugend verbrachte Anna auf Schloss Stonsdorf in Schlesien. Die künstlerisch talentierte Prinzessin erhielt ab 1862 Mal- und Musikunterricht in Berlin, wo sie Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode kennenlernte, den sie am 22. August 1863 auf Schloss Stonsdorf heiratete.

Der politische Aufstieg ihres Mannes, der 1890 zum Fürsten zu Stolberg-Wernigerode erhoben wurde, ermöglichte den umfangreichen Ausbau des Schlosses Wernigerode von 1862 bis 1893 im Stil des Historismus. Bei diesem Umbau war Fürstin Anna gestalterisch tätig; die 8 großen Wandteppiche der Schlosskirche schuf sie gemeinsam mit ihren Töchtern und Schwiegertöchtern.

Anna verfasste zudem zahlreiche Theaterstücke und Gedichte. Zu den bekanntesten gehören "Jagd am Hubertustag" und "Holtemme".

Nachkommen[Bearbeiten]

Aus ihrer Ehe mit Otto hatte Anna 7 Kinder:

  • Christian Ernst (1864–1940), Fürst zu Stolberg-Wernigerode ∞ 1891 Gräfin Marie zu Castell-Rüdenhausen (1864–1942)
  • Elisabeth (1866–1928) ∞ 1885 Graf Constantin zu Stolberg-Wernigerode (1843–1905)
  • Hermann (1867–1913) ∞ 1910 Prinzessin Dorothea zu Solms-Hohensolms-Lich (1883–1942)
  • Wilhelm (1870–1932) ∞ 1910 Prinzessin Elisabeth zu Erbach-Schönberg (1883–1966)
  • Heinrich (1871–1874)
  • Marie (1872–1950) ∞ 1902 Graf Wilhelm zu Solms-Laubach (1861–1936)
  • Emma (1875–1956) ∞ 1894 Fürst Karl zu Solms-Hohensolms-Lich (1866–1920)

Literatur[Bearbeiten]

  • Konrad Breitenborn: Graf Otto zu Stolberg-Wernigerode: Deutscher Standesherr und Politiker der Bismarckzeit. Ausgewählte Dokumente. Jüttners Buchhandlung Wernigerode 1993, ISBN 3-910157-01-7
  • Konrad Breitenborn (Hrsg.): Die Lebenserinnerungen des Fürsten Otto zu Stolberg-Wernigerode (1837-1896). Jüttners Buchhandlung Wernigerode 1996, ISBN 3-910157-03-3
  • Sunhild Minkner: Bemerkenswerte Frauen. broschiert, Wernigerode 1999