Anna Riwkin-Brick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Riwkin-Brick; hebräisch ‏ריבקין־בריק חנה‎‎; (* 10. Juni 1908 in Homel, Russisches Kaiserreich, heute Weißrussland als Anna Riwkin; † 18. Dezember 1970 in Israel) war eine schwedische Photographin. Sie ist besonders bekannt für Ihre Bebilderung von Kinderbüchern Astrid Lindgrens, Photobücher über ihre Fernreisen und Portraitphotos schwedischer Persönlichkeiten aus Kunst und Kultur. Insbesondere ihre Ballettphotographien machten sie in Schweden bekannt.

Leben[Bearbeiten]

Riwkin-Bricks jüdische Geburtsfamilie emigrierte in ihrer frühen Kindheit zunächst nach Deutschland und 1914 dann nach Schweden. Sie war mit dem aus Israel stammenden Photographen Daniel Brick verheiratet.

Ausbildung und Karriere[Bearbeiten]

Nach ihrer Schulzeit absolvierte sie ein Praktikum beim Hofphotographen Benkow in Stockholm. 1928 eröffnete sie ihr erstes eigenes Atelier.

1955 wurde eines ihrer bekanntesten Bilder, ein Portrait einer protestierenden Frau aus Israel, in der Ausstellung The Family of Men im New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) gezeigt.

In den 1950er und 1960er Jahren veröffentlichte Riwkin-Brick eine Reihe von Photobilderbüchern für Kinder, die ein großer Verkaufserfolg wurden und in mehrere Sprachen übersetzt worden sind, so zum Beispiel das Buch Bor i Norge mit Text von Astrid Lindgren.

1977/78 wurde postum ihren Photos zusammen mit denen von Karl Sandels und Curt Gotlin im MoMA eine Ausstellung gewidmet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]