Anna Uschenina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Uschenina, 2013

Anna Uschenina (ukrainisch Анна Юріївна Ушеніна, beim Weltschachbund FIDE Anna Ushenina; * 30. August 1985 in Charkiw) ist eine ukrainische Schachspielerin und von Dezember 2012 bis September 2013 Schachweltmeisterin.

1997 wurde sie in Kiew ukrainische U12-Meisterin, 1998 und 1999, wiederum in Kiew, U14-Meisterin. 2002 in Kramatorsk gewann sie die ukrainische Meisterschaft der weiblichen Jugend U20. 2005 gewann sie in Aluschta die ukrainische Fraueneinzelmeisterschaft. Bei der Europameisterschaft der Frauen 2008 in Plowdiw wurde sie Dritte.

Mit der ukrainischen U18-Nationalmannschaft gewann sie 2002 in Balatonlelle die U18-Europameisterschaft der Mädchen und erhielt dort zusätzlich eine individuelle Silbermedaille für ihr Ergebnis von 4,5 aus 6 am Spitzenbrett. Sie nahm mit der ukrainischen Nationalmannschaft an fünf Frauenmannschaftseuropameisterschaften teil (2005, 2007, 2009, 2011 und 2013), wobei die Ukraine das Turnier 2013 in Warschau gewinnen konnte und Anna Uschenina individuelle Goldmedaillen 2007 in Iraklio für ihr Ergebnis von 5 aus 7 und 2011 in Porto Carras für ihr Ergebnis von 6 aus 8 jeweils am dritten Brett erhielt. Die Schacholympiade 2006 in Turin gewann sie am ersten Reservebrett, beim zweiten Platz bei der Schacholympiade 2008 in Dresden spielte sie an Brett Drei. Bei der Frauenmannschaftsweltmeisterschaft 2007 in Jekaterinburg wurde die Ukraine mit ihr am zweiten Brett Dritte während sie eine individuelle Bronzemedaille für ihr Ergebnis von 6,5 aus 9 erhielt. Bei der Mannschafts-WM 2009 in Ningbo spielte sie am Spitzenbrett; die Ukraine belegte erneut den dritten Platz. Ebenso dritte wurde sie mit der Ukraine im selben Jahr bei der Mannschafts-EM der Frauen in Novi Sad sowie bei der Schacholympiade 2012 in Istanbul. Die Mannschafts-WM 2013 in Astana gewann sie mit der Ukraine, wobei sie eine individuelle Silbermedaille für ihr Ergebnis von 6 aus 8 am zweiten Brett erhielt sowie eine individuelle Bronzemedaille für die drittbeste Rating-Performance von 2588.

In der Ukraine spielt sie für den ShK Alexander Momot, in Serbien für den ŠK Jugovice Kac, in Montenegro für den SK T-Com Podgorica, in Frankreich für L'Echiquier Chalonnais, in der Türkei für die Hochschulmannschaft Manisa Doruk, in Slowenien am ersten Brett der Frauenmannschaft des ŠD Krka Novo Mesto, aber auch in der Männerliga, in der russischen Frauenliga für Economist-SGSEU Saratow und in Kroatien für den ŠK Rijeka. Einsätze hatte sie auch in der chinesischen Mannschaftsmeisterschaft. In Österreich war sie in der Saison 2009/10 für den SK Advisory Invest Baden gemeldet, kam aber nicht zum Einsatz.

Internationaler Meister der Frauen (WIM) wurde sie 2001. Großmeister der Frauen (WGM) ist sie seit August 2003. Die Normen hierfür erzielte sie im Februar 2001 beim Adora-Turnier in Odessa und im März 2003 beim Cruis-Turnier in Kiew. Den Titel Internationaler Meister der Männer (IM) trägt sie seit Januar 2007, nach Normerfüllung bei der Schacholympiade in Turin im Juni 2006, dem Open in Pardubice im Juli 2006 und dem 16. Festival in Abu Dhabi im August 2006.

Bei der Schachweltmeisterschaft der Frauen 2012, die vom 10. November bis 2. Dezember 2012 in Chanty-Mansijsk ausgetragen wurde, gewann Uschenina den Titel. Im Finale setzte sie sich im Tie-Break gegen Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanowa durch. Zuvor hatte Uschenina Deysi Cori, Anna Musytschuk, Natalja Pogonina, Nadeshda Kossinzewa und Ju Wenjun ausgeschaltet. Für diesen Erfolg wurde sie entsprechend dem FIDE-Reglement mit dem Titel eines Großmeisters (GM) ausgezeichnet. Bei der Schachweltmeisterschaft der Frauen 2013 verlor sie den WM-Titel in Taizhou mit 1,5:5,5 (-4, =3, +0) an Hou Yifan.

Ihre Elo-Zahl beträgt 2499 (Stand: Juni 2013), damit liegt sie hinter Kateryna Lahno auf dem zweiten Platz der ukrainischen Elo-Rangliste der Frauen, die sie schon mehrmals angeführt hat. Ihre bisher höchste Elo-Zahl war 2502 im Juli 2007, was zu diesem Zeitpunkt den achten Platz auf der Damenweltrangliste der FIDE bedeutete.

Weblinks[Bearbeiten]