Anna Wolff-Powęska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Wolff-Powęska (* 1941 in Tarnopol) ist eine polnische Historikerin und Politologin, die sich auf die polnisch-deutschen Beziehungen spezialisiert hat.

Leben[Bearbeiten]

1964 schloss sie ein Studium an der Fakultät für Philosophie und Geschichte der Adam-Mickiewicz-Universität in Posen ab. Sie unterrichtete zunächst Geschichte an einer Grundschule. 1969 wurde sie am West-Institut in Posen angestellt. 1970 verteidigte sie ihre Doktorarbeit, zehn Jahre später habilitierte sie mit einer Arbeit über Politik- und Rechtstheorien. 1986 bekam sie den Titel der Professorin für Politische Wissenschaft. In Jahren 1990 bis 2004 leitete sie das West-Institut in Posen.[1]

Gegenwärtig arbeitet sie an der Fakultät für Politikwissenschaft und Journalismus an der Adam-Mickiewicz-Universität. Ihre Artikel werden vor allem in der Tageszeitung „Gazeta Wyborcza“ ("Wahlzeitung") und im Periodikum „Przegląd Zachodni“ veröffentlicht. [2]

Ihre Forschungsfelder sind die Geschichte der deutschen politischen Meinung und die politische Kultur in Mittel- und Osteuropa. 2004 wurde sie mit dem Orden Polonia Restituta in der Stufe Komtur ausgezeichnet.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Doktryna geopolityki w Niemczech (1979)
  • Polityczne i filozoficzne nurty konserwatyzmu w Republice Federalnej Niemiec (1984)
  • Niemiecka myśl polityczna wieku oświecenia (1988)
  • (Mitarbeit) Wspólna Europa. Mit czy rzeczywistość (1990)
  • Polacy wobec Niemców. Z dziejów kultury politycznej Polskiej Rzeczypospolitej Ludowej 1945–1989 (1993)
  • Oswojona Rewolucja. Europa Środkowo-Wschodnia w procesie demokratyzacji (1998)
  • Polen in Deutschland, Integration oder Separation? (2000)
  • (Hrsg.) Przestrzeń i polityka. Z dziejów niemieckiej myśli politycznej (Anthologie, 2000)
  • A bliźniego swego… Kościoły w Niemczech wobec „problemu żydowskiego” (2003)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Konferenzpapier der Stiftung Schloss Neuhardenberg und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (Bundesverband) 2004 (PDF; 227 kB)
  2. Gazeta wyborzca.pl