Anna von Österreich-Tirol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzherzogin Anna von Österreich-Tirol

Erzherzogin Anna von Österreich-Tirol (* 4. Oktober 1585 in Tirol; † 15. Dezember 1618 in Wien) war die Gemahlin von Kaiser Matthias und somit Kaiserin des Heiligen Römischen Reichs von 1612 bis 1618.

Leben[Bearbeiten]

Grab Kaiser Matthias und seiner Frau Anna

Sie war die Tochter von Erzherzog Ferdinand II. von Tirol und dessen zweiter Frau Anna Katharina von Mantua. 1611 wurde sie mit dem späteren Kaiser Matthias verheiratet. Wie auch ihre Schwestern und ihre Mutter war Anna von außergewöhnlicher Frömmigkeit. Gegenstände, die ihren persönlichen Andachtsübungen dienten, findet man heute in der Geistlichen Schatzkammer in der Wiener Hofburg. Sie starb kinderlos nur 3 Monate vor ihrem Ehemann.
Sie legte in ihrem Testament fest, dass in Wien ein Kapuzinerkloster samt Gruft für sie und ihren Mann Kaiser Matthias errichtet werden soll. Diese Gruft ist die auch heute noch erhaltene Kapuzinergruft, in deren Gründergruft sie in einem Sarkophag an der Seite ihres Mannes ihre letzte Ruhe gefunden hat. Ihr Herz wurde getrennt bestattet und befindet sich heute in der Herzgruft der Habsburger in der Loretokapelle der Wiener Augustinerkirche.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anna of Tyrol – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Vorgängerin Amt Nachfolgerin
Maria von Spanien (1528–1603) römisch-deutsche Kaiserin
1612 bis 1618
Eleonora Gonzaga