Annakirche (Wien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innenraum der Annakirche

Die Annakirche ist eine römisch-katholische Ordenskirche in der Annagasse 3b im 1. Wiener Gemeindebezirk Innere Stadt und zählt als eine der schönsten Barockkirchen der Stadt.

Neben der Kirche befindet sich der St. Annahof, ein bekanntes Veranstaltungs- und Wohngebäude. Nach der St.-Anna-Kirche wurde 1750 die Annagasse benannt, die früher Pippingerstraße hieß; dieser Straßenzug wurde erstmals 1290 urkundlich benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Annakirche
Deckenfresko von Daniel Gran

Im Jahre 1415 kaufte die Wienerin Elisabeth Wartenauer das Grundstück, wo kleine Gebäude auf der Kärntner Straße 37 standen. Mit einer Stiftung im Jahre 1418 entstand dort ein Pilgrimhaus und in der Annagasse 3a wurde ein Pilgerspital errichtet. Ein Jahrhundert später wurde in der Annagasse 3b die Annakirche als spätgotische vierjochige Saalkirche mit Strebepfeilern und einem Dachreiter über dem westlichen Giebel errichtet und 1518 eingeweiht. Im Jahre 1531 wurden die Gebäude an den Orden der Clarissen übergeben, als Ersatz für deren Aufgabe des Klosters St. Clara am Albertinaplatz. Im Jahre 1582 wurden die Gebäude von Rudolf II. den Jesuiten übergeben, welche von 1627 bis 1629 auf der Kärntnerstraße 37 Ecke Annagasse 3 und 3a und Johannesgasse 4 und 4a ein neues Jesuitennoviziat errichteten. Von 1629 bis 1633 erfolgte eine frühbarocke Umgestaltung der Annakirche, wobei der gotische Chorschluss, der Dachreiter und die Gewölbe abgebrochen wurden, und der Saalbau um zwei Joche in den Baukörper des Noviziates nach Westen erweitert wurde. Dazu erfolgten Kapelleneinbauten zwischen den Strebepfeilern, eine Neueinwölbung des Saalbaues und die Errichtung eines Kirchturmes im Osten des Chores mit einem Wohnhaus in den Untergeschossen. Am 20. November 1633 wurde im Beisein des Kaisers Ferdinand II. die erweiterte Kirche eingeweiht.

Im Jahre 1694 erfolgte durch Leopold I. die Gründung einer Bruderschaft zur heiligen Anna, womit hinter der Saalkirche als Anbau im Jahre 1696 ein eine hochbarocken Kapelle des hl. Franz Xaver entstand, welche im Jahre 1709 eingerichtet wurde, und heute mit Annakapelle benannt wird. 1716 wurde unter der Regie von Christoph Tausch SJ (1673–1731) die ganze Kirche neu ausgestattet. Am 25. Juni 1747 brannten durch Blitzschlag der Turm und das Dach der Kirche ab. Die Gewölbe hielten, das Dach wurde notdürftig wiederhergestellt und so konnte man im gleichen Jahr am 26. Juli das Annafest in Anwesenheit von Kaiserin Maria Theresia in der Kirche feiern. Im Jahre 1748 wurde der Kirchturm neu errichtet und im Jahre 1751 wurde das rauchgeschwärzte Kircheninnere renoviert, wobei Le Grand, so nannte man damals Daniel Gran, die spätbarocke Deckenfresken und das Hochaltarbild schuf. 1840 ließ man Grans Fresken durch Franz Geyling in dunkleren Farben erneuern.

Im Jahre 1773 wurde der Jesuitenorden aufgehoben. Die Annakirche wurde nun durch Weltgeistliche betreut und ab dem Jahre 1783 wurden Messen in französischer Sprache gehalten. Im Jahre 1774 wurde das Noviziat in ein Schulgebäude umgewidmet, und war von 1786 bis 1876 der Sitz der Akademie der bildenden Künste. Dieses Gebäude befand sich im alten St. Annahof.

Im Jahre 1887 erfolgte wiederum ein Abbruch des gesamten Gebäudekomplexes des St. Annhofes einschließlich der zwei Joche der ehemaligen Verlängerung der Annakirche. Im Neubau befinden sich seitdem verschiedene Veranstaltungs- und Geschäftslokale.

1897 hat der Orden der Oblaten des hl. Franz von Sales die Gottesdienste in der Annakirche übernommen und 1906 bekamen die Oblaten auch das Eigentumsrecht. Seit 1908 wird in der Annakirche das Allerheiligste täglich ausgesetzt und täglich Beichtgelegenheit gegeben.

Die Restaurierung von 1969/70 beseitigte die Geylingsche Übermalung. Restaurator war der Maler Gustav Krämer, die Vergoldungen besorgte Fr. Campitell.[1]

Von 2003 bis 2005 wurde die Annakirche unter der Federführung des Bundesdenkmalamtes Wien renoviert.

Künstler[Bearbeiten]

Die Namen der hier tätigen Künstler überzeugen von der Qualität dieser Kirche: Daniel Gran (1694–1757) schuf die drei Deckenfresken, das Hochaltargemälde und die Fresken in der Franz-Xaver-Kapelle, die dort aufgestellte Anna selbdritt wird Veit Stoß zugeschrieben, die Seitenaltarbilder stammen vom Wiener Schmidt, Christoph Tausch zeichnet verantwortlich für die Raumgestaltung.

Sonstiges[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 1930 ist in der ehemaligen Gruft der Kirche die Pfadfindergruppe 15 „St. Anna“ der Pfadfinder und Pfadfinderinnen Österreichs untergebracht.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dehio Wien Innere Stadt 2003, Annakirche und Oblatenkloster, Seiten 14f.
  • Gerhard Schmidt: Christliche Kunststätten Österreichs, Nr. 427, Verlag St. Peter, Salzburg 2005

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annakirche – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die hier angegebenen Jahreszahlen beruhen auf dem Bericht von Richard Perger, Zur Baugeschichte und Ausstattung der Annakirche in Wien I, in: Österreichische Zeitschrift für Kunst und Denkmalpflege, XL/86, Seite 8 – 19. Perger stützt sich auf „Litterae annuae provinciae Austriae Societatis Jesu“, die jährlichen Berichte der österreichischen Jesuitenprovinziale an den Ordensgeneral in Rom, Österreichische Nationalbibliothek.

48.20433055555616.372147222222Koordinaten: 48° 12′ 16″ N, 16° 22′ 20″ O