Annasäule (Innsbruck)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Innsbruck Annasäule from c.N.jpg

Die Annasäule steht in der Innsbrucker Maria-Theresien-Straße.

Sie erhielt ihren Namen 1703 nach dem Annatag (26. Juli), an dem die letzten der im Rahmen des Spanischen Erbfolgekrieges in Tirol eingefallenen bayerischen Truppen vertrieben waren. Zum Dank gelobten die Landstände 1704 die Errichtung eines Denkmals.

Dieses wurde vom Trentiner Bildhauer Cristoforo Benedetti aus rotem Kramsacher Marmor geschaffen. Auf dem Sockel befinden sich vier Heiligenstatuen:

Überhöht werden diese vier durch die Säule mit der Statue der Heiligen Jungfrau.

Am 26. Juli 1706 wurde das Denkmal vom Brixner Fürstbischof Kaspar Ignaz Graf Künigl gesegnet. Es wurde im Lauf der Jahrhunderte mehrfach restauriert. 1958 wurde, vor allem aus konservatorischen Gründen, die Marienfigur durch eine Kopie ersetzt und das Original als Leihgabe der Abtei St. Georgenberg-Fiecht übergeben, wo es in einer Seitenkapelle der Stiftskirche Fiecht (nahe Schwaz) über dem Marienaltar aufgestellt ist.

Am 10. Oktober 2009 wurden auch die Heiligenfiguren am Sockel des Denkmals ersetzt, Originale der Heiligenfiguren befinden sich nun im ersten Stock des alten Landhauses in Innsbruck.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annasäule Innsbruck – Weitere Bilder

47.26555555555611.394166666667Koordinaten: 47° 15′ 56″ N, 11° 23′ 39″ O