Anne-Caroline Graffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne-Caroline Graffe Taekwondo
Anne-Caroline Graffe.jpg
Persönliche Informationen
Nationalität: FrankreichFrankreich Frankreich
Verein: AS Manu-Ura
Geburtstag: 12. Februar 1986
Geburtsort: Papeete

Anne-Caroline Graffe (* 12. Februar 1986 in Papeete, Französisch-Polynesien) ist eine französische Taekwondoin. Sie startet in der Gewichtsklasse über 73 Kilogramm. Sie ist Ritter des französischen Nationalverdienstordens.[1]

Graffe begann ihren Sport im Alter von elf Jahren beim tahitianischen Verein AS Manu-Ura. Im Jahr 2003 zog sie nach Frankreich, um unter professionellen Bedingungen trainieren zu können. Im gleichen Jahr nahm sie in Garmisch-Partenkirchen erstmals an der Weltmeisterschaft teil, schied aber in ihrem Auftaktkampf aus. Ihre ersten Erfolge feierte sie schließlich im Jahr 2008, sie erreichte bei der Europameisterschaft in Rom das Halbfinale und gewann Bronze. Bei der nächsten Europameisterschaft 2010 in Sankt Petersburg steigerte sich Graffe um einen Platz und gewann Silber, sie verlor erst im Finale gegen Rosana Simón.

Ihren sportlich größten Erfolg feierte Graffe im Jahr 2011 in Gyeongju. Bei der Weltmeisterschaft siegte sie im Finale gegen die favorisierte Lokalmatadorin An Sae-bom und gewann ihren ersten WM-Titel. Auch bei der Europameisterschaft im folgenden Jahr in Manchester holte sie den Titel und schlug dabei im Finale Rosana Simón, gegen die sie zuvor bei verschiedenen Wettkämpfen achtmal in Serie verloren hatte.[2] Graffe qualifizierte sich für die Olympischen Spiele 2012 in London. Dort stieß sie bis ins Finale vor und gewann nach einer 7:9-Niederlage gegen Milica Mandić die Silbermedaille.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PROMOTION SPÉCIALE DES JEUX OLYMPIQUES ET PARALYMPIQUES D'ÉTÉ DE LONDRES 2012 ORDRE NATIONAL DU MERITE auf legiondhonneur.fr, abgerufen am 21. März 2013 und Cérémonie de remise de décorations aux médaillés Olympiques de Londres auf elysee.fr, abgerufen am 21. März 2013
  2. Anne-Caroline Graffe. Abgerufen am 18. Mai 2012 (französisch).