Anne Troelstra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anne Sjerp Troelstra (* 10. August 1939 in Maartensdijk bei Utrecht) ist ein niederländischer mathematischer Logiker.

Troelstra (rechts) mit Helmut Schwichtenberg und Yiannis Moschovakis (links), Oberwolfach 2002

Troelstra ging in Eindhoven auf das Gymnasium und studierte ab 1957 Mathematik an der Universität Amsterdam, wo er nach dem Abschluss (Doctoraalexamen) 1964 Assistenzprofessor[1] war und 1966 bei Arend Heyting über intuitionistische Topologie promoviert wurde. Danach war er als Post-Doc an der Stanford University bei Georg Kreisel. 1968 hielt er Vorlesungen über intuitionistische Logik an der State University of New York at Stony Brook (SUNY). Im selben Jahr wurde er Dozent[2] für Analysis und 1970 als Nachfolger von Heyting ordentlicher Professor für Reine Mathematik und Grundlagen der Mathematik an der Universität Amsterdam. 2000 wurde er emeritiert. Er war Gastprofessor in Oxford (1973/74), der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Universität Siena und der Universität Bern.

Troelstra beschäftigte sich anfangs mit intuitionistischer Metamathematik (Choice Sequences) und Kleene-Realisierbarkeit.

Seit 1976 ist er Mitglied der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften und seit 1996 korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. 1996 erhielt er den Friedrich L. Bauer-Preis.

Er schrieb mehrere historische Bücher über Reisen von Naturwissenschaftlern.

Schriften[Bearbeiten]

  • Principles of intuitionism, Summer Conference on Intuitionism and Proof Theory, SUNY 1968, Springer
  • mit Craig Smorynski, Jeffrey Zucker, W. A. Howard: Metamathematical Investigation of intuitionistic Arithmetic and Analysis, Springer Verlag, 1973, 2. Auflage 1993, ILLC Prepublication Series, Universität Amsterdam
  • Choice Sequences, a Chapter of Intuitionistic Mathematics, Clarendon Press, Oxford 1977
  • mit Dirk van Dalen: Constructivism in Mathematics. An Introduction, Amsterdam, North-Holland, 2 Bände, 1988
  • Lectures on Linear Logic, CSLI Stanford, Lecture Notes Series Nr.29, 1992
  • mit Helmut Schwichtenberg: Basic Proof Theory, Cambridge University Press, 1996, 2. Auflage 2000
  • Tijgers op de Ararat, Uitgeverij Atlas, Amsterdam, 2003 (niederländisch, über Reisen unter anderem von Linné, Alexander von Humboldt, Darwin, Joseph Hooker)

Weblinks[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

  1. Troelstra gibt in seinem englisch Lebenslauf auch Lecturer an
  2. Troelstra gibt in seinem englischen Lebenslauf Reader an