Anne Weber (Autorin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne Weber (2012)

Anne Weber (* 13. November 1964 in Offenbach am Main) ist eine deutsche Autorin und literarische Übersetzerin.

Leben[Bearbeiten]

Anne Weber besuchte das Wolfgang-Ernst-Gymnasium in Büdingen und bestand dort 1983 ihr Abitur. Sie lebt seit 1983 in Paris. Dort studierte sie französische Literatur und Komparatistik an der Sorbonne. Von 1989 bis 1996 arbeitete sie in verschiedenen französischen Verlagen. Daneben übersetzte sie Texte deutscher Gegenwartsautoren und Sachbücher ins Französische. Ihre eigenen, seit 1998 veröffentlichten Werke, verfasste sie anfangs in französischer Sprache und übersetzte sie später ins Deutsche. Inzwischen schreibt Anne Weber ihre Texte zuerst in deutscher Sprache.

Werke[Bearbeiten]

Anne Weber bei einer Lesung auf dem Erlanger Poetenfest 2012

Werke in französischer Sprache[Bearbeiten]

  • Ida invente la poudre. Le Seuil, Paris 1998.
  • Première personne. Le Seuil, Paris 2001.
  • Cerbère. Le Seuil, Paris 2003.
  • Cendres & métaux. Le Seuil, Paris 2006.
  • Chers oiseaux. Le Seuil, Paris 2006.
  • Tous mes vœux. Actes sud, Arles 2010.
  • Auguste - tragédie bourgeoise pour marionnettes. Le Bruit du temps, Paris 2010.
  • Vallée des merveilles. Le Seuil, Paris 2012.

Werke in deutscher Sprache[Bearbeiten]

  • Ida erfindet das Schießpulver. Suhrkamp, Frankfurt am Main 1999.
  • Im Anfang war … Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000.
  • Erste Person. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2002.
  • Besuch bei Zerberus. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2004.
  • Gold im Mund. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2005.
  • Luft und Liebe. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010.
  • August. Ein bürgerliches Puppentrauerspiel. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2011.
  • Tal der Herrlichkeiten. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2012.

Übersetzungen ins Französische[Bearbeiten]

Übersetzungen ins Deutsche[Bearbeiten]

  • Pierre Michon: Leben der kleinen Toten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2003.
  • Marguerite Duras: Hefte aus Kriegszeiten. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007.
  • Pierre Michon: Rimbaud der Sohn. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2008.
  • Georges Perros: Luftschnappen war sein Beruf. Matthes & Seitz, Berlin 2012.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Sexualsubjekt'. in: "Bitte streicheln Sie hier", Eichborn, Berlin 2000.
  • Mainzer Poetikvorlesung, 2003.
  • Unfreiwillige und inkompetente Überlegungen zu Drastik und Avantgarde. Essay. In: BELLA triste Nr. 19, Hildesheim 2007.
  • Trouver sa langue, trouver sa place. Le Monde, 2008.
  • Aber diese Briefmarke. Cicero, 2010.
  • Der Löwe im Schatten der Jahre (zu Joachim Patinirs "Hieronymus in der Wüste"), Neue Zürcher Zeitung, 10. Juli 2010.
  • Die welthungrige Einsiedlerin (zu den Gehäuse-Arbeiten der Künstlerin Pia Linz), 31. Juli 2010.
  • Einladung zum Staunen (zu Georges de La Tours "Anbetung der Hirten"), 11. September 2010.
  • Kämpfen, ja, aber gegen wen? (zu Pierre Bonnards "Der Boxer"), Neue Zürcher Zeitung, 25. September 2010.
  • Ça marche, les affaires? Corsofolio, Paris-Band, 2011.
  • Gedanken zu Florens Christian Rang. Neue Rundschau, 2011.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]