Anne de Wolff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anne de Wolff (2009)
Anne de Wolff mit Wolfgang Niedecken (2009)

Anne de Wolff (* 9. Februar 1971 in Dresden) ist eine deutsche Musikerin. Sie spielt seit ihrem siebten Lebensjahr Violine[1] und nahm außerdem Klavier- und Gesangsunterricht.[2] Des Weiteren spielt sie Viola, Akkordeon, E-Bass, Perkussion,[3] Posaune und Mandoline.[4]

Leben[Bearbeiten]

An der Dresdner Musikschule genoss Anne de Wolff eine neunjährige Instrumentalausbildung.

1986 zog sie um nach Potsdam, um dort das Kirchliche Oberseminar Hermannswerder zu besuchen, eine musikalisch orientierte Internatsschule. Seit 1986 gab de Wolff mit der dort gegründeten Lilienfelder Cantorei, einem gemischten Chor mit 12 Mitgliedern, sowie dem Doppelquartett Athesinus Consort nationale und internationale Konzerte.[2]

1990 zog sie nach Berlin und begann in verschiedenen Bands zu spielen. Ihre professionelle Laufbahn begann 1993 mit der Berliner Band Poems for Laila.[5] 1995 gründete sie mit Benjamin de Wolff die Band Ira Hayes. Im gleichen Jahr begann de Wolff ein Fotografiestudium am Lette-Verein Berlin, welches sie jedoch im Jahr darauf wegen zu vieler Tourneen wieder abbrach.[2] Von 1996-2011 gehörte de Wolff zur festen Liveband von Rosenstolz.[3][6]

Sie hat einen 1997 geborenen Sohn.[2]

2001 nahm sie am Kontaktstudiengang Popularmusik in Hamburg teil.[2] Im Jahr 2005 lernte sie bei einem Gastauftritt mit der Mannheimer Band „Greedy Bunch“ Wolfgang Niedecken kennen, sie entdeckten ihre gemeinsame Affinität zu Bob Dylan und spielten auf dem Parkplatz der dm-Arena Dylans Album „Desire“ durch.[7] Seitdem tourt sie als ständiger Gast mit der Band BAP. 2008 gründete sie gemeinsam mit ihrem Mann Ulrich Rode das Studio „MoorMusic“, seit 2010 heisst es BluHouseStudio.

Künstlerische Zusammenarbeit[Bearbeiten]

Zu den Künstlern, mit denen de Wolff seit 1994 für Konzerte und Tourneen und für Aufnahmen zusammenarbeitet oder zusammengearbeitet hat, zählen folgende:

Diskografie[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anne de Wolff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie auf annedewolff.de
  2. a b c d e Biografie auf annedewolff-fanclub.de
  3. a b Fragen an Anne auf annedewolff-fanclub.de
  4. Niedecken und BAP rockten Frankfurt auf fnp.de
  5. Die Band auf poems-for-laila.de
  6. Anne de Wolff / Rosenstolz auf hohner.eu
  7. Interview auf on-live.de