Annelies Štrba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annelies Štrba (* 7. Oktober 1947, Zug, Schweiz) ist eine Videokünstlerin und Fotografin. Neben Videoinstallationen und Experimentalfilmen gehören zu ihren Arbeiten auch Computerkunst und digitale Fotomontagen.

Werke[Bearbeiten]

Annelies Štrba ist ausgebildete Fotografin. Sie bearbeitet die Abzüge im eigenen Fotolabor. Mit den Stilmitteln der Überbelichtung, Solarisation und mit digitalen Werkzeugen generiert sie ihre Bilder und Video-Installationen.

Ihre Werke zeichnen sich durch Freude an optischer, akustischer und haptischer Sinnlichkeit, an Buntheit sowie durch onirische Effekte aus.

Die Bilder und Videos von Annelies Štrba wurden in Einzelausstellungen und etwa 100 Gruppenausstellungen gezeigt. Sie sind in internationalen Sammlungen vertreten.

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

2011

  • Museum Langmatt, Baden (mit Adrian Schiess)
  • My Lifes Dreams, Frith Street Gallery, London

2010

  • Galerie Jason McCoy New York
  • Ferme-Asile, Sitten

2009

  • my life dreams: Annelies Štrba, Kindermuseum Burg Wissem, Troisdorf
  • KUNST(ZEUG)HAUS Rapperswil

2008

  • Brontë Parsonage Museum, Haworth
  • Douglas Hyde Gallery, Dublin

2007

  • Jason McCoy Inc., New York

2006

2005

2004

2003

  • Shades of Time, La Filature, Mülhausen (mit Claude Batho, Léa Crespi)
  • NYIMA, Autostadt Volkswagen, Wolfsburg
  • NYIMA, Helmhaus Zürich

2002

  • New York I, Autostadt Volkswagen, Wolfsburg

2001

  • Kunsthaus Zug (K)
  • Paris – New York, Galerie 13 Quai Voltaire, Paris (K)
  • Shades of Time, Centre National de la Photographie, Paris
  • Centre pour l’image contemporaine St. Gervais, Genf

2000

  • Frith Street Gallery, London

1999

1998

  • School of Visual Arts, Milwaukee
  • Europäisches Fotomuseum Paris
  • FRAC Basse-Normandie, Caen
  • Photographer’s Gallery, London
  • Thread Waxing Space, New York

1997

1996

  • Kunstverein Weimar

1995

1994

1992

  • Galerie Eigen + Art, Berlin (K)

1991

  • Friedrichshof, Zurndorf bei Wien
  • Centre d’art contemporain, Martigny

1990

Sammlungen[Bearbeiten]

Deutschland

Frankreich

  • Centre Georges Pompidou, Paris
  • FRAC Basse-Normandie, Caen
  • Centre National des Arts Plastiques, Paris
  • Collection de la caisse des dépôts et consignations, Paris
  • Fondation NSM VIE, Paris
  • Maison Européenne de la Photographie, Paris
  • FRAC Champagne-Ardenne, Reims
  • FRAC Haute-Normandie, Sotteville-Les-Rouen
  • Collection Première Heure, St. Cloud

Grossbritannien

Schweiz

USA

  • Weisman Foundation, Los Angeles

Werke[Bearbeiten]

Bildbände[Bearbeiten]

Kataloge zu Einzelausstellungen[Bearbeiten]

  • My Life Dreams, Galerie Anton Meier, Genf 2009.
  • Vidéos 1997-2004. Galerie Anton Meier, Genf 2004.
  • Annelies Strba. Kunsthaus Zug/Saint-Gervais, Genf 2001.
  • Annelies Strba 2001. In: Ateliers 1997–2002. Text: Anne Durez. Centre national de la photographie, Paris 2002, ISBN 2-86754-129-8.
  • Annelies Strba 2001. In: The paradise. Text: John Hutchinson. The Douglas Hyde Gallery, Dublin 2002, ISBN 0-907660-82-7.
  • Mythos Leben – Jörg Herold, Annelies Strba. Text: Uwe-Jens Gellner. Magdeburger Museen und Kloster Unser Lieben Frauen, Magdeburg 1994, ISBN 3-930030-05-5.
  • Bernhard Schobinger – Annelies Strba. Text: Christoph Blase. Galerie Meile, Luzern 1993, ISBN 3-906134-01-6.
  • Annelies Strba. Text: Ralf Bartholomäus. Eigen + Art, Leipzig 1992, ISBN 3-929294-03-6.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhold Misselbeck (Hrsg.): Prestel – Lexikon der Fotografen. Von den Anfängen 1839 bis zur Gegenwart. Prestel, München/Berlin/London/New York 2002, ISBN 3-7913-2529-9.

Weblinks[Bearbeiten]