Anneliese Bläsing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anneliese Bläsing (* 2. Juni 1923 in Malsfeld; † 31. Januar 1996) war eine deutsche Politikerin der NPD.

Bläsing machte nach der Volksschule von 1937 bis 1939 eine kaufmännische Lehre und arbeitete danach als kaufmännische Angestellte und ab 1940 als Sekretärin in der Großindustrie. Von 1953 bis 1957 war sie Sekretärin im Deutschen Bundestag.

Sie trat im Alter von 18 Jahren, am 1. September 1941 der NSDAP bei (Mitgliedsnummer: 8.561.454).[1] Sie wurde später Gründungsmitglied der NPD und Landesfrauenreferentin der Partei. Vom 1. Dezember 1966 bis zum 30. November 1970 war sie eine Wahlperiode lang Mitglied des Hessischen Landtags.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Jochen Lengemann, Präsident des Hessischen Landtags (Hrsg.): Das Hessen-Parlament 1946–1986. Biographisches Handbuch des Beratenden Landesausschusses, der Verfassungsberatenden Landesversammlung und des Hessischen Landtags (1.–11. Wahlperiode). Insel-Verlag, Frankfurt am Main 1986, S. 211 (PDF 12,31MB).
  •  Hans-Peter Klausch, Fraktion Die Linke im hessischen Landtag (Hrsg.): Braunes Erbe. NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987). Oldenburg/Wiesbaden 2011 (PDF 4,02MB).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hans-Peter Klausch, Fraktion Die Linke im hessischen Landtag (Hrsg.): Braunes Erbe. NS-Vergangenheit hessischer Landtagsabgeordneter der 1.–11. Wahlperiode (1946–1987). Oldenburg/Wiesbaden 2011, S. 7 (PDF 4,02MB).