Annemarie Borgmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annemarie Borgmann (* 13. Oktober 1942 in Wuppertal) ist eine deutsche Lehrerin und ehemalige Politikerin der Partei Die Grünen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Borgmann machte zunächst eine Ausbildung zur Industriekauffrau und absolvierte danach ein Pädagogikstudium. Von 1974-1983 arbeitete sie als Lehrerin, später auch als Konrektorin, an einer Wuppertaler Grundschule. Von 1983 bis 1987 war sie für die Partei Die Grünen im Bundestag. Nach ihrem Ausscheiden aus dem Parlament 1987 arbeitete sie wieder als Lehrerin in Wuppertal.

Annemarie Borgmann ist Mitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft und gehört mit zu den nordrhein-westfälischen Gründungsmitgliedern der Grünen. Von 1981/82 war sie Vorstandsmitglied im Kreisverband Wuppertal, 1983 kandidierte sie im Wahlkreis Wuppertal-Elberfeld für den Bundestag. Von 1983 - 1984 war sie als Nachrückerin Mitarbeiterin der Bundestagsfraktion Die Grünen, 1984-1985 wurde sie gemeinsam mit Waltraud Schoppe und Antje Vollmer Fraktionssprecherin. Am 1. April 1985 übernahm sie im Zuge der Rotation von Christa Nickels das Abgeordnetenmandat bis zum Ende der 10. Wahlperiode im Jahre 1987. 1986-1987 war sie erneut Fraktionssprecherin, diesmal gemeinsam mit Hannegret Hönes und Ludger Volmer bzw. Willi Hoss. In ihrer Abgeordnetenzeit war sie Mitglied der Nordatlantischen Versammlung.

Ihre inhaltlichen Arbeitsschwerpunkte waren Friedens-, Abrüstungsfragen sowie Fragen der Internationalen Solidaritätsbewegungen.