Annemie Neyts-Uyttebroeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anne-Marie Cécile J. (Annemie) Neyts-Uyttebroeck (* 17. Juni 1944 in Ixelles/Elsene) ist eine belgische Politikerin der Partei Open Vlaamse Liberalen en Democraten (Open VLD). Seit 1994 ist sie Mitglied des Europäischen Parlaments, seit September 2005 zudem Vorsitzende der Europäischen Liberalen, Demokratischen und Reformpartei (ELDR).

Leben[Bearbeiten]

Neyts-Uyttebroeck erwarb 1967 ihr Lizenziat in Romanistik an der Vrije Universiteit Brussel und 1970 an derselben Universität das Lizenziat in Presse- und Kommunikationswissenschaften. 1967 bestand sie das Lehramtsexamen und war bis 1973 am Koninklijk Atheneum in Zaventem als Französischlehrerin tätig.

1973 übernahm sie den Posten eines Presseattachés im Kabinett des damaligen Justizministers Herman Vanderpoorten und war anschließend von 1975 bis 1981 als stellvertretende Kabinettschefin des stellvertretenden Gouverneurs von Brabant tätig. Sie engagierte sich in der Partij voor Vrijheid en Vooruitgang (PVV), welche sich 1992 den Namen Vlaamse Liberalen en Democraten (VLD) und 2002 den Namen Open Vlaamse Liberalen en Democraten (Open VLD) gab. Von 1977 bis 1986 und später von 1995 bis 2004 war sie Vorsitzende der PVV Brüssel Stadt bzw. der VLD-Brüssel Stadt. Zudem hatte sie von November 1985 bis Juni 1989 das Amt der Landesvorsitzenden der PVV und von 1993 bis 1997 das Amt der stellvertretenden Vorsitzenden der VLD inne.

Auf kommunaler Ebene war Neyts-Uyttebroeck von 1982 bis 1989 als Gemeinderatsmitglied in Brüssel tätig. Zudem bekleidete sie verschiedene Posten im Rahmen ihrer Arbeit für die Liberale Internationale: So war sie von 1989 bis 1996 deren Schatzmeisterin, anschließend bis 1999 deren stellvertretende Vorsitzende und daraufhin bis 2005 deren Vorsitzende.

Neyts-Uyttebroeck war von 1981 bis 1994 und von 2003 bis 2004 Abgeordnete in der Belgischen Abgeordnetenkammer. Dazwischen war sie von 1999 bis 2000 als Nachfolgerin von Jos Chabert Außenministerin der Region Brüssel-Hauptstadt.[1]

Von 2001 bis 2003 war sie Landwirtschaftsministerin. Bei der Europawahl 1994 wurde sie in das Europäische Parlament gewählt, dem sie seither angehört. Sie ist Mitglied der Fraktion ALDE sowie des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung und der Delegation für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten.

Für ihre politischen Verdienste wurde sie bereits am 30. Januar 1995 mit dem Ehrentitel Staatsministerin ausgezeichnet.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Tussen Halle en Vilvoorde. Willemsfonds, Brüssel 1985.
  • In het licht van 1789: liberalisme als humanisme. In: Bindteken. 6/1989, S. 8-13.
  • Postmodernisme in de politiek. In: Liberaal reflex. 13/1992, S. 9-15.
  • The Intergovernmental Conference: keeping the European Union on track. Europa-Inst., Saarbrücken 1996.
  • Annemie in wonderland: pleidooi voor helder denken in een veranderde wereld. Lannoo, Tielt 2003, ISBN 90-209-5073-8.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Foreign Ministers (rulers.org)