Annette Dytrt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Eiskunstläuferin Annette Dytrt. Zur Journalistin Annette Dittert siehe dort.
Annette Dytrt Eiskunstlauf
Annette Dytrt beim Kurzprogramm zur NHK Trophy 2008 in Tokio
Annette Dytrt beim Kurzprogramm
zur NHK Trophy 2008 in Tokio
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 7. September 1983
Geburtsort Landshut
Größe 156 cm
Gewicht 42 kg
Beruf Sportsoldatin
Karriere
Disziplin Einzellauf
Verein EC Oberstdorf
Trainer Ingo Steuer
Nationalkader seit 2003
Status zurückgetreten
Karriereende Mai 2011
Medaillenspiegel
Nationale Medaillen 6 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Persönliche Bestleistungen
 Gesamtpunkte 144.31 WM 2008[1]
 Kür 93.32 WM 2008
 Kurzprogramm 51.99 EM 2008
letzte Änderung: 15. Mai 2011

Annette Dytrt (tschechisch Annette Dytrtová; * 7. September 1983 in Landshut) ist eine ehemalige deutsche Eiskunstläuferin tschechischer Herkunft. Sie war in ihrer Sportart tschechische und mehrfache deutsche Meisterin.

Leben[Bearbeiten]

Annette Dytrt begann schon im Alter von zwei Jahren in Landshut mit dem Eislaufen, indem sie ihrer drei Jahre älteren Schwester Veronika nacheiferte. Sie startete anfangs für den EV Augsburg und wechselte dann zum Münchener EV, wo sie von Karin Gaiser trainiert wurde. 1998 ging sie zusammen mit ihrer Schwester nach Tschechien, das Geburtsland ihrer Eltern.[2] Dies taten sie aus dem Glauben heraus, sonst immer im Schatten von Tanja Szewczenko zu stehen.

Die Dytrt-Schwestern starteten für den SKK Karwin und holten 1999 unter Trainerin Vlasta Kopřivová auf Anhieb einen Doppelsieg (Annette vor Veronika) bei den nationalen Titelkämpfen. Annette Dytrt kehrte aber schon ein Jahr später, von Heimweh geplagt, nach Deutschland zurück, während Veronika Dytrt auch in den Jahren 2000 bis 2002 bei den tschechischen Meisterschaften mitlief.

In München trainierte Annette Dytrt zunächst bei Steffi Ruttkies (bis 2001). Ab 2003 wurde sie mit dem Trainergespann Alexander Wedenin/Shanetta Folle für ihren alten Verein Münchener EV viermal in Folge deutsche Meisterin. Am Silvestertag 2005 trennte sich Annette Dytrt von Trainerin Folle, zog nach Erfurt, wohnte vorübergehend in einer Wohngemeinschaft mit Stefan Lindemann und Freundin und trainierte bei Ilona Schindler.[3] Mit dem zehnten Platz bei der Europameisterschaft 2006 in Lyon konnte sie sich jedoch nicht für die Olympischen Winterspiele in Turin qualifizieren.

Nach einem Probetraining im Februar 2006 und den Weltmeisterschaften 2006 in Calgary wechselte Annette Dytrt zum Paarlauf mit Norman Jeschke. Sie trainierten im Sommer in Vancouver, Kanada bei Bruno Marcotte. Kurz vor dem Saisonauftakt bei der Nebelhorn Trophy erklärten Dytrt/Jeschke am 24. September 2006 jedoch ihren Rücktritt vom Amateursport, ohne einen einzigen Wettkampf bestritten zu haben. Offiziell genannter Anlass war eine von der ISU angedrohte Wettkampfsperre, sollte das Paar in einer TV-Eisshow auf ProSieben (für die sich Dytrt/Jeschke bereits vertraglich verpflichtet hatten) oder anderen Fernsehshows mit Proficharakter auftreten.[4] Bei der ProSieben-Show Stars auf Eis bildete Annette Dytrt bis zu ihrem Ausscheiden am 15. November 2006 ein Paar mit dem Mundstuhl-Comedian Ande Werner.[5]

Im Dezember 2006 entschied sich Annette Dytrt für eine Fortsetzung ihrer Einzellaufkarriere und wechselte nach Oberstdorf zu Karel Fajfr.[6] Ihr Wettkampf-Comeback bestritt sie bei der Nebelhorn Trophy 2007. Bei der Weltmeisterschaft 2008 erzielte sie mit Rang 12 ihr bislang bestes Resultat. Ab Mai 2008 trainierte sie bei Michael Huth, mit dem sie im Dezember 2008 ihren fünften nationalen Meistertitel erreichte.[7] International errang sie als beste EM-Platzierung im Jahre 2009 den siebten Platz (die erste einstellige Platzierung einer deutschen Einzelläuferin bei kontinentalen Titelkämpfen nach elf Jahren). In der Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2010 in Vancouver scheiterte Dytrt an der geforderten Norm von 128 Punkten bei zwei internationalen Wettbewerben, die sie jedoch nur einmal übertraf.[8]

In der Saison 2010/11 trainierte Annette Dytrt wieder bei Karel Fajfr in Oberstdorf, nahm jedoch verletzungsbedingt an keinen Wettkämpfen teil. Im Mai 2011 gab sie zunächst einen Trainerwechsel zu Ingo Steuer nach Chemnitz und kurz darauf, nach einem Todesfall in ihrer Familie, ihr Karriereende bekannt.

Annette Dytrt gehörte von 2004 bis 2011 – mit einer einjährigen Unterbrechung 2007/08 − der Sportfördergruppe der Bundeswehr an (zuerst Neubiberg, dann Sonthofen). Ihr letzter Dienstgrad war Stabsgefreiter.[9]

Am 22. Dezember 2012 wurde Annette Dytrt im Rahmen des Schaulaufens der Deutschen Meisterschaften 2013 in Hamburg von der Deutschen Eislaufunion offiziell verabschiedet.

Erfolge und Ergebnisse[Bearbeiten]

Wettbewerb/Saison 1996/97 1997/98 1998/99 1999/00 2000/01 2001/02 2002/03 2003/04 2004/05 2005/06 2006/07 2007/08 2008/09 2009/10
Olympische Winterspiele
Weltmeisterschaften 21 15 24 12 18
Juniorenweltmeisterschaften 18*
Europameisterschaften 21 11 12 10 12 7
Deutsche Meisterschaften 6 4 11 4 1 1 1 1 3 1
Tschechische Meisterschaften 1*
NHK Trophy 8 10 8
Cup of Russia 5 11
Trophée Eric Bompard 7 6 7
Bofrost Cup 11
Skate America 10
Finlandia Trophy 6 7 12 10
Nebelhorn Trophy 17* 8 WD** 4 8

Legende: * = für Tschechien unter dem Namen Annette Dytrtová; ** = Paarlauf mit Norman Jeschke; WD = zurückgezogen

Andere Wettbewerbe[Bearbeiten]

Französische Meisterschaften (Senioren)[Bearbeiten]

  • 2003 – 1. Rang (als Gast)

Junioren Grand Prix[Bearbeiten]

  • 1997 – 3. Platz Hungarian Trophy
  • 1997 – 9. Platz Sofia Cup
  • 1998 – 10. Platz Hungarian Trophy (für Tschechien)
  • 1998 – 14. Platz Grand Prix de St. Gervais (für Tschechien)
  • 1999 – 10. Platz Pirouetten (für Tschechien)
  • 1999 – 9. Platz Czech Skate (für Tschechien)

Sonstiges[Bearbeiten]

Annette Dytrts jüngerer Bruder Jan Dytrt (* 1988) spielt beim tschechischen Fußballverein FK Horažďovice in der Unteren Profiliga.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annette Dytrt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bei der Deutschen Meisterschaft 2009 am 19./20. Dezember 2008, die nicht in die Wertung der Internationalen Eislaufunion eingeht, erzielte Annette Dytrt als inoffizielle persönliche Bestleistungen:
    • Gesamtwertung: 167,44 Punkte
    • Kurzprogramm: 59,88 Punkte
    • Kür: 107,56 Punkte
  2. Tagesspiegel Online - Einmal Tschechien und zurück
  3. Welt Online - Ortswechsel schenkt Eiskunstläuferin Annette Dytrt neues Selbstvertrauen
  4. Eislauf-Paar Dytrt/Jeschke erklärt Rücktritt
  5. Presseportal – Oli Petszokat stürzt bei Stars auf Eis: „Es ist ungerecht, dass wir auf Platz zwei stehen.“
  6. Bild Online - Der Skandal-Trainer und die Eis-Prinzessin
  7. Interview auf figureskating-online
  8. Eiskunstlauf: Olympia in Vancouver ohne Dytrt
  9. Welt Online - Eiskunstlauf mit Teddybär, die schöne Seite der Bundeswehr