Annette Frier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annette Frier, 2012

Annette Frier (* 22. Januar 1974 in Köln[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Komikerin.

Biografie[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte sie drei Jahre klassisches Schauspiel an der Schule des Kölner Theaters „Der Keller“ und arbeitete als Theaterschauspielerin in Köln. Von 1997 bis 2001 spielte Frier in 63 Folgen der RTL-Serie Hinter Gittern – Der Frauenknast die Rolle der Vivi Andrascheck und im selben Jahr ebenfalls bei RTL in dem Thriller Post Mortem. 1998 startete sie ihre Comedy-Karriere in der ProSieben-Sendung Switch. Daneben verkörperte sie von 1999 bis 2001 die Jenny in der Sat.1-Krimiserie SK Kölsch.

Zwischen 2000 und 2002 war Frier Co-Moderatorin der Wochenshow auf Sat.1. Zwischen 2002 und 2003 spielte sie an der Seite von Martin Armknecht in der Serie Du und Ich. Seit 2004 war sie häufig in der Improvisations-Comedyshow Schillerstraße zu sehen. Zudem moderierte sie die von Stefan Raab ins Leben gerufenen Shows SSDSGPS im Jahr 2004 sowie den Bundesvision Song Contest im Jahr 2005.

Seit 2005 war Frier in der Kindersendung Sesamstraße und als Minza in der Pro7-Comedy Alles außer Sex zu sehen. Daneben spielte sie im Kölner Theater im Bauturm die Hauptrolle in einer Inszenierung des Stücks Nora von Henrik Ibsen und wirkte in einer Folge der Serie Familie Heinz Becker mit. 2006 gewann sie in der Kategorie „Beste Programmidee“ die Goldene Romy für Schillerstraße. Von April bis Oktober 2006 drehte sie wieder für Alles außer Sex in München. Im Februar 2008 gab sie im Theater im Bauturm in Köln ihr Regiedebüt mit einer Dramatisierung des Romans Am Hang.

Seit dem 30. August 2002 ist Frier mit dem 1955 in Bad Godesberg geborenen Drehbuchautor und Regisseur Johannes Wünsche verheiratet, Sohn des Pädagogen und Schriftstellers Konrad Wünsche (1928–2012), und seit April 2008 Mutter von Zwillingen. Sie hat eine jüngere Schwester (Caroline Frier * 1983) und eine ältere. Seit 2010 spielt Frier in der Comedy-Serie Danni Lowinski auf Sat.1 die Hauptrolle, wofür sie mehrere Auszeichnungen erhielt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999 Kölner Theaterpreis den Puck in der Kategorie beste Nachwuchsschauspielerin
  • 2001 Kölner Theaterpreis für Ibsens Nora, für die Darstellung von Nora
  • 2005
  • Deutscher Fernsehpreis für Schillerstraße in der Kategorie beste Impro-Comedy, als Ensemblemitglied von Schillerstraße[2]
  • Radio Regenbogen Award für Schillerstraße in der Kategorie beste Comedy, als Ensemblemitglied von Schillerstraße[2]
  • Deutscher Comedypreis für Schillerstraße in der Kategorie beste Impro-Serie, als Ensemblemitglied von Schillerstraße[2]
  • 2010
  • Bayerischer Fernsehpreis in der Kategorie Beste Schauspielerin in einer Serie für die Darstellung von Danni Lowinski
  • Quotenmeter.de-Fernsehpreis in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin einer Serie für die Darstellung von Danni Lowinski[3]
  • Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Beste Serie als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • Deutscher Comedypreis
    • Beste Schauspielerin
    • Beste Comedyserie als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • 2011
  • Goldene Nymphe beim Festival de Télévision de Monte-Carlo in der Kategorie Beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie für die Darstellung von Danni Lowinski
  • Deutscher Comedypreis als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • 2012
  • Jupiter in der Kategorie beste Serie national als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • 2013
  • Quotenmeter.de-Fernsehpreis in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin einer Serie für die Darstellung von Danni Lowinski

Hörbücher und -spiele[Bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biographie von Annette Frier auf den Seiten ihrer PR-Agentur
  2. a b c Auszeichnungen
  3. Beste Hauptdarstellerin einer Serie auf Quotenmeter.de (abgerufen am 3. August 2010)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annette Frier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien