Annette Frier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annette Frier, 2012

Annette Frier (* 22. Januar 1974 in Köln, bürgerlicher Ehename Annette Wünsche[1]) ist eine deutsche Schauspielerin und Komikerin.

Leben[Bearbeiten]

Privatleben[Bearbeiten]

Annette Frier wurde 1974 in Köln als Tochter von Mechthild Frier (geb. Klocke, * 1946 in Bochum) und des Anwalts Jörg Frier (* 1947 in Köln) geboren. Sie hat eine jüngere Schwester (Caroline Frier * 1983) und eine ältere, die auch ihre Managerin ist. Seit dem 30. August 2002 ist Frier mit dem 1955 in Bad Godesberg geborenen Drehbuchautor und Regisseur Johannes Wünsche verheiratet, Sohn des Pädagogen und Schriftstellers Konrad Wünsche. Seit April 2008 ist sie Mutter von Zwillingen, einer Tochter und eines Sohnes.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Frier drei Jahre klassisches Schauspiel an der Schauspielschule der Keller und arbeitete als Theaterschauspielerin in Köln. Von 1997 bis 2001 spielte sie in 63 Folgen der RTL-Serie Hinter Gittern – Der Frauenknast die Rolle der Vivi Andrascheck'. 1998 startete sie ihre Comedy-Karriere in der ProSieben-Sendung Switch. Daneben verkörperte sie von 2000 bis 2001 die Jenny in der Sat.1-Krimiserie SK Kölsch.

Zwischen 2000 und 2002 war Frier Komoderatorin der Wochenshow auf Sat.1. 2002 und 2003 spielte sie an der Seite von Martin Armknecht in der Serie Du & Ich.[3] Seit 2004 war sie häufig in der Improvisations-Comedyshow Schillerstraße zu sehen. Zudem moderierte sie 2004 die von Stefan Raab ins Leben gerufenen Show SSDSGPS sowie 2005 den Bundesvision Song Contest.

Ab 2005 war Frier in der Kindersendung Sesamstraße und als Minza in der Pro7-Comedy Alles außer Sex zu sehen. Daneben spielte sie im Kölner Theater im Bauturm die Hauptrolle in einer Inszenierung des Stücks Nora von Henrik Ibsen und wirkte in einer Folge der Serie Familie Heinz Becker mit. 2006 gewann sie in der Kategorie „Beste Programmidee“ die Goldene Romy für Schillerstraße. Von April bis Oktober 2006 drehte sie erneut für Alles außer Sex in München. Im Februar 2008 gab sie im Theater im Bauturm in Köln ihr Regiedebüt mit einer Dramatisierung des Romans Am Hang.

Von 2010 bis 2014 spielte Frier in der Comedy-Serie Danni Lowinski bei Sat.1 die Hauptrolle, wofür sie mehrere Auszeichnungen erhielt. 2015 ist sie in Eine Familie: August: Osage County, im Original gleichnamigen Bühnenwerk von Tracy Letts, unter anderem neben Friederike Kempter, Ursula Karusseit und Felix von Manteuffel im Theater am Kurfürstendamm in Berlin zu sehen.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1994: Familie Heinz Becker (Fernsehserie, Folge 3x05 Die Busfahrt nach Lourdes)
  • 1995: Verbotene Liebe (Folge 99)
  • 1997: Post Mortem – Der Nuttenmörder (Fernsehfilm)
  • 1997–2000, 2001: Hinter Gittern – Der Frauenknast (Fernsehserie, 63 Folgen, Staffel 1–4, 6)
  • 2000: Switch (Comedy, 4. Staffel)
  • 1999–2001: SK Kölsch (Fernsehserie, 16 Folgen, Staffel 2)
  • 2000–2002: Die Wochenshow (Fernsehshow)
  • 2001: Welcher Mann sagt schon die Wahrheit (Fernsehfilm)
  • 2001: Einmal Prinz zu sein (Sitcom)
  • 2002–2003: Du und Ich (Fernsehserie, 13 Folgen)
  • 2003: Warten aufs Christkind (WDR)
  • 2004: Germanikus
  • 2004–2007, 2009: Schillerstraße (Fernsehserie, 71 Folgen, Staffel 1–4, 5)
  • 2005–2006: Alles außer Sex (Fernsehserie, 20 Folgen, Staffel 1–2)
  • 2005: Alarm für Cobra 11 – Einsatz für Team 2 (Fernsehserie, Folge 2x04 Fahrschule)
  • 2005–2008, seit 2013: Sesamstraße (Kindersendung)
  • 2005: Tramitz and Friends (Comedyshow)
  • 2005: Edel & Starck (Fernsehserie, Folge 4x04 Schlaflos in Trier)
  • 2006: Die Märchenstunde (Fernsehserie, Folge 1x02 Rapunzel oder Mord ist ihr Hobby)
  • 2006: Im Namen der Braut (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2007: Teufelsbraten (Fernsehzweiteiler)
  • 2007: Erdbeereis mit Liebe (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2007: Das Traumschiff – San Francisco (Fernsehreihe, ZDF)
  • 2008: Die Schnüfflerin – Peggy kann’s nicht lassen (Fernsehfilm, ProSieben)
  • 2008: SOKO 5113 (Fernsehserie, Folge 33x07 Der Gehängte)
  • 2009: Klick ins Herz (Fernsehfilm)
  • 2009, 2011, 2014: Pastewka (Fernsehserie, 6 Folgen, Staffel 4, 5, 7)
  • 2009: E-Mail ins Glück (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2010: Im Spessart sind die Geister los (Fernsehfilm)
  • 2010–2014: Danni Lowinski (Fernsehserie, 65 Folgen, Staffel 1–5)
  • 2010: Rumpe & Tuli
  • 2010: Wir müssen reden! (Fernsehserie, 8 Folgen, Staffel 1)
  • 2010: LichtBlau – Neues Leben Mexico (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2010: Achtung Arzt! (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2011: Geister all inclusive (Fernsehfilm)
  • 2011: I Phone You
  • 2012: Und weg bist du (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2012: Schleuderprogramm (Fernsehfilm, ZDF)
  • 2012: Online – Meine Tochter in Gefahr (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2012: Omamamia
  • 2013: Der letzte Bulle (Fernsehserie, Folge Romeo und Julia, Cameo-Auftritt als Danni Lowinski)
  • 2013: Das Phallometer oder Welcome to our Republic
  • 2013: Nichts mehr wie vorher (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2013: Geliebte Feinde – Die Deutschen und die Franzosen (10-teilige Doku, arte)
  • 2013: Dinner op Kölsch
  • 2014: Die Mütter-Mafia (Fernsehfilm, ZDF)
  • 2014: Die Schlikkerfrauen (Fernsehfilm, Sat.1)
  • 2014: Die Schneekönigin
  • 2014: Ich bin dann mal weg
  • 2014: Rico, Oskar und das Herzgebreche
  • 2014: Die Patin (Fernsehfilm, ZDF)
  • 2014: Sophie kocht (Fernsehfilm, ARD)
  • 2015: Die Weihnachtsmänner (Fernsehfilm, ARD)

Theater[Bearbeiten]

  • Bis 2013: Die Kleinbürgerhochzeit (Schauspielhaus Köln), Wahlverwandtschaften (Theater im Bauturm, Köln), Der eingebildete Kranke' (Theater im Bauturm, Köln), Baumeister Solness (Theater im Bauturm, Köln), Leviathan (Theater Rampe, Stuttgart), Endstation Sehnsucht (Theater im Bauturm, Köln), Fräulein Else (Theater im Bauturm, Köln), RATS (Oper, Bonn), Die geheime Leben von Henry & Alice (Gloria Theater, Köln)
  • 2004: Ben Hur (Titelrolle Comedia, Köln)
  • 2005: Freunde zum Essen (Theater an der Kö', Düsseldorf)
  • 2005–2007: Nora (Theater am Bauturm, Köln)
  • 2008: Am Hang (Regiearbeit; Theater am Bauturm, Köln)
  • 2010: Der nackte Wahnsinn (Haag, Linz/Österreich)
  • 2013: Dinner for one – OP Kölsch (Gloria-Theater, Köln) WDR
  • 2015: Eine Familie – August: Osage County (Theater und Komödie am Kurfürstendamm, Berlin)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1999 Kölner Theaterpreis den Puck in der Kategorie beste Nachwuchsschauspielerin
  • 2001 Kölner Theaterpreis für Ibsens Nora, für die Darstellung von Nora
  • 2005
    • Deutscher Fernsehpreis für Schillerstraße in der Kategorie beste Impro-Comedy, als Ensemblemitglied von Schillerstraße[4]
    • Radio Regenbogen Award für Schillerstraße in der Kategorie beste Comedy, als Ensemblemitglied von Schillerstraße[4]
    • Deutscher Comedypreis für Schillerstraße in der Kategorie beste Impro-Serie, als Ensemblemitglied von Schillerstraße[4]
  • 2010
    • Bayerischer Fernsehpreis in der Kategorie Beste Schauspielerin in einer Serie für die Darstellung von Danni Lowinski
    • Quotenmeter.de-Fernsehpreis in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin einer Serie für die Darstellung von Danni Lowinski[5]
    • Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Beste Serie als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
    • Deutscher Comedypreis
      • Beste Schauspielerin
      • Beste Comedyserie als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • 2011
    • Goldene Nymphe beim Festival de Télévision de Monte-Carlo in der Kategorie Beste Schauspielerin in einer Comedy-Serie für die Darstellung von Danni Lowinski
    • Deutscher Comedypreis als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • 2012
    • Jupiter in der Kategorie beste Serie national als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
  • 2013
    • Quotenmeter.de-Fernsehpreis in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin einer Serie für die Darstellung von Danni Lowinski
  • 2014
    • Deutscher Fernsehpreis in der Kategorie Beste Serie als Ensemblemitglied von Danni Lowinski
    • Deutscher Comedypreis Beste Schauspielerin
  • 2015

Hörbücher und -spiele[Bearbeiten]

  • Lucy Sky auf hoher See von Paul Stewart und Chris Riddell, Patmos audio 2007, ISBN 978-3-491-24139-8
  • Liebe Sabine von Jan Weiler, Der Hörverlag DHV 2007, ISBN 978-3-86717-129-8
  • Kosmo und Klax. Alle Geschichten zum Erleben von Alexandra Helmig, mixtvision Verlag 2007, ISBN 978-3-939435-17-4
  • Drachensaat von Jan Weiler, Der HR Verlag DHV 2008, ISBN 978-3-86717-322-3
  • Eine Frau – Ein Buch von Heike Blümmer und Jaqueline Thomae, Random House Audio, 2009
  • * Dr. Impossible schlägt zurück (gemeinsam mit Bernhard Hoëcker) von Austin Grossman, 2009
  • MS Romantik von Jan Weiler, Der Hörverlag DHV 2009, ISBN 978-3-86717-418-3
  • Kosmo und Klax. ABC-Geschichten zum Erleben von Alexandra Helmig, mixtvision Verlag 2010, ISBN 978-3-939435-28-0
  • Entschuldigung, sind Sie die Wurst? (gemeinsam mit Michael Kessler) von Felix Anschütz, Nico Degenkolb, Krischan Dietmaier, Thomas Neumann; Random House Audio 2010, ISBN 978-3-8371-0552-0
  • Uwes letzte Chance von Jan Weiler. Der Hörverlag DHV 2010, ISBN 978-3-86717-610-1
  • Die Herrenausstatterin von Mariana Leky, Starke Stimmen: BRIGITTE Hörbuch-Edition 2011, ISBN 978-3-8371-0880-4
  • Verdammte scheiße, schlaf ein! (gemeinsam mit Michael Mittermeier), 2011
  • Donald Rabbit & Micki Kuchen von Thomas Krüger, LAUSBUCH Kinderbuch Verlag in der Schall & Wahn GmbH, 2012
  • Winnie Puhh Gute-Nacht-Geschichten Egmont Ehapa Verlag GmbH, 2012
  • Erst ich ein Stück, dann du – Mirella und das Nixen-Geheimnis von Patricia Schröder, cbj Audio, 2012
  • Erst ich ein Stück, dann du – Kleines Pony, großes Glück von Patricia Schröder, cbj Audio, 2012
  • Die Kiste der Beziehung. Wenn Paare auspacken von Sonja Schönemann und Ralf Husmann, Argon Verlag GmbH
  • Ist meine Hose noch bei euch? von Anna Koch, Axel Lilienblum, Der Audio Verlag GmbH, 2013
  • Ich guck mal, ob du in der Küche liegst von Anna Koch, Axel Lilienblum, Der Audio Verlag, 2013
  • Hier kommt Greta von Andrea Schütze, Oetinger Media GmbH, 2013
  • Ich glaube, ich bin jetzt mit Nils zusammen von Ella Carina Werner und Nadine Wedel, Argon Verlag GmbH, 2013
  • Amanda Babbel und die tückische Torte von Kjartan Poskitt, Fischer und Kinder- und Jugendbuch Verlag GmbH, Sauerländer Audio, 2013
  • Amanda Babbel und die platzende Paula von Kjartan Poskitt, Sauerländer Audio Juli 2013, ISBN 978-3-7373-6578-9
  • Ganz klar Greta, von Andreas Schütze, Oetinger Media GmbH, 2013
  • „Dann press doch selber, Frau Dokta!“ von Dr. Josephine Chaos, Argon Verlag April 2013, ISBN 978-3-8398-1216-7
  • Das Babyprojekt von Jan Weiler, Der Hörverlag GmbH, 2013
  • Du hast mich auf dem Balkon vergessen von Anna Koch, Axel Lilienblum, Der Audio Verlag GmbH, 2013
  • Die Mütter-Mafia, Das Hörspiel zum Film, Lübbe Audio, 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annette Frier – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annette Frier schwärmte für Littbarski, dpa-Meldung auf Focus Online, 29. August 2010
  2. http://www.morgenpost.de/vermischtes/stars-und-promis/article139145589/Meine-Jungs-haben-Angst-dass-ihnen-die-Eier-geklaut-werden.html
  3. Du & Ich auf wunschliste.de, mit Auszug aus dem Buch Das Fernsehlexikon von Michael Reufsteck und Stefan Niggemeier, Goldmann Verlag, 2005, ISBN 978-3-442-30124-9
  4. a b c Auszeichnungen
  5. Beste Hauptdarstellerin einer Serie auf Quotenmeter.de (abgerufen am 3. August 2010)
  6. Annette Frier wird mit Münchhausen-Preis ausgezeichnet. dewezet.de, 2. März 2015, abgerufen am 2. März 2015.