Annette Klug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annette Klug (* 24. Januar 1969 in Singen am Hohentwiel) ist eine ehemalige deutsche Fechterin aus der Bundesrepublik Deutschland, die 1988 Olympiasiegerin mit der Mannschaft wurde.

Leben[Bearbeiten]

1988 machte Klug ihr Abitur am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Tauberbischofsheim.[1] Sie focht für den Fecht-Club Tauberbischofsheim.

Erfolge[Bearbeiten]

Annette Klug auf einer Briefmarke aus Paraguay, 1989

1986 wurde Klug deutsche Juniorenmeisterin. 1988 belegte sie beim Weltcup-Turnier in Turin den zweiten Platz. In der internen Ausscheidung um einen Platz in der deutschen Olympiamannschaft 1988 setzte sie sich gegen die Mannschaftsweltmeisterin von 1985 Susanne Lang durch.

Bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul gewannen Anja Fichtel, Sabine Bau und Zita Funkenhauser die drei Medaillen in der Einzelwertung. Im Mannschaftswettbewerb waren diese drei Fechterinnen damit gesetzt, Annette Klug trat in der Vorrunde gegen die Vereinigten Staaten und das Vereinigte Königreich an und gewann nur zwei von ihren fünf Gefechten. Ab dem Viertelfinale kam deshalb die fast sieben Jahre ältere Christiane Weber zurück in die Mannschaft. Fichtel, Bau, Funkenhauser und Weber setzten sich im weiteren Turnierverlauf souverän durch und gewannen schließlich das Finale gegen Italien. Für ihren Einsatz in der Vorrunde erhielt auch Annette Klug die olympische Goldmedaille.

Literatur[Bearbeiten]

  • Nationales Olympisches Komitee für Deutschland: Seoul 1988. Die Olympiamannschaft der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt am Main 1988

Weblinks[Bearbeiten]

  • Annette Klug in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. MGG TBB: Fechterfolge der Schüler / ehemaligen Schüler am MGG. MGG TBB, abgerufen am 9. April 2015.