Annette Pehnt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annette Pehnt

Annette Pehnt (* 25. Juli 1967 in Köln) ist eine deutsche Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin mit Wohnsitz in Freiburg im Breisgau.

Leben[Bearbeiten]

Annette Pehnt, geboren 1967 in Köln, legte 1986 ihr Abitur ab und leistete anschließend freiwillige Sozialarbeit in Belfast (Nordirland); sie lebte und arbeitete auch ein Jahr in Schottland. Sie studierte Anglistik, Keltologie und Germanistik an den Universitäten in Köln, Galway, Berkeley und Freiburg im Breisgau. Ihr Studium schloss sie 1994 mit dem Magistergrad und dem ersten Staatsexamen ab; 1997 folgte die Promotion an der Universität Freiburg mit einer Arbeit zur irischen Literatur. Zudem war sie freie Mitarbeiterin bei der Badischen Zeitung und der FAZ.

Seit 1992 lebt Annette Pehnt, die verheiratet und Mutter von drei Kindern ist, als Schriftstellerin in Freiburg im Breisgau; sie lehrt seit 2007 auch an der dortigen Pädagogischen Hochschule.[1]

Werke[Bearbeiten]

Kinderbücher[Bearbeiten]

Veröffentlichungen in Literaturzeitschriften[Bearbeiten]

  • Morgen der Farbe nach. Über Ordnung und die Dinge aus Worten. Essay. In: BELLA triste Nr. 25, 2009

Verfilmung[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annette Pehnt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PH Freiburg
  2. Die Solothurner Literaturtage überraschen mit neuen Formen und feiern alte Hasen, NZZ vom 22. Mai 2012