Annette Zippelius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annette Zippelius (* 25. Juni 1949) ist eine deutsche Physikerin.

Annette Zippelius promovierte 1976 an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit Eine kinetische Theorie klassischer Flüssigkeiten.

Seit 1988 hat sie einen Lehrstuhl für theoretische Physik an der Georg-August-Universität Göttingen inne. Sie ist damit die erste C4-Physik-Professorin der Bundesrepublik Deutschland[1]. Ihr Forschungsgebiet sind hochkomplexe physikalische und biologische Systeme wie Spin-Gläser und neuronale Netze. Dabei arbeitete sie auch eng mit dem späteren Medizin-Nobelpreisträger Erwin Neher zusammen.

Sie erhielt 1998 für die "Konstruktion eines exakt lösbaren Netzwerk-Modells, das die Funktionseigenschaften eines assoziativen Gedächtnisses hat", den Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Sie ist Mitglied der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und seit Februar 2005 Mitglied des Wissenschaftsrates in Deutschland. Seit 2006 ist Annette Zippelius "Fellow" am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, womit Forschungsmöglichkeiten an diesem MPI und die Leitung einer Arbeitsgruppe verbunden sind. Der Status als Fellow wurde 2011 verlängert.[2]

Ihre Mutter war die Verhaltensbiologin Hanna-Maria Zippelius, ihr Vater der Museumsdirektor Adelhart Zippelius.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Stadtarchiv Göttingen: Chronik für das Jahr 1988
  2. siehe Seite über Zippelius am MPI unter http://www.ds.mpg.de/20306/mpf