Annie Girardot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annie Girardot (2005)

Annie Suzanne Girardot (* 25. Oktober 1931 in Paris; † 28. Februar 2011 ebenda[1]) war eine französische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Annie Girardot wurde als Tochter einer Hebamme geboren. Ihren Vater lernte sie nie kennen, er war mit einer anderen Frau verheiratet und starb als Girardot zwei Jahre alt war.[2] Bedingt durch den Beruf der Mutter wuchs Girardot in der Normandie auf, wo sie das Gymnasium in Caen besuchte.[3] Anschließend absolvierte sie eine Ausbildung zur Krankenschwester und nahm später in Paris an Schauspielkursen teil. 1949 debütierte Girardot auf der Bühne als Dorine in Tartuffe. 1950 begann sie ein Schauspielstudium am Pariser Conservatoire national supérieur d’art dramatique, das sie 1954 mit Auszeichnung abschloss. Daraufhin erschien sie als Theaterschauspielerin an der Comédie-Française, wo sie in Jean Cocteaus Stück La machine à écrire als „das schönste dramatische Theatertalent der Nachkriegszeit“ gefeiert wurde. Sie verließ das Pariser Nationaltheater 1957, trat kurz als Kabarettistin in Erscheinung und wandte sich dem Kino zu.[4]

Girardot gab ihr Filmdebüt 1956 in Treize à table. Insgesamt wirkte sie in fast 150 Film- und Fernsehproduktionen mit, wobei sie als Charakterdarstellerin vornehmlich in tragischen Schicksalsrollen besetzt wurde. Ihren ersten größeren Auftritt hatte sie 1960 in dem Visconti-Drama Rocco und seine Brüder als Prostituierte an der Seite von Alain Delon. Sie spielte unter anderem in Lebe das Leben (1967, mit Yves Montand), Dillinger ist tot (1968, mit Michel Piccoli), Der Mann, der mir gefällt (1969, mit Jean-Paul Belmondo). Ein Kinokassenerfolg war André Cayattes Aus Liebe sterben (1971), in dem Girardot eine geschiedene Gymnasiallehrerin spielte, die sich in einen minderjährigen Schüler verliebt. Es folgten Kerzenlicht (1972, mit Claude Jade), Die Ohrfeige (1974, mit Isabelle Adjani); 1985 und 1995 folgten noch zwei Filmdramen von Claude Lelouch: Weggehen und wiederkommen (mit Jean-Louis Trintignant und Michel Piccoli) sowie Les Misérables (mit Jean-Paul Belmondo). In einem Porträt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung aus dem Jahr 2001 wurde sie als „begnadete Verwandlungskünstlerin“ charakterisiert.[5]

1972 gründete Girardot mit Film-Girsa eine eigene Filmproduktionsgesellschaft, die aber nur zwei Filme produzierte. Aufgrund der finanziellen Schulden aus diesem Projekt nahm die Schauspielerin zeitweise auch mittelmäßige Filmrollen an. Ebenfalls ein finanzieller Misserfolg war für die 50-Jährige eine Revue am Casino de Paris, ein gemeinsames Projekt mit dem Komponisten, Chansonschreiber und Regisseur Bob Decout.[2] Als Chansonsängerin nahm sie mehrere Schallplatten auf.

Sie war 2001 und 2005 in Filmen des österreichischen Regisseurs Michael Haneke zu sehen. In dem Drama Die Klavierspielerin agierte sie an der Seite von Isabelle Huppert und Benoît Magimel; in Caché waren Juliette Binoche und Daniel Auteuil ihre Filmpartner.

Girardot, die ab 1962 mit dem 1988 verstorbenen italienischen Schauspieler Renato Salvatori verheiratet war, hatte eine Tochter, Giulia Salvatori, die am 5. Juli 1962 in Rom geboren wurde.[6] Girardot und Renato Salvatori, die sich am Set der Dreharbeiten zu Rocco und seine Brüder kennengelernt hatten, lebten in den letzten Jahren getrennt.[7]

2006 wurde bekannt, dass die Schauspielerin seit den späten neunziger Jahren an Alzheimer litt. Ihr engster Freundeskreis um ihren persönlichen Assistenten Léo Bardon hatte beschlossen die Diagnose vor ihr und der Öffentlichkeit zu verheimlichen, um ihr zu ermöglichen, weiterhin Filme zu machen. Seit einem Zusammenbruch 2008 lebte sie mit der inzwischen weit fortgeschrittenen Krankheit in einem dafür mit medizinischem Gerät ausgestatteten Haus in Paris. Kurz vor dem Zusammenbruch thematisierte Filmemacher Nicolas Baulieu ihr Schicksal in seinem Fernsehfilm Annie Girardot, ainsi va la vie (2008). Ihr Filmpartner und Freund Alain Delon war von ihrem Schicksal so ergriffen, dass er in der französischen Alzheimer-Gesellschaft IFRAD aktiv und 2010 deren Ehren-Präsident wurde.

Am 28. Februar 2011 starb Annie Girardot im Pariser Hôpital Lariboisière.

Bücher[Bearbeiten]

von Annie Girardot[Bearbeiten]

  • 1989 veröffentlichte sie ihre Memoiren mit dem Titel Vivre d’aimer (deutsch Leben um zu lieben) - in Anlehnung an den 1971 gedrehten Film Mourir d’aimer.
  • paroles de femmes , textes de marie-thérèse cuny, édition n 1; 1981, ISBN 2863910310

zu Annie Girardot[Bearbeiten]

  • Annie, weißt du noch ..., Mainz: VAT Verlag André Thiele 2012, ISBN 978-3-940884-77-0; Schilderung der letzten Lebensjahre von Annie Girardot durch ihren Assistenten und Vertrauten Léo Bardon (Original: Annie, te souviens-tu ..., Paris: Édition Michel Lafon 2009)

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1955: Dreizehn an einem Tisch (Treize à table) – Regie: André Hunebelle
  • 1956: Der Mann mit dem goldenen Schlüssel (L’Homme aux clés d’or) – Regie: Léo Joannon
  • 1956: Mord am Montmartre (Reproduction interdite) – Regie: Gilles Grangier
  • 1957: Die Nacht bricht an (Le rouge est mis) – Regie: Gilles Grangier
  • 1957: Meine Frau, mein Junge und ich … (L’Amour est un jeu) – Regie: Marc Allégret
  • 1957: Kommissar Maigret stellt eine Falle (Maigret tend un piège) – Regie: Jean Delannoy
  • 1957: Der Pfarrer von Pigalle (Le desert de Pigalle) – Regie: Léo Joannon
  • 1959: Drei Tropfen Blut (La corde raide) – Regie: Jean-Charles Dudrumet
  • 1959: Recours en grâce – Regie: László Benedek
  • 1960: Die Französin und die Liebe (La Française et l’amour) – Regie der 6. Episode: Christian-Jaque
  • 1960: Rocco und seine Brüder (Rocco et ses frères) – Regie: Luchino Visconti
  • 1960: Die Beute des Schattens (La Proie pour l’ombre) – Regie: Alexandre Astruc
  • 1961: Galante Liebesgeschichten (Les amours célèbres) – Regie: Michel Boisrond
  • 1961: Hinter fremden Fenstern (Le rendez-vous) – Regie: Jean Delannoy
  • 1961: Smog – Regie: Franco Rossi
  • 1961: Madeleine und der Seemann (Le Bateau d’Émile) – Regie: Denys de La Patellière
  • 1961: Verbrechen aus Liebe (Le crime ne paie pas) – Regie: Gérard Oury
  • 1962: Laster und Tugend (Le vice et la vertu) – Regie: Roger Vadim
  • 1962: Pourquoi Paris? – Regie: Denys de La Patellière
  • 1962: Il giorno più corto – Regie: Bruno Corbucci
  • 1963: Die Peitsche im Genick (I compagni)
  • 1963: Das leichte Geld der Liebe (La bonne soupe) – Regie: Robert Thomas
  • 1963: I fuorilegge del matrimonio – Regie: Paolo Taviani, Vittorio Taviani, Valentino Orsini
  • 1963: Le mari de la femme à barbe – Regie: Marco Ferreri
  • 1963: L’autre femme – Regie: François Villiers
  • 1964: Das ausgeliehene Mädchen (La ragazza in prestito) – Regie: Alfredo Giannetti
  • 1964: Ich war eine männliche Sexbombe (Un monsieur de compagnie) – Regie: Philippe de Broca
  • 1964: Ah! Les belles familles – Regie: Ugo Gregoretti
  • 1964: Una voglia da morire – Regie: Ducio Tessari
  • 1964: Déclic… et des claques – Regie: Philippe Clair
  • 1965: Spione unter sich (Guerre secrète) – Regie: Christian-Jaque
  • 1965: Drei Zimmer in Manhattan (Trois chambres à Manhattan) – Regie: Marcel Carné
  • 1966: Hexen von heute (Le Streghe) – Episode „Hexen verbrennt man lebendig“, Regie: Luchino Visconti
  • 1967: Lebe das Leben (Vivre pour vivre) – Regie: Claude Lelouch
  • 1968: Blaue Gauloises (Les gauloises bleues) – Regie: Michel Cournot
  • 1968: Story of a woman – Regie: Leonardo Bercovici
  • 1968: La bande à Bonnot – Regie: Philippe Fourastié
  • 1968: Es regnet auf mein Dorf (Il pleut dans mon village) – Regie: Aleksandar Petrović
  • 1968: Dillinger ist tot (Dillinger e morto) – Regie: Marco Ferreri
  • 1968: Disons un soir à dîner – Regie: Giuseppe Patroni Griffi
  • 1969: Erotissimo – Regie: Gérard Pirès
  • 1969: Il seme dell’uomo – Regie: Marco Ferreri
  • 1969: Der Mann, der mir gefällt (Un homme qui me plaît) – Regie: Claude Lelouch
  • 1969: Clair de terre – Regie: Guy Gilles
  • 1970: Elle boit pas, elle fume pas, elle drague pas mais elle cause – Regie: Michel Audiard
  • 1970: Die Novizinnen (Les novices) – Regie: Guy Casaril
  • 1971: Aus Liebe sterben (Mourir d’aimer) – Regie: André Cayatte
  • 1971: Das späte Mädchen (La Vieille fille) – Regie: Jean-Pierre Blanc
  • 1971: Eine verrückte Familie (La mandarine) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1972: Kerzenlicht (Les Feux de la Chandeleur) – Regie: Serge Korber
  • 1972: Kein Rauch ohne Feuer (Il n’y a pas de fumée sans feu) – Regie: André Cayatte
  • 1972: Die Superlady (Elle cause plus, elle flingue) – Regie: Michel Audiard
  • 1973: Der Preis für ein Leben (Traitement de choc) – Regie: Alain Jessua
  • 1973: Der Blonde mit dem blauen Auge (Juliette et Juliette) – Regie: Rémo Forlani
  • 1974: Wann sehen wir uns wieder, Grelu? (Ursule et Grelu) Regie: Serge Korber
  • 1974: Le Soupçon – Regie: Francesco Maselli
  • 1974: Die Ohrfeige (La gifle) – Regie: Claude Pinoteau
  • 1975: Gefährlich lebt sich’s besser (Il faut vivre dangereusement) – Regie: Claude Makowski
  • 1975: Es regnet über Santiago (Il pleut sur Santiago) – Regie: Helvio Soto
  • 1975: Der Zigeuner (Le gitan) – Regie: José Giovanni
  • 1975: Dr. med. Françoise Gailland (Docteur Françoise Gailland) – Regie: Jean-Louis Bertucelli
  • 1975: D’amour et d’eau fraîche – Regie: Jean-Pierre Blanc
  • 1976: Lauf mir nach, daß ich Dich fange (Cours après moi que je t’attrape) – Regie: Robert Pouret
  • 1976: Jedem seine Hölle (A chacun son enfer) – Regie: André Cayatte
  • 1976: Ardenner Schinken (Jambon d’Ardenne) – Regie: Benoît Lamy
  • 1977: Der letzte Kuß (Le dernier baiser) – Regie: Dolorès Grassian
  • 1977: Le point de mire – Regie: Jean-Claude Tramont
  • 1977: Ein verrücktes Huhn (Tendre Poulet) – Regie: Philippe de Broca
  • 1978: Der Querkopf (La Zizanie) – Regie: Claude Zidi
  • 1978: Nimm’s leicht, Mama (Vas-y maman) – Regie: Nicole Buron
  • 1978: Anklage: Mord (L’amour en question) – Regie: André Cayatte
  • 1978: Die Klassenlehrerin (La clé sur la porte) – Regie: Yves Boisset
  • 1978: Stau (L’ingorgo – una storia impossibile) – Regie: Luigi Comencini
  • 1978: Edouard, der Herzensbrecher (Le Cavaleur) – Regie: Philippe de Broca
  • 1978: Telefonliaison (Cause toujours, tu m’intéresses) – Regie: Édouard Molinaro
  • 1979: Bobo Jacco – Regie: Walter Bal
  • 1980: Wer hat den Schenkel von Jupiter geklaut? (On a volé la cuisse de Jupiter) – Regie: Philippe de Broca
  • 1980: Le cœur à l’envers – Regie: Franck Apprederis
  • 1981: Verdammt zum Schafott (Une robe noire pour un tueur) – Regie: José Giovanni
  • 1981: All night long – Regie: Jean-Claude Tramont
  • 1981: Doch das Leben geht weiter (La vie continue) – Regie: Moshé Mizrahi
  • 1981: La revanche – Regie: Pierre Lary
  • 1984: Back Fire (Liste Noire) – Regie: Alain Bonnot
  • 1984: Souvenirs, souvenirs – Regie: Ariel Zeitoun
  • 1985: Weggehen und wiederkommen (Partir, revenir) – Regie: Claude Lelouch
  • 1985: Adieu Blaireau – Regie: Bob Decout
  • 1988: Gefangene (Prisonnières) – Regie: Charlotte Silvera
  • 1988: Fünf Tage im Juni (Cinq jours en juin) – Regie: Michel Legrand
  • 1990: So sind die Tage und der Mond (Il y a des jours et des lunes) – Regie: Claude Lelouch
  • 1991: Merci la vie – Regie: Bertrand Blier
  • 1992: Schrei in der Nacht (A cry in the night) – Regie: Robin Spry
  • 1992: Wendekreis der Angst (Circle of fear) – Regie: George B. Lewis
  • 1994: Rache ist weiblich (Les braqueuses) – Regie: Jean-Paul Salomé
  • 1995: Les Misérables – Regie: Claude Lelouch
  • 1995: Der Traum vom Lido (Les filles du Lido) – Regie: Jean Sagois
  • 1996: Les Bidochon – Regie: Serge Korber
  • 1998: Préférence – Regie: Grégoire Delacourt
  • 1998: L’âge de braise – Regie: Jacques Leduc
  • 2000: Ainsi soit nous – Kurzfilm – Regie: Nathalie Tocque
  • 2000: T’aime – Regie: Patrick Sébastien
  • 2001: Des fleurs pour Irma – Kurzfilm – Regie: Éric Lacroix
  • 2001: Ceci est mon corps – Regie: Rodolphe Marconi
  • 2001: Die Klavierspielerin (La Pianiste) – Regie: Michael Haneke
  • 2002: Epsteins Nacht – Regie: Urs Egger
  • 2004: Stimme des Elefanten (La Prophétie des grenouilles) – Regie: Jacques-Rémy Girerd
  • 2005: Zwei ungleiche Freunde (Je préfère qu’on reste amis…)
  • 2005: Caché – Regie: Michael Haneke
  • 2006: Le Temps des porte-plumes – Regie: Daniel Duval
  • 2006: Christian – Regie: Elisabeth Löchen

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Für ihre Arbeit wurde Annie Girardot mit insgesamt drei César-Filmpreisen ausgezeichnet. 1992 leitete sie die Jury der 42. Berlinale.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annie Girardot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schauspielerin Annie Girardot gestorben. In: news.orf.at. ORF, 28. Februar 2011, abgerufen am 1. März 2011.
  2. a b Annie Girardot. In: Internationales Biographisches Archiv 27/2011 vom 5. Juli 2011 (aufgerufen am 9. Juli 2011 via Munzinger Online)
  3. Annie Girardot. In: Mignon, Paul-Louis: Le théatre d’aujourd’hui de A jusqu'à Z. – Paris : Ed. de l’Avant-Scène, 1966 (aufgerufen via WBIS Online)
  4. Annie Girardot. In: Internationales Biographisches Archiv 36/2001 vom 27. August 2001 (ne), ergänzt um Nachrichten durch MA-Journal bis KW 03/2006 (aufgerufen am 1. März 2011 via Munzinger Online)
  5. Wiegand, Wilfried: Roccos Schwester. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 25. Oktober 2001, Nr. 248, S. 50.
  6. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-Format dpa und AFP: Kino: Französische Filmikone Annie Girardot gestorben. In: zeit.de. 28. Februar 2011, abgerufen am 2. Dezember 2014.
  7. http://orf.at/stories/2044818/2044814/