Annie Sprinkle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annie Sprinkle (2005)

Annie Sprinkle, bürgerlicher Name Ellen F. Steinberg (* 23. Juli 1954 in Philadelphia, Pennsylvania), aufgewachsen in Los Angeles, ist US-amerikanische Performance-Künstlerin, Pornodarstellerin, Autorin, Regisseurin und Fernsehmoderatorin in New York City.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprinkle ist eine der bekanntesten Vertreterinnen des Sex-positive Feminism. Sie ist eine Ikone der sexuellen Aufklärung in den USA. Ihr Themenschwerpunkt ist die Demystifizierung des (weiblichen) Körpers. Annie Sprinkle ist der erste amerikanische Pornostar, der erfolgreich eine Dissertation hinterlegt hat, nämlich über die Situation von SexarbeiterInnen im Fachbereich Human Sexuality am Institute for Advanced Study of Human Sexuality in San Francisco, 1992. Sie verfügt auch über einen Bachelor of Fine Arts in Fotografie. Sie ist seit 2007 mit Elizabeth Stephens verheiratet. Der „Chakrafarbe“ für das Heiratsthema „Sicherheit“ entsprechend hat sie in Rot gekleidet am 18. Dezember 2004 (für das Jahr 2005) in einem Kunstraum in Manhattan zum ersten Mal geheiratet. 2006 wurde die Zeremonie in Orange abgehalten und stand unter dem Thema Sexualität. Farben und Themen der Jahre 2007 und 2008 waren Gelb für Mut und Grün für die Liebe, 2009 wurde Kommunikation mit Blau symbolisiert.

Annie Sprinkle: The Neo Sacred Prostitute

Annie Sprinkle bezeichnet ihren sexuellen Status als ökosexuell. Ihr öffentliches Image lautet: „prostitute and porn star turned sex educator and artist”.[1] In ihrer Arbeit vereinen sich politische, spirituelle und künstlerische Ambitionen. Seit 2005 zelebriert sie mit ihrer Frau das Love Art Laboratory, nach einer hinduistischen Sitte heiratet das Paar jährlich unter einem zumeist spirituell geprägten Thema.[2] Sie soll auch die Geliebte des Fluxus-Künstlers Willem de Riddler gewesen sein. Nach eigener Aussage hat Annie Sprinkle über 7000 unterschiedliche Arten von Sex erlebt.[3]

Lebenslauf[Bearbeiten]

Als Kind sei sie nicht besonders sexuell gewesen und habe ihre Jungfernschaft erst im Alter von 17 Jahren verloren.[4] Mit 18 Jahren jobbte Sprinkle als Kartenverkäuferin für Deep Throat, einen Kultporno aus den 1970ern, der bei der Gelegenheit beschlagnahmt wurde. Sprinkle wurde vor Gericht geladen und traf dort den Regisseur Gerard Damiano. Mit ihm zog sie nach New York, wo sie die nächsten zwanzig Jahre lebte. Von 1973 bis 1993 arbeitete Annie Sprinkle als Prostituierte. 1975 erschien mit Teenage Deviate ihr erster Pornofilm. Seit 1975 war Sprinkle in mehr als 200 Sexfilmen zu sehen, 1981 landete sie einen großen Erfolg (Nummer 2 der Pornocharts) mit dem Mainstream-Porno Deep Inside Annie Sprinkle, bei dem sie selbst zusammen mit dem Sexploitation-Veteran Joseph W. Sarno Regie führte.

Gemeinsam mit dem Theologen und Sexualforscher Joseph Kramer in Oakland entwickelte sie eine Form spiritueller, erotischer Körperarbeit, die auf tantrisch-daoistischen Grundlagen beruht und in erster Linie Atem- und Massagearbeit zum Schwerpunkt hat. Wichtiger Bestandteil dieser Massagearbeit war die sogenannte Yoni-Massage (d. h. die Massage des weiblichen Genitals).

1992 arbeitete sie mit Pauline Oliveros zusammen, einer der großen KomponistInnen des SFTMC. Oliveros komponierte für den 1992 erschienenen Film The Sluts and Goddesses Video Workshop – Or How To Be A Sex Goddess in 101 Easy Steps den Soundtrack, der heutzutage zu ihren wichtigsten Werken zählt. Der Film basierte auf den Erfahrungen aus einem Workshop, den Annie Sprinkle zuvor angeboten hatte. Weitere Zusammenarbeiten gab es mit Willem De Riddler und dem Hafler Trio.

In drei Produktionen arbeitete sie mit dem Experimentalfilmer Nick Zedd zusammen, außerdem spielte sie in Monika Treuts My Father is Coming mit Alfred Edel.

Ihre Produktionen spielen auf Film Festivals, in Museen und Galerien – im „öffentlichen Raum“.[5] In den USA ist sie in vielen Fernsehproduktionen aktiv. Zur Zeit hält sie Vorträge unter dem Titel „My Life and Work as a Feminist Porn Activist, Radical Sex Educator, and Ecosexual” an Colleges und Universitäten in den USA und in Europa.

Seit 1996 tourt Annie Sprinkle weltweit mit ihren Shows:

  • Post Porn Modernist
  • Annie Sprinkle's Herstory of Porn
  • Hardcore from the Heart
  • Exposed; Experiments in Love, Sex, Death and Art
  • Public Cervix Announcement
  • The Legend of the Ancient Sacred Prostitute

Diskografie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • -MAERZ- (Axel Estein): Clash of Pussy - Annie Sprinkle-Interview. In: Splatting Image, Nr. 8, Berlin 1991, S. 15-19
  • Annie Sprinkle – Post-porn modernist: my 25 years as a multimedia whore. Cleis Press, 1998, ISBN 1-57344-039-6.
  • Annie Sprinkle – Dr. Sprinkle's Spectacular Sex—Make Over Your Love Life with One of the Worlds Greatest Sex Experts. Tarcher 2005 , ISBN 1-58542-412-9. In deutscher Sprache: Nie wieder Blümchensex! Profitipps für ein aufregendes Liebesleben (= Mosaik bei Goldmann 16753). Goldmann, München 2005, ISBN 3-442-16753-1)
  • Annie Sprinkle – Hardcore from the Heart—The Pleasures, Profits and Politics of Sex in Performance. Continuum International Publishing Group 2001, ISBN 0-8264-4893-3. In deutscher Sprache: Hardcore von Herzen. Edition Nautilus, Hamburg 2004, ISBN 3-89401-444-X.
  • Annie Sprinkle – Vorwort in Barbara Carrellas Urban Tantra: Sacred Sex for the Twenty-First Century, Berkeley, California: Celestial Arts, 2007
  • John Heidenry – What Wild Ecstasy. The Rise and Fall of the Sexual Revolution. New York: Simon and Schuster, 1997. Rezensiert von Robert Christgau in der New York Times, 1997
  • Jill C. Nelson – Golden Goddesses: 25 Legendary Women of Classic Erotic Cinema, 1968-1985. BearManor Media, 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annie Sprinkle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Annie Sprinkle – Fire in the Valley. Female Genital Massage
  2. vgl. Homepage Love Art Laboratory bei Loveartlab.org
  3. Interview Annie Sprinkle on Sacred Sex (1996) bei Youtube, Uploader: Jennifer MacIntyre
  4. Profil bei IMDb
  5. Artikel Annie Sprinkle bei der engl. Wikipedia