Annika Falkengren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Annika Falkengren, 2010

Annika Falkengren, geborene Bolin (* 12. April 1962) ist eine schwedische Bankmanagerin. Seit November 2005 ist sie Präsidentin und Vorstandsvorsitzende der Skandinaviska Enskilda Banken (SEB). Sie ist eine erklärte Gegnerin der Frauenquote.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Annika Falkengren studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Stockholm und begann ihre Karriere 1987 als Trainee bei der SEB. Von 1988 bis 1990 arbeitete sie im Bereich Trading&Capital Markets. 2001 übernahm sie die Leitung der Division Corporates&Institutions, die sie Dezember 2004 ausübte. Im Jahr 2005 war Falkengren Deputy Group Chief Executive, bis sie am 10. November 2005 die Nachfolge von Lars H. Thunell als Vorstandsvorsitzende der SEB AB antrat.

Da sie ihr erstes Kind bekam, kurz bevor sie in einer männerdominierten Branche Vorstandsvorsitzende wurde, stand und steht Falkengren häufig im Fokus der Medien. Dort wurde sie zum Beispiel als „vermutlich mächtigste Bankerin Europas“ bezeichnet.[3] Seit Frühjahr 2011 ist Falkengren Mitglied des Aufsichtsrats der Volkswagen AG[4] sowie der Munich Re.

Im Jahr 2013 erhielt sie die Auszeichnung European Banker of the Year.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Annika Falkengren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reinhard Wolff: Frauenquotengegnerin Anika Falkengren: Europäische Topbankerin. In: taz.de. 19. November 2013, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  2. Lisa Nienhaus: Die schwedische Starbankerin. In: FAZ.net. 9. Februar 2011, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  3. Ulric Papendick: Mit eiserner Hand. In: Manager Magazin (online). 12. Oktober 2006, abgerufen am 23. Dezember 2014.
  4. Autos: VW holt sich eine Frau in den Aufsichtsrat. In: Focus Online. 25. Februar 2011, abgerufen am 23. Dezember 2014.