Annika Mombauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annika Mombauer (* 1967) ist eine britische Historikerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Mombauer studierte Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und an der University of Sussex, wo sie 1998 ihren Abschluss als Ph.D. machte.

Im Jahr 2003 war sie Visiting Fellow an der Australian Defence Force Academy in Canberra. Von 2009 bis 2013 war sie in der Research Steering Group am History Department der Open University in Milton Keynes tätig. Seit Mai 2014 ist sie Associate Dean (Research) der Arts Faculty.

Ihr Forschungsschwerpunkt ist europäische Geschichte, insbesondere der Erste Weltkrieg. Von 2006 bis 2011 war sie Geschäftsführerin der German History Society. Sie ist Mitglied im Editorial Board von 1914–1918 Online.

Werke[Bearbeiten]

Als Autorin:

  • Helmuth von Moltke and the Origins of the First World War. Cambridge University Press, Cambridge 2001, ISBN 0-521-79101-4.[1]
  • The Origins of the First World War. Controversies and Consensus. Longman, London 2002, ISBN 0-582-41872-0.[2]
  • Die Julikrise: Europas Weg in den Ersten Weltkrieg (C. H. Beck Wissen). Beck, München 2014, ISBN 978-3-406-66108-2.

Als Herausgeberin:

  • mit Wilhelm Deist: The Kaiser: New research on Wilhelm II’s role in imperial Germany. Cambridge University Press, Cambridge 2003, ISBN 0-521-82408-7.
  • The Origins of the First World War: Diplomatic and Military Documents. Manchester University Press, Manchester 2013, ISBN 978-0-7190-7421-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthew Seligmann: review of Helmuth von Moltke and the Origins of the First World War (review no. 199)
  2. Matthew Hughes: review of The Origins of the First World War: Controversies and Consensus (review no. 291)