Anno 1404

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anno 1404
ANNO 1404.jpg
Studio DeutschlandDeutschland Related Designs
DeutschlandDeutschland Blue Byte
Publisher FrankreichFrankreich Ubisoft
Leitende Entwickler Dirk Riegert
Komponist David Christiansen
Erstveröffent-
lichung
Nintendo DS
NordamerikaNordamerika 17. Juni 2009
EuropaEuropa 25. Juni 2009
Wii
EuropaEuropa 25. Mai 2009
NordamerikaNordamerika 23. Juni 2009
Windows
NordamerikaNordamerika 22. Juni 2009
EuropaEuropa 25. Juni 2009
Plattform Windows, Nintendo DS, Wii
Genre Aufbau-Strategiespiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus, Tastatur
Systemvor-
aussetzungen
Medium DVD-ROM, Download
Sprache Deutsch, Englisch
Aktuelle Version v1.3 (2010)
Add-on Venedig: v2.1 (2010), v1.10 Inoffizieller Patch (2012)[1]
Kopierschutz Tagès (nur in 1.0)
Altersfreigabe
USK ab 6 freigegeben
PEGI ab 3+ Jahren empfohlen
Information Patch 1.1 entfernt Kopierschutz und verhindert die weitere Nutzung des Features „Erfolge“, sobald ein Mod installiert wurde

Anno 1404, in Nordamerika auch Dawn of Discovery, ist der vierte Teil der Aufbauspielserie Anno und der Nachfolger von Anno 1701. Das Spiel wurde von den deutschen Studios Related Designs und Blue Byte entwickelt und vom französischen Konzern Ubisoft veröffentlicht.

Das Spiel wurde auf der Games Convention 2008 von Ubisoft angekündigt. Erschienen ist es in Deutschland am 25. Juni 2009.[2] Mit einem späteren Release wurden der offizielle World-Editor sowie die Software ToolOne veröffentlicht, mit denen eigene Szenarien erschaffen werden können.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Anno 1404 handelt wie der Vorgänger von der Erkundung und der Besiedlung bislang unerschlossener Territorien. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Seefahrers in der Epoche des späten Mittelalters. Sein Ziel ist, eine Metropole zu errichten und deren Versorgung mit Verbrauchsgütern sicherzustellen. Der Spieler kann entweder mit offenem Ende spielen oder vor Beginn einer Partie Siegbedigungen setzen. Darunter fällt beispielsweise das Erreichen einer bestimmten Bevölkerungszahl oder das Erwirtschaften eines bestimmten Vermögens.

Der Spieler startet zu Beginn auf einer Insel und errichtet dort erste Unterkünfte und Versorgungsbetriebe. Dazu stehen ihm begrenzte Vorräte an Grundmaterialien zur Verfügung. Alternativ kann der Spieler mit einem Segelschiff starten und seine Insel selbst auswählen. Bis zu drei computergesteuerte Mitspieler versuchen, auf gleichem Wege in der Region Fuß zu fassen. Mit diesen kann der Spieler sowohl friedlich als auch kriegerisch interagieren.

Nachdem eine Grundversorgung hergestellt wurde, versuchen die Spieler, ihre Siedlung zu vergrößern. Anfänglich besteht die Bevölkerung ausschließlich aus Bauern. Durch die Produktion hochwertiger Verbrauchsgüter und durch das Errichten von Sakralbauten, Schankbetrieben und ähnlichem lassen sich auch Bürger höherer Bevölkerungsschichten in der Stadt nieder. Um die Bedürfnisse dieser Bevölkerungsschichten zu befriedigen, muss der Spieler einen funktionierenden Warenkreislauf errichten.

Die Szenerie von Anno 1404 bilden Okzident und Orient. Eine Neuerung des Spiels ist, dass es erforderlich ist, neben einer europäischen Siedlung eine orientalische Siedlung aufzubauen, da bestimmte Rohstoffe und Waren, die die Europäer fordern, nur von Orientalen hergestellt werden können.

Wirtschaftssimulation[Bearbeiten]

Den Schwerpunkt des Spiels stellen der Aufbau und das Aufrechterhalten eines stabilen Wirtschaftskreislaufs dar. Die Aufgabe des Spielers ist es, die Versorgung der eigenen Bevölkerung mit Verbrauchsgütern zu gewährleisten. Dazu muss er Produktionsketten errichten.

Zu Beginn besteht die Stadt nur aus einfachen Hütten, in denen die niedrigste Bevölkerungsschicht, die Bauern leben. Sie fordern nur nach Fisch und nach einem Marktplatz. Höhere Schichten wie die Bürger oder die Patrizier fordern zusätzlich nach Kleidung, Büchern, Kirchen und anderen Dingen.

Während die Bedürfnisse der Bauern sich noch mit geringem Aufwand erfüllen lassen, erfordern die der höheren Bevölkerungsschichten teilweise komplexe Produktionsketten und bestimmte Ressourcen. Für die Herstellung von Büchern sind beispielsweise Papier und Indigo erforderlich. Papiermühlen erfordern einen nahegelegenen Fluss und Indigofarmen erfordern warmes Klima und eine entsprechende Fruchtbarkeit.

Alle Gebäude, Schiffe und Truppen verursachen laufende Kosten. Um eine positive Wirtschaftsbilanz zu erreichen, stehen dem Spieler im Wesentlichen zwei Möglichkeiten offen. Die Haupteinnahmequelle stellt die Steuerlast der Bevölkerung dar. Das zweite Standbein der Wirtschaft stellt der Handel dar. Der Spieler kann überschüssige Güter verkaufen. Dazu kann er entweder Waren an seinen Kontoren zum Verkauf anbieten oder eigenständig Handelsreisen durchführen.

Städtebau[Bearbeiten]

Der Aufbau der Wirtschaft dient dem Ziel, Bevölkerung in den eigenen Ländereien anzusiedeln. Der Spieler errichtet Wohnhütten, die sich im Laufe der Zeit zu Villen entwickeln. Voraussetzung dafür ist, dass die Bedürfnisse der Einwohner erfüllt werden. Die Bedürfnisse unterteilen sich in zwei Gruppen. Die einen werden durch Güter gestillt, die anderen durch Gebäude, die in der Nachbarschaft errichtet werden.

Am Anfang einer Partie verlangen die Bewohner nach Nahrung in Form von Fisch und nach einem Marktplatz. Anders als im Vorgänger benötigen Wohngebäude eine Straßenanbindung an Versorgungsgebäude. Sind diese beiden Bedürfnisse über einen längeren Zeitraum hinweg erfüllt und die Steuerbelastung nicht zu hoch, so entwickeln sich die ansässigen Bauern zu Bürgern. Bürger verlangen zusätzlich nach Kleidung und nach einem Schankhaus. Weiterhin wurde das Bedürfnis nach Nahrung um Gewürze erweitert.

Zur Produktion von Gewürzen ist es erstmals erforderlich, eine orientalische Insel zu besiedeln, da diese nur auf solchen wachsen. Der Bau einer orientalischen Siedlung ist zunächst nicht möglich. Der Spieler muss erst in Kontakt mit einem orientalischen Großwesir treten, um die Baupläne einiger Gebäude zu erhalten. Anschließend beginnt er damit, analog zur ersten, europäischen, Siedlung eine im Orient zu errichten. Der Aufbau und Unterhalt dieser Siedlungen läuft aber nach dem gleichen Schema ab.

Gelingt dem Spieler die Versorgung der Bürger, so steigen diese zu Patriziern auf. Mit der Patrizierstufe sind erneut neue Bedürfnisse verbunden. Erfüllt der Spieler auch diese, so entwickeln sich die Patrizier zu Adligen. Eine Neuerung von Anno 1404 ist, dass nur noch ein bestimmter Anteil der Bevölkerung zur nächsthöheren Stufe aufsteigen darf. Laut den Entwicklern diente dies in erster Linie dazu, ein realistisches Stadtbild zu schaffen.[3]

Die Aufteilung der Bedürfnisse in einzelne Kategorien ist ein weiteres neues Element von Anno 1404. Während im Vorgänger alle Bedürfnisse separat voneinander erfüllt werden mussten, werden hier ähnliche Bedürfnisse gruppiert. Beispielsweise werden die Forderungen nach Fischen, Gewürzen und Brot zum Bedürfnis Nahrung zusammengefasst. Dadurch ist es nicht mehr erforderlich, die Einwohner mit allen Waren zu versorgen. Dies erleichtert dem Spieler das Vermeiden von Warenengpässen.

Analog zur Entwicklung der Hauptsiedlung kann sich auch die orientalische Kolonie zu einer Großstadt entwickeln. Das Prinzip ist dabei das gleiche, lediglich die Entwicklungsmöglichkeiten sind mit zwei Bevölkerungsstufen, Nomaden und Gesandte, geringer.

Gebäude kann der Spieler meist an beliebigen Orten auf seinen Inseln platzieren. Die Insel ist dazu in kleine Quadrate aufgeteilt, von denen die Gebäude je nach Größe unterschiedlich viele beanspruchen. Minen können dagegen nur auf entsprechenden Rohstoffvorkommen errichtet werden. Ebenso können Hafengebäude nur an Küsten gebaut werden. In Anno 1404 hat der Aufbau einer Hafenanlage an Komplexität gewonnen. Dem Spieler stehen nicht mehr nur Werften und Kontore sondern auch Verteidigungsanlagen, Lagerhäusern und andere Bauoptionen zur Verfügung.

In beiden Kulturkreisen kann der Spieler Monumentalbauten errichten, sobald er eine gewisse Anzahl an Einwohnern der jeweils höchsten Bevölkerungsstufe erreicht hat. Dies sind ein Kaiserdom und eine große Moschee. Monumentalbauten werden im Unterschied zu regulären Bauvorhaben in mehreren Stufen und über einen längeren Zeitraum errichtet. Beide Bauten erfordern aufgrund ihres großen Bedarfs an Geld und Baumaterialien eine leistungsfähige Wirtschaft. Bei Fertigstellung eines Monuments reisen der Kaiser oder der Sultan in die Inselregion. Sie gewähren dem Spieler Zugriff auf leistungsstarke Items und erteilen ihm hin und wieder Aufträge.

Unterschiede zu den Vorgängern[Bearbeiten]

  • Schule, Universität und Forschung gibt es nicht mehr. Dieses System wurde durch den Erwerb von Ruhmespunkten komplett ersetzt. Mit ihnen können Vergünstigungen und „Fortschritte“ eingekauft werden. Diese Punkte werden durch das Lösen von Aufgaben oder das Erbringen sonstiger besonderer Leistung erworben, so zum Beispiel beim Aufstieg in die jeweils nächste Bevölkerungsstufe.
  • Die Insel der Piraten ist nicht mehr angreifbar.
  • Grundbedürfnisse wie Lebensmittelversorgung werden aufgespalten und stufenweise durch Unterbedürfnisse erweitert. So wird zu Beginn nur Fisch verlangt, während in folgenden Entwicklungsstufen auch Gewürze, Brot und Rindfleisch gefordert werden.
  • Inselwelt und Inseln sind größer als in Anno 1701; es dauert auch länger, bis ein Schiff die Inselwelt durchquert hat
  • Das Plantagensystem wurde überarbeitet: Jede Farm hat bestimmte Felder, die im Plantagenmenü gebaut werden können und jeweils feste Größen von 2×3 bis 4×4 haben. Jede Plantage benötigt eine bestimmte Zahl dieser Felder, um die optimale Produktionsleistung zu erreichen (zwischen 3 und 8).
  • Das Militärsystem ist indirekt. Man steuert keine einzelnen Einheiten mehr, sondern erschafft mit Burgen Trebuchetstellungen oder Armeen verschiedener Größe, deren Lager man auf der Karte verschieben kann. Den Lagern werden dann Befehle wie „Angreifen“ oder „Unterstützen“ gegeben.
  • Minen und andere Ressourcenvorkommen sind gegen Bezahlung auffüllbar.
  • Neutrale Kräfte wie die Grabungsstätte, der Wallfahrtsort, die Akademie der Weisen oder der Alchemistenturm wurden in der Spielwelt angesiedelt. Werden diese mit bestimmten Waren versorgt, überlassen sie dem Spieler Bonusgegenstände, stellen ihm Truppen zur Verfügung oder generieren Ruhm oder andersartige Effekte.
  • Ehrengäste, die in Anno 1701 für kurze Zeit spezielle Boni gebracht haben, gibt es nicht mehr.
  • Als Belohnung für besonders schwierige Missionen bzw. Aufgaben erhält der Spieler Edelsteine, mit denen im Profilsystem Bonusinhalte wie spezielle Ziergebäude, neue Spielerporträts und -farben freigeschaltet und in Spielpartien angewandt werden können.
  • Voraussetzung für den Landgang von Truppen auf eine Insel ist die Existenz von mindestens einem eigenen Kontor oder die Umwandlung des ersten eintreffenden Heerlagers in das Küsten- und Militärgebäude, einer sogenannten Trutzburg.
  • Um Markthäuser zu übernehmen, muss man – im Gegensatz zu Anno 1701 – keine Truppen mehr opfern. Die Übernahme beginnt automatisch, sobald das betreffende Gebäude in den Einflussbereich eines gegnerischen Militärgebäudes gerät. Die Übernahmegeschwindigkeit selbst ist abhängig von den Truppentypen und der Anzahl der beteiligten Heerlager und beträgt zwischen 5 und 60 Minuten.
  • Neu sind auch Bettler, die von Zeit zu Zeit auf Seelenverkäufern vorbeikommen und um Aufnahme in der Stadt bitten. Gewährt man ihnen Bettelrechte, wird das Armenhaus freigeschaltet, das man bauen kann, aber nicht zwingend erforderlich ist. Allerdings erhöhen sich durch Anwesenheit der Bettler in der Stadt die Menge der zur Verfügung stehenden Aufstiegsrechte von Bauern zu Bürgern und damit von Bürger zu Patriziern usw. Verbietet man den Bettlern den Aufenthalt oder wirft bereits aufgenommene Bettler aus der Stadt, besteht das Risiko, dass diese als Gesetzlose zurückkehren und Produktionsketten zum Anhalten zwingen. Man kann die Räuber dann entweder bestechen, sodass sie als Bettler in der Stadt leben, oder man vernichtet sie mit eigenen Militärgebäuden.
  • Auch Tore, Burgen und Türme verbrauchen Militärpunkte und sind somit nur in begrenzter Zahl baubar

Spielmodi[Bearbeiten]

Den zentralen Spielmodus stellt wie in Anno 1701 das Endlos-Spiel dar. In diesem Spielmodus tritt der Spieler gegen bis zu drei Computergegner in einer zufällig generierten Inselumgebung an und versucht, seine Siedlung zu errichten.

Weiterhin steht eine aus acht Missionen bestehende Kampagne zur Verfügung.

Tor zur Welt[Bearbeiten]

Anno 1404 enthält die Funktion, Spielstände und Screenshots über ein Internetportal, das sogenannte Tor zur Welt, auszutauschen. Um diese Funktion nutzen zu können, muss der Benutzer ein Konto bei Ubisoft anlegen und dort sein Spiel registrieren.[4]

Editor[Bearbeiten]

Am 7. Oktober 2009 wurden zeitgleich mit dem ersten Patch, zwei Editoren veröffentlicht. Einer ist ein Karteneditor, mit dem eigene Inselwelten erstellt werden können. Dieser richtet sich anders als der Editor des Vorgängers 1701 eher an fortgeschrittene Nutzer. Als zweites erschien ein Skripteditor. Mit diesem können eigene Szenarien und Modifikationen mit begrenztem Umfang erstellt werden.[5] Der leitende Entwickler Dirk Riegert kommentierte die Programme folgendermaßen:

„Die Editoren sind vorrangig für fortgeschrittene Spieler gedacht. Sie richten sich im Gegensatz zu den Editoren von 1701 primär nicht an interessierte Anfänger. Es sind grundsätzlich Tools und Editoren, mit denen wir auch in der Entwicklung gearbeitet haben. Man muss kein Programmierer sein, um diese Programme zu bedienen, aber es hilft sich bereits mit Modding, Scripting, Leveldesign usw. ein wenig auszukennen. In der Entwicklung wurden die Editoren vorrangig von Leveldesignern und Gamedesignern eingesetzt, um Spielinhalte zu erstellen und zu editieren. Es wird daher auch engagierten Laien möglich sein, nach einer Einarbeitungsphase mit unseren Tools zu arbeiten.“

Dirk Riegert: Lead Game Designer[6]

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Bei Veröffentlichung von Anno 1404 wurde als Kopierschutz das Tagès-System eingesetzt. Damit war eine Online-Aktivierung erforderlich. Zusätzlich war die Anzahl der möglichen Aktivierungen auf drei begrenzt, für weitere Freischaltungen musste Kontakt zu Ubisoft aufgenommen werden. Aufgrund anhaltender Kritik wurde Tages allerdings mit einem Patch entfernt.

Für den Fall der Abschaltung der Aktivierungsserver hatte der Publisher die Entfernung der Online-Aktivierung durch einen Patch angekündigt.[7] Dies geschah so durch den Patch 1.1, der auch den Tagès-Kopierschutz aus dem Spiel entfernte.[8]

Mit dem Add-on wurde der Kopierschutz jedoch wieder eingeführt. Zusätzlich muss eine Seriennummer eingegeben werden, die mit dem Online-Account für den Mehrspielermodus verknüpft wird.

Offizielles Strategiebuch[Bearbeiten]

Zu Anno 1404 wurde auch ein offizielles Strategiebuch veröffentlicht,[9] genauso wie für die anderen Anno-Teile Anno 2070, Anno 1701, Anno 1503 und Anno 1602. Es enthält besonders für Anfänger hilfreiche Tipps, da Anno 1404 sehr komplex ist. Dort gibt es einen Lösungsweg für alle Kampagnen-Missionen und Tipps zum Spielablauf, außerdem ist eine Übersichtskarte über den Güterverbrauch der Bürger und Betriebe beigelegt.

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
DS Windows
4Players 80 %[10] 89 %[14]
Computer Bild Spiele 2,09[11] 2,35[15]
Eurogamer k.A. 8/10[26]
GameSpot 8/10[12] 8,5/10[16]
GameStar k.A. 91/100[17]
Gamona k.A. 89 %[19]
IGN 7,3/10[13] 8,2/10[20]
PC Format k.A. 87/100[27]
PC Games k.A. 91 %[21]
Metawertungen
GameRankings 82,46 %[23] 82,11 %[24]
Metacritic 82/100[22] 82/100[25]

Bewertung in Spielemagazinen[Bearbeiten]

Die Verwendung des Tagès-Systems stieß bei Spielern wegen häufiger technischer Fehler auf Kritik.[28] Bei führenden Spielemagazinen erreichte das Spiel allerdings durchgängig hohe Bewertungen.

Das Add-on Anno 1404: Venedig sowie das Hauptspiel enthielten zudem einen häufig auftretenden schwerwiegenden Fehler, der das Speichern größerer Endlosspiele ab ungefähr 15 Megabyte unmöglich macht. Hierbei stürzt das Spiel beim Speicherbeginn ohne Fehlermeldung zum Desktop ab. Eine weitere Variante bestand darin, dass der Speichervorgang scheinbar problemlos beendet wurde, der gespeicherte Spielstand allerdings nur wenige Kilobyte Speicherplatz belegte und nicht wieder geladen werden konnte.[29] Zudem traten auch während des Spiels unkommentierte Abstürze zum Desktop auf. Am 25. November 2010 wurden diese und weitere Fehler im Rahmen des neuen Patches 1.3 für das Hauptspiel respektive des Patches 2.1 für das Add-on Venedig sowie des Patches 3.1 für die neu erschienene Königsedition behoben.[30][31]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Gamestar: Platin-Award und Award für besondere Spieltiefe, GameStar für das Beste Strategiespiel 2009
  • PC Games: Gold-Award und Award für besondere Grafik.
  • Onlinewelten: Grafik- und Gameplay-Award.
  • Deutscher Entwicklerpreis 2009:
    • Bestes deutsches Spiel 2009
    • Bestes deutsches Strategiespiel 2009
    • Bestes Gamedesign 2009
    • Beste Grafik 2009
    • Bester Soundtrack 2009[32]
  • Deutscher Computerspielpreis 2010:
    • Bestes deutsches Spiel 2010[33]
    • Bestes internationales Spiel 2010 unter dem Namen Dawn of Discovery[33]

Anno 1404: Venedig[Bearbeiten]

Logo von Anno 1404: Venedig

Das am 25. Februar 2010 unter dem Titel Venedig erschienene Add-on bietet die Möglichkeit, Mehrspieler-Partien mit bis zu acht Mitspielern sowohl im Netzwerk als auch im Internet auszutragen. Weiterhin sind 15 Szenarien für den Einzelspielermodus enthalten. Als neue neutrale Partei ist der venezianische Händler enthalten, welcher dem Spieler neben teils neuartigen Items zusätzliche diplomatische Aktionen zur Verfügung stellt. So ist es mit seiner Hilfe möglich, feindliche Mitspieler zu sabotieren oder ganze Siedlungen aufzukaufen. Die Palette der Naturkatastrophen des Hauptspiels wird durch einen Vulkanausbruch, welcher im Spielverlauf auf bestimmten Inseln vorkommen kann, ergänzt. Zusätzlich werden dem Spieler neue Gebäude, Schiffe, Aufträge und Errungenschaften zur Verfügung gestellt.[34][35] Am 25. November 2010 erschien die Anno 1404: Königs-Edition, bestehend aus Anno 1404 und dem Add-on Venedig.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. brumbek: Anno 1404/DoD: Venice Unofficial Patch! (englisch) 29. Dezember 2011. Abgerufen am 1. Januar 2012: „The purpose of this patch is to provide a 100% proper English localization, for both the European version and the American version, while also fixing the remaining game, quest, and achievement bugs. The bug fixes will also work on all other language versions as well.
  2. „Inhalt der Limited Edition offiziell angekündigt“ (News auf der Seite des Herstellers)
  3. Andreas Link: Anno 1404: Tutorial-Video zeigt die Zivilisationsstufen und Aufstiegsrechte. In: PC Games. Computec Media AG, 8. Mai 2009, abgerufen am 5. März 2015.
  4. Games2Web-Portal „Das Tor zur Welt“.
  5. Beitrag eines Ubisoft-Mitarbeiters zur Veröffentlichung der Editoren (offizielles Anno-Forum).
  6. Dirk Riegert über den Editor „Tool One“.
  7. Aktivierungs-FAQ aus dem Spielhandbuch (auf GameStar.de)
  8. Ubisoft-Support-Forum
  9. Link zum Verlag des Strategiebuches für Anno 1404, Futurepress. Abgerufen am 1. April 2012.
  10. Marcel Kleffmann: Test: Anno 1404. In: 4Players. Computec Media AG, 29. Mai 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  11. Test „Anno 1404“. In: Computer Bild Spiele. Axel Springer, abgerufen am 14. April 2014.
  12. Carolyn Petit: Test „Anno 1404“. In: GameSpot. CBS Corporation, 6. Juli 2009, abgerufen am 12. April 2014 (englisch).
  13. Joshua Clark: Test „Anno 1404“. ign.com, 7. Juli 2009, abgerufen am 14. April 2014 (englisch).
  14. Marcel Kleffmann: Test: Anno 1404. In: 4Players. Computec Media AG, 26. Mai 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  15. Computer Bild Spiele 07/2009
  16. Carolyn Petit: Test „Anno 1404“. In: GameSpot. CBS Corporation, 15. Juli 2009, abgerufen am 12. April 2014 (englisch).
  17. Heiko Klinge: Test „Anno 1404“. In: GameStar. IDG Entertainment Media GmbH, 25. Juni 2009, abgerufen am 12. April 2014.
  18. André Linken: Test „Anno 1404“. In: GamesWelt. 1. Juli 2009, abgerufen am 12. April 2014.
  19. Nedzad Hurabasic: Test „Anno 1404“. In: Gamona. 26. Juni 2009, abgerufen am 12. April 2014.
  20. Joshua Clark: Test „Anno 1404“. ign.com, 15. Juli 2009, abgerufen am 12. April 2014 (englisch).
  21. Christian Schlütter: Test „Anno 1404“. PC Games, 25. Juni 2009, abgerufen am 12. April 2014.
  22. Metawertung „Anno 1404“. metacritic.com, abgerufen am 14. April 2014.
  23. Metawertung „Anno 1404“. In: GameRankings. CBS Corporation, abgerufen am 14. April 2014.
  24. Metawertung „Anno 1404“. In: GameRankings. CBS Corporation, abgerufen am 14. April 2014.
  25. Metawertung „Anno 1404“. metacritic.com, abgerufen am 14. April 2014.
  26. Dan Pearson: Anno 1404 Review. In: Eurogamer. Gamer Network, 7. Juni 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014 (englisch).
  27. PC Format UK, 09/2009, S. 99.
  28. Mario Riemann: Anno 1404: Von Kopierschutz, TAGES, limitierten Aktivierungen und dem Ubisoft-Support. In: PC Games. Computec Media AG, 2. Juli 2009, abgerufen am 24. Dezember 2014.
  29. Florian Schmidt: Anno 1404: Ubisoft bittet um Mithilfe beim Save-Bug. In: PC Games Hardware. 1. September 2010, abgerufen am 30. März 2011.
  30. Alles zum Patch 1.3 / 2.1 (Venedig). Ubisoft Solution Center. Abgerufen am 26. November 2010.
  31. Patches für „Anno 1404“ und „Anno 1404 Venedig“. Ubisoft Solution Center. Abgerufen am 26. November 2010.
  32. Peter Steinlechner: Anno 1404: Hauptgewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2009. Golem.de, 9. Dezember 2009.
  33. a b Preisträger: Deutscher Computerspielpreis
  34. Informationen zum Add-On „Anno 1404: Venedig“
  35. Offizielle Website: Anno 1404: Venedig.