Annobonesische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fá d’Ambô

Gesprochen in

Äquatorialguinea (hauptsächlich auf der Insel Annobon; einige Sprecher auf der Insel Bioko)
Sprecher 2.500[1][2]
Linguistische
Klassifikation

Kreolsprache

Sprachcodes
ISO 639-2:

cpp

ISO 639-3:

fab

Die Annobonesische Sprache, unter ihren Sprechern als Fá d'Ambô oder Fa d'Ambu bekannt, ist eine Verkehrssprache auf der Insel Annobon.

Sie wird von ca. 2500 Personen auf den Inseln Annobon und Bioko abseits der Küste Äquatorialguineas gesprochen, vor allem von Personen gemischter schwarzafrikanischer und spanisch-portugiesischer Herkunft. Annobonesisch ist ein portugiesisches Kreol. Es wird im Portugiesischen als Falar de Ano Bom oder anobonense bezeichnet, als anobonés im Spanischen.

Herkunft[Bearbeiten]

Die Sprache wurde ursprünglich von den Nachkommen portugiesischer Männer und meist aus São Tomé und Angola entführten versklavten Frauen der Bantu gesprochen. Es ist daher eine Mischung aus Portugiesisch und Forro.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Annobonesisch teilt sich mit dem Forro die gleiche Struktur und 82 % des Wortschatzes. Nachdem Annobon an Spanien übertragen wurde, erhielt die Sprache einige Wörter spanischer Herkunft, etwa 10 % ihres Wortschatzes, obwohl man nicht sicher sein kann, da Spanisch und Portugiesisch als iberoromanische Sprachen eng verwandt sind. Heutzutage sind Spanisch und Standardportugiesisch die alleinigen Amtssprachen der Insel. Portugiesisch wird als liturgische Sprache verwendet und wurde erst 2007 zur dritten Amtssprache Äquatorialguineas nach Spanisch und Französisch erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ethnologue
  2. John A. Holm: Pidgins and Creoles: Reference Survey. Cambridge UP, Cambridge 1989, ISBN 9780521359405.