Anonyme Sex- und Liebessüchtige

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png
Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Mängeln auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Sexualität eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Sexualität auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei werden Artikel gelöscht, die nicht signifikant verbessert werden können.
Hilf mit, die inhaltlichen Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion.

Anonyme Sex- und Liebessüchtige (englisch: Sex and Love Addicts Anonymous, S.L.A.A.) ist eine Selbsthilfegruppe. Sie bietet Hilfe in Form eines Zwölf-Schritte-Programms an, für Menschen die unter Sexsucht, extremer emotionaler Abhängigkeit (Liebessucht[1]) und/oder übermäßiger, suchtartiger Gedankenflucht in sexuelle oder romantische Phantasien leiden. Im deutschsprachigen Raum gibt es etwa 60 lokale Gruppen[2], in denen sich die Betroffenen regelmäßig treffen.

Grundlage der Gruppenarbeit bildet dabei ein Zwölf-Schritte-Programm, wie es die Anonymen Alkoholiker anwenden, angepasst für die Sex- und Liebessucht. Spiritualität ist ein wichtiger Bestandteil des Programms. Dabei ist S.L.A.A. nicht konfessionell oder religiös gebunden. Es gibt für die Mitglieder keine Richtlinien oder Vorgaben, wie diese Spiritualität auszusehen hat.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1976 wird in Boston (USA) die Gruppe Sex and Love Addicts Anonymous (S.L.A.A.) von trockenen Alkoholikern gegründet, die eine Analogie zwischen der stoffgebundenen Abhängigkeit z.B. nach Alkohol oder anderen Drogen und der stoffungebundenen Sucht nach Liebe oder Sex ausgemacht haben wollen.
  • 1984 entsteht die erste deutsche Gruppe in München

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. S.L.A.A.-Definition für „süchtige“ Liebe: „emotionale Abhängigkeit von einer oder mehreren Personen“
  2. slaa.de Gruppentreffen im deutschsprachigen Raum: