Anonymus Valesianus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Anonymus Valesianus (auch Excerptum Valesianum [I und II]) wird ein lateinischer Text bezeichnet, der von dem französischen Gelehrten Henricus Valesius (Henri de Valois, 1603–1676) in seiner 1636 veröffentlichen Ausgabe des Werkes des Ammianus Marcellinus mitpubliziert wurde.

Der Name ist leicht irreführend, da es sich um zwei Schriften handelt (daher auch teils als Anonymi Valesiani bezeichnet), die zudem keine inhaltliche Gemeinsamkeit haben, außer dass sie beide über Abschnitte der spätantiken Geschichte berichten. Die Texte stammen aus einer mittelalterlichen Handschriftensammlung, die im 9. Jahrhundert wohl in Verona angefertigt wurde.

Anonymus Valesianus I[Bearbeiten]

Bei der sogenannten Origo Constantini (Kapitel 1 bis 35 des Anonymus Valesianus) handelt es sich um einen Text, der sich mit dem Leben Kaiser Konstantins des Großen befasst und die Zeit von 305 bis 337 schildert. Der Autor ist unbekannt, war aber offenbar Heide und dürfte die Schrift wohl kurz nach dem Tod des Kaisers (337) verfasst haben,[1] wenngleich auch eine Datierung ins späte 4. Jahrhundert erwogen wurde.[2] Die wenigen christlichen Bezüge wurden später aus dem Geschichtswerk des Orosius angehängt. Der Verfasser urteilt jedoch recht ausgewogen über Konstantin und bietet trotz der Kürze des Textes teils wichtige Informationen, die sich nirgendwo anders finden. So behandelt er auch die oft vernachlässigte Frühzeit Konstantins, ansonsten vor allem die politische Geschichte zur Zeit der Auflösung der römischen Tetrarchie und danach. So wird nur in diesem Werk die Truppenstärke bei der Schlacht von Cibalae angegeben.

Als eine Quelle diente wohl eine heute verlorene Biographie Konstantins (vielleicht Praxagoras), die auch später noch von Johannes Zonaras benutzt wurde. Ansonsten finden sich viele Gemeinsamkeiten mit anderen spätantiken Quellen, etwa mit Eutropius oder Aurelius Victor. Dies ist sehr wahrscheinlich auf eine gemeinsame Quelle zurückzuführen. Es könnte sich dabei um die sogenannte Enmannsche Kaisergeschichte handeln. Von einigen Forschern wurde sogar erwogen, dass die Origo ein Fragment aus der Enmannschen Kaisergeschichte darstellt, was aber eher zweifelhaft ist.[3]

Anonymus Valesianus II[Bearbeiten]

Das zweite Werk (Kapitel 36 bis 96 des Textes; von Theodor Mommsen Chronica Theodericiana genannt) befasst sich mit der Geschichte Italiens von der Herrschaft des Julius Nepos bis zum Tod des Ostgotenkönigs Theoderich des Großen (474 bis 526).[4] Der knappe Text ist eine wichtige Quelle zur Herrschaft Theoderichs. Der ebenfalls anonyme Autor schrieb wohl um die Mitte des 6. Jahrhunderts und war anti-arianisch eingestellt. Stilistisch ist die vulgär-lateinische Schrift niedriger einzuschätzen als die Origo Constantini Imperatoris.

Obwohl der Verfasser größtenteils die Herrschaft Theoderichs und die Ausgleichspolitik zwischen Goten und Romanen lobt, urteilt er am Schluss recht böswillig über den König; so könne dieser nicht schreiben. Dies ist vor allem auf das arianische Bekenntnis Theoderichs und seiner Goten zurückzuführen, kaum jedoch auf eine etwaige „anti-germanische“ Stimmungslage. Allerdings wird der König, ähnlich wie in anderen spätantiken Quellen (Prokopios von Caesarea, Liber Pontificalis), bereits seit der Hinrichtung des Philosophen Boethius vom Verfasser negativer beurteilt.

Der Verfasser benutzte verschiedene spätantike Quellen wie die Vita Sancti Severini des Eugippius und die Fasten von Ravenna. Möglicherweise verfasste der Autor, offenbar ein katholischer Römer, sein Werk in Ravenna, das in der Spätantike große Bedeutung hatte. Von manchen Forschern wurde bereits im 19. Jahrhundert erwogen, dass das Werk einen Auszug aus der heute verlorenen Chronik des Maximianus von Ravenna darstellt, was aber unsicher bleiben muss. Roberto Cessi vermutete 1913 erstmals, dass es sich möglicherweise sogar um zwei verschiedene Verfasser handeln könnte, was eine Erklärung für die unterschiedliche Bewertung Theoderichs wäre (Kapitel 36–78 bzw. 79–96). Dagegen wurden allerdings in der modernen Forschung plausible Einwände erhoben, die eher für einen einzigen Autor sprechen, der absichtlich ein gespaltenes Bild von der Herrschaft Theoderichs vermitteln wollte.[5]

Ausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Ingemar König: Origo Constantini: Anonymus Valesianus 1. Verl. Trierer Histor. Forschungen. Trier 1987 (mit deutscher Übersetzung und Kommentar).
  • Ingemar König: Aus der Zeit Theoderichs des Großen. Einleitung, Text, Übersetzung und Kommentar einer anonymen Quelle. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1997.
  • Samuel N. C. Lieu, Dominic Montserrat: From Constantine to Julian: Pagan and Byzantine Views. A Source History. New York 1996 (zur origo Constantini siehe S. 39ff.).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Allgemeiner Überblick mit weiterer Literatur bei Reinhart Herzog (Hrsg.): Handbuch der Lateinischen Literatur der Antike, Band 5: Restauration und Erneuerung. München 1989, S. 195f.
  2. Vgl. König (1987), S. 5ff.
  3. Vgl. auch knapp die Einleitung bei Lieu, Montserrat (1996), S. 40f.
  4. Aktueller Überblick bei Goltz (2008), S. 476ff.
  5. Vgl. allgemein Barnish (1983).