Another World

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Another World (US-Titel: Out of this World) ist ein Computerspiel von Eric Chahi, das 1991 bei Delphine Software International für Commodore Amiga erschienen ist. Es handelt sich um ein Action-Adventure für einen Spieler. Eine Fortsetzung, Heart of the Alien, erschien 1994, eine technisch verbesserte Neuauflage des Originals 2006.

Spieledesign[Bearbeiten]

Auch wenn Another World kein großer kommerzieller Erfolg war, so erreichte das Spiel doch einen gewissen Kultstatus bei den Spielern. Das Spiel war eines der ersten mit vollanimierten Zwischensequenzen und Intro. Kleine Hintergrundanimationen wie fliegende Vögel, schwingende Lianen und die löwenartige Kreatur, die dem Spieler im ersten Abschnitt leise auflauert, schaffen den Eindruck einer realen, lebendigen Welt. Die Figuren kommunizieren über Gesichtsausdrücke, Gestik und Aktionen, die Aliens verständigen sich manchmal in ihrer eigenen, unverständlichen Sprache. Es wird aber im ganzen Spiel kein einziges (verständliches) Wort gesprochen. Ein HUD für eine Lebens- oder Energieanzeige gibt es nicht, alle nötigen Informationen werden direkt durch die Spielewelt vermittelt, so signalisiert ein roter Leuchtpunkt auf der Waffe, wenn deren Energie erschöpft ist.

Die Spielwelt ist zweidimensional und die Figuren basieren auf Polygonen, wodurch ein Pseudo-3D-Effekt erzielt wird. Für die Animation der Figuren wurde das Rotoskopie-Verfahren eingesetzt, bei der sich die Polygon-Charaktere deutlich realistischer und flüssiger bewegen.

Den Spieler kann jederzeit ein plötzlicher, unerwarteter Bildschirmtod ereilen, was oft mit einem kurzen Film dargestellt wird. Der Spieler gelangt häufig in eine völlig neue Situation, in der er schnell reagieren muss. Dadurch müssen viele Stellen genau einstudiert werden bevor sie gemeistert werden können, was teilweise an Quick-Time-Events erinnert, aber die meiste Zeit mit der normalen Spielmechanik abläuft. Der Schwierigkeitsgrad erscheint zwar sehr hoch, dem Spieler stehen aber unendlich viele Leben zur Verfügung, um den letzten Abschnitt neu zu beginnen. Hinzu kommt, dass die Schwierigkeit mehr im Herausfinden der Lösung für einen Abschnitt besteht, denn dem eigentlichen Ausführen der Lösung.

Handlung[Bearbeiten]

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Lester Knight Chaykin, einem jungen, brillanten, rothaarigen Physiker. Als er sich in einer stürmischen Nacht in seinem High-Tech-Labor an einen Antimaterie-Versuch wagt, wird sein Teilchenbeschleuniger von einem Blitz getroffen und der Professor findet sich in einer Parallelwelt wieder. Dort trifft er auf ungesellige Planetenbewohner, welche ihn nach erfolgreicher Flucht vor einer löwenähnlichen Kreatur gefangennehmen (Obwohl die humanoiden Wesen primitiv wirken, verfügen sie über eine eindrucksvolle Technologie wie Laserwaffen und Anti-Schwerkraft-Geräte. Diese könnten allerdings von einer vorangegangenen Zivilisation gestohlen worden sein). In der labyrinthischen Alienstadt muss man sich zunächst aus einem Käfig befreien, Wachen geschickt ablenken, Fallen umgehen, einen Gefangenen als Helfer auftreiben, Transportmittel und Waffen benutzen, um von einem Bildschirm erfolgreich zum nächsten zu gelangen. Es wird „Screen für Screen“ umgeschaltet.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Das Spiel wurde damals unüblicherweise mit Eric Chahi nur von einer einzigen Person erdacht, designt, programmiert und gerendert (an den Soundeffekten arbeitete Jean-Francois Freitas mit). Auch das Artwork der Spielbox stammt von ihm. Um natürliche Animationen zu erhalten hat sich Chahi gefilmt und übertrug die Bewegungen mithilfe des Rotoskopie-Verfahrens ins Spiel. Als Ergebnis wirken die Bewegungen der Spielfigur sehr realistisch.

In den USA kam das Spiel unter dem Titel Out of this World heraus, um eine Verwechslung mit der laufenden Seifenoper Another World zu verhindern. Ironischerweise ging zur gleichen Zeit der US-Veröffentlichung des Spiels eine Sitcom namens Out of this World auf Sendung. Später wurde es auch auf andere Plattformen wie MS-DOS, SNES, Game Boy Advance (Freeware) und Sega Mega Drive portiert.

Flashback, ein 2D-Action-Adventure vom selben Herausgeber, wurde häufig für den Nachfolger gehalten, hat mit jenem jedoch nichts zu tun, außer dass es eine ähnliche Technik für die Animationen verwendet.

Der Pariser Publisher, Delphine Software, ging nach 2002 in Konkurs.

Ende 2006 (bzw. Anfang 2007 in der deutschsprachigen Version) zum 15-jährigen Jubiläum wurde eine Neuauflage veröffentlicht [1]. Der Charme der alten Grafik wurde beibehalten, es sind aber nun Auflösungen bis zu 2.048 × 1.536 Pixel und eine höhere Farbtiefe möglich.

2011 wurde der Quelltext von Another World über Reverse Engineering rekonstruiert, was möglich war da das Spiel für eine gute Portierbarkeit auf viele Plattformen mit einer dünnen Abstraktionsschicht bzw. Bytecode-Interpreter entwickelt worden war.[2][3]

Am 29. November 2012 gab das Museum of Modern Art den Erwerb von 14 Computerspielen, darunter Another World, für eine neue Design-Dauerausstellung in den Philip Johnson Galleries ab März 2013 bekannt. In der Bekanntmachung wurden die Titel als herausragende Vertreter im Bereich des Interaktionsdesigns bezeichnet. Kriterien waren demnach neben der visuellen Qualität und der ästhetischen Erfahrung sämtliche Aspekte, die zur Gestaltung der Interaktion beitragen, etwa die Eleganz des Programmcodes oder das Design des Spielerverhaltens.[4]

Heart of the Alien[Bearbeiten]

Eric Chahi, der Schöpfer von Another World, hatte ursprünglich keine Fortsetzung geplant. Erst auf Druck von Interplay entstand Heart of the Alien. Hierbei handelte es sich jedoch nicht um eine Fortsetzung im klassischen Sinne, sondern um einen anderen Blickwinkel auf die Geschichte aus Another World. Laut Chahi sei es „viel interessanter, das Originalspiel aus der Sicht der Aliens noch einmal zu spielen, als eine Fortsetzung herauszubringen“.[5] Jedoch wurde das Spiel dann allein von Interplay entwickelt und laut Chahi konnten sowohl die Animationen als auch das ganze Spiel die Erwartungen nicht erfüllen.[6]

Das Spiel erschien 1994 ausschließlich für Segas Mega-CD und enthielt eine Bonus-CD mit einer verbesserten Version von Another World. Im Gegensatz zum Vorgänger wurde Heart of the Alien für kein anderes System umgesetzt und konnte nicht an alte Erfolge anschließen.

Inhalt[Bearbeiten]

Heart of the Alien ist seinem Vorgänger vom Gameplay und vom grafischen Stil her ähnlich und spielt direkt nach den Ereignissen von Another World. Es enthält wieder den „Alien-Freund“, der dem menschlichen Protagonisten durch das Original geholfen hat. Auf die Ereignisse des Vorgängers wird nur in der verlängerten Einführung Bezug genommen.

Die Story knüpft genau am Ende des ersten Teils an. Lesters Alien-Freund landet den Flugsaurier in den Ruinen seines Heimatdorfes, legt Lester zur Erholung in eine Hütte und läuft durch das Dorf, wobei er sich an seine Vergangenheit erinnert. Diese Sequenz enthält viele monochrome Rückblenden, die die bisherigen Ereignisse, die zur Gefangenschaft des Aliens und dessen sowie Lesters Entkommen aus dem Gefängnis darstellen.

Durch das gesamte Spiel hindurch sucht der Freund den rotäugigen Alien, der für die Zerstörung seines Dorfes und die Gefangennahme seiner Bewohner verantwortlich ist. Nachdem Lester genesen ist, hilft er seinem Freund bei dieser Aufgabe.

Der Alien-Freund steuert sich größtenteils ähnlich wie Lester im ersten Teil. Er hat einige neue Bewegungen, die durch seine mächtige Energiepeitsche möglich sind. Zum Beispiel kann er sich von Stalaktiten oder ähnlichen Objekten schwingen und sein Schild wird sofort aufgebaut, im Gegensatz zu Lesters Schild, das ein paar Sekunden aufladen muss, bevor es einsatzbereit ist.

Source Ports[Bearbeiten]

Eine Quelltext-Variante von Heart of the Alien wurde von Gil Megdish 2004 durch Reverse engineering extrahiert. Dieses Projekt namens Heart of The Alien Redux wird auf Sourceforge gehosted.[7] Basierend auf Heart of The Alien Redux wurde auch eine Symbian-Portierung entwickelt.[8]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rebell.at Another World: „Alte Liebe rostet nicht“
  2. Blake Patterson: A Fascinating Look Under the Hood of 'Another World'. toucharcade.com. 26. Dezember 2011. Abgerufen am 14. Oktober 2013.
  3. Fabien Sanglard: "Another World" Code Review (englisch) fabiensanglard.net. 23. Dezember 2011. Abgerufen am 14. Januar 2013: „I spent two weeks reading and reverse engineering further the source code of Another World ("Out Of This World" in North America). I based my work on Gregory Montoir's "binary to C++" initial reverse engineering from the DOS executable. I was amazed to discover an elegant system based on a virtual machine interpreting bytecode in realtime and generating fullscreen vectorial cinematic in order to produce one of the best game of all time.
  4. Paola Antonelli: Video Games: 14 in the Collection, for Starters (englisch) In: Inside / Out. A MoMA/MoMA PS1 Blog. Museum of Modern Art. 29. November 2012. Abgerufen am 29. November 2012.
  5. Mat: Interview mit Eric Chahi. Archiviert vom Original am 28. April 2006, abgerufen am 18. April 2011 (englisch).
  6. Bericht des Autors über die Entwicklung von Another World, 2006
  7. Windows Port
  8. Symbian Port (englisch)