Ansar Bait al-Maqdis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ansar Bait al-Maqdis (arabisch ‏أنصار بيت المقدس‎‎, DMG Anṣār Bait al-Maqdis ‚(die) Unterstützer Jerusalems‘) ist eine von der Sinai-Halbinsel aus operierende aktive terroristische Vereinigung, die wohl im Februar 2011 gegründet wurde. Zur Vereinigung gehören etwa Tausend Kämpfer, zu denen Sinai-Beduinen, Ägypter und Ausländer zählen. Anfänglich richteten sich die Anschläge der Organisation hauptsächlich gegen Einrichtungen in Israel und gegen die Erdgasleitung aus Ägypten nach Israel. Nach der Absetzung des ehemaligen Präsidenten Mohammed Mursi am 3. Juli 2013 verlagerten sich die Aktivitäten vom Sinai ins Niltal, und die Anschläge richteten sich nun vorwiegend gegen Einrichtungen von Polizei, Geheimdienst und Armee.[1] Die Organisation ist in der Lage, die nationale Sicherheit Ägyptens zu gefährden.

Ideologie und Motivation[Bearbeiten]

Ansar Bait al-Maqdis ist eine salafistische (sunnitische) dschihadistische Organisation. Eine Beziehung zum al-Qaida-Netzwerk ist nicht belegt, auch wenn sich Ideologie und Motivation stark ähneln.[1]

Entstehung und Organisation[Bearbeiten]

Der Kenntnisstand zur Entstehung und zum Aufbau der Organisation ist äußerst gering. Ansar Bait al-Maqdis wurde wohl im Februar 2011 von Ägyptern, u. a. Flüchtlingen aus ägyptischen Gefängnissen, Beduinen vom Sinai und Ausländern vorwiegend aus dem Gazastreifen gebildet und konnte das durch die Ereignisse der 25.-Januar-Revolution 2011 entstandene Sicherheitsvakuum für seine Gründung nutzen.[1]

Ansar Bait al-Maqdis ist nicht die einzige salafistische Terrororganisation, die vom Sinai aus operiert. Zu den weiteren Organisationen zählen u. a. Dschaisch al-Umma („Armee der muslimischen Nation“, seit 2007) unter Führung von Abu Hafs al-Maqdisi, Dschund Allah („Armee Gottes“, etwa seit 2009) unter Führung von Abu 'Abd Allah as-Suri, Dschaldschala unter Führung von Mahmud Talib, Al-Tawhid wal-Dschihad (vor 2010) unter Führung von Hischam as-Saidani und Ansar al-Dschihad (seit 2011).[2][3] All diese Organisation haben Kontakte zur Hamas und sind neben den Anschlägen auch für den Warenschmuggel in den Gazastreifen verantwortlich. Ob Ansar Bait al-Maqdis eventuell aus einer dieser Organisationen hervorgegangen ist, ist unbekannt.

Der Name Ansar Bait al-Maqdis ist mindestens seit dem 26. Juli 2012 belegt.[4]

Die Organisation wurde bis Dezember 2013 von Muhammad Hamdan Abu Fraig, auch Abu Suhaib genannt, geführt.[5] Am 15. März 2014 teilte die Organisation mit, dass einer ihrer Gründer, Taufiq Muhammad Farig, auch Abi 'Abd Allah genannt, bei der vorzeitigen Detonation eines Sprengsatzes ums Leben gekommen ist. Er hatte u. a. den fehlgeschlagenen Anschlag auf den ägyptischen Innenminister Muhammad Ibrahim Mustafa geleitet.[6]

Es ist bis jetzt völlig unbekannt, welche politische oder religiöse Institution hinter Ansar Bait al-Maqdis steht. Ägyptische Regierungsvertreter und Staatsmedien geben als Gründer die Muslimbruderschaft an. Der Begründer des Ägyptischen Islamischen Dschihad, Nabil Na'im (arabisch ‏نبيل نعيم‎), behauptete in einem Interview mit der unabhängigen Tageszeitung Egypt Independent, dass Ansar Bait al-Maqdis von Chairat al-Schater, dem Vizepräsidenten der Muslimbruderschaft, in Abstimmung mit Muhammad az-Zawahiri, dem Bruder des Führers von al-Qaida, und der Hamas gegründet worden sei.[7] Für diese Aussage gibt es keine Belege Dritter.

Zugeschriebene Anschläge[Bearbeiten]

  • Mehrere Anschläge auf Erdgasleitungen nach Israel.[4]
  • Anschlag auf israelische Truppen im September 2012.[8]
  • Anschlag auf den ägyptischen Innenminister Muhammad Ibrahim Mustafa am 5. September 2013, der den Anschlag überlebt.[9][10]
  • Anschlag auf das Gebäude des Militärgeheimdiensts in Ismailia am 21. Oktober 2013.[11]
  • Ermordung des Sicherheitsoffiziers Muhammad Mabruk, der am Gerichtsverfahren gegen Muhammad Mursi beteiligt war, am 17. November 2013 in Nasr City.[12][13]
  • Anschlag auf die Polizeizentrale in al-Mansura am 24. Dezember 2013. Bei dem Anschlag wurden 16 Personen getötet.[14]
  • Bei einem Angriff auf einen Polizeikontrollposten in Bani Suwaif am 23. Januar 2014 wurden fünf Polizisten getötet.[15][16]
  • Bei mehreren Bombenanschlägen in Kairo werden sechs Personen getötet und fast einhundert verletzt. Ansar Bait al-Maqdis hat sich zu dem schwersten Anschlag vor der Kairoer Polizei- und Geheimdienstzentrale bekannt, die Bekennerschaft für die weiteren Anschläge desselben Tages aber später zurückgezogen. Bei dem Anschlag wurden auch das Museum für Islamische Kunst und die Nationalbibliothek stark beschädigt.[17][18]
  • Am 25. Januar 2014 wurde ein Hubschrauber des ägyptischen Militärs mit einer Boden-Luft-Abwehrrakete abgeschossen. Fünf Soldaten starben.[19][18][20]
  • Die israelische Luftverteidigung hatte am 1. Februar 2014 einen Raketenangriff auf den Badeort Eilat abgewehrt, zu dem sich die Organisation bekannte.[21]
  • Bei einem Selbstmordanschlag auf einen Touristenbus am 16. Februar 2014 starben vier Personen, darunter drei südkoreanische Touristen und der Busfahrer.[22] Dieser Anschlag, zu dem sich Ansar Bait al-Maqdis zwei Tage später bekannte, stellt eine neue Qualität dar, weil das Tätigkeitsfeld der Organisation auf den Wirtschaftskrieg ausgedehnt wurde.[23] Es ist auch unter westlichen Fachleuten noch umstritten, ob sich aus dem Anschlag ein neuer Trend entwickeln könnte.[24] Die Terrororganisation setzte aber den in Ägypten weilenden Touristen ein Ultimatum, das Land bis zum 20. Februar 2014 zu verlassen.[25]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c AFP: Ansar Beit Al-Maqdis poses serious security threat: Analysts. In: Daily News Egypt, 2. Februar 2014. Abgerufen 2. Februar 2014.
  2. Samir Ghattas: Egypt: A new terror map. In: Al-Ahram Weekly, 30. August 2012. Abgerufen 30. August 2012.
  3. AFP: New Islamist group vows attacks in Sinai. In: Daily News Egypt, 22. Dezember 2011. Abgerufen 5. Februar 2014.
  4. a b “Supporters of Jerusalem” claim responsibility for latest pipeline bombing". In: Daily News Egypt. 26. Juli 2012. Abgerufen 5. Februar 2014.
  5. Mostafa Salem: Leading member of Sinai militant group killed: Military. In: Daily News Egypt, 9. Dezember 2013. Abgerufen 9. Dezember 2013.
  6. AbdelHalim H. AbdAllah: Ansar Beit Al-Maqdis founder dies in accidental explosion. In: Daily News Egypt, 15. März 2014. Abgerufen 15. März 2014.
  7. Islamic Jihad Founder: Brotherhood has been funding Ansar Bayt al-Maqdis. Egypt Independent, 9. September 2013. Abgerufen 9. September 2013.
  8. Jihadist group claims responsibility for Israel attack. In Daily News Egypt, 23. September 2012. Abgerufen 23. September 2012.
  9. dpa/Reuters/AFP: Bombenattentat in Kairo: Ägyptens Innenminister überlebt Anschlag. In Spiegel Online, 5. September 2013. Abgerufen 5. September 2013.
  10. Sources confirm ex-army officer behind minister assassination attempt. In: Egypt Independent, 26. Oktober 2013. Abgerufen 5. Februar 2014.
  11. Mostafa Salem: Jihadists claim responsibility for Ismailia military bombing. In: Daily News Egypt, 21. Oktober 2013. Abgerufen 21. Oktober 2013.
  12. AbdelHalim H. AbdAllah: Homeland Security officer gunned down in Nasr City. In: Daily News Egypt, 18. November 2013. Abgerufen 18. November 2013.
  13. Basil El-Dabh: Ansar Beit Al-Maqdis claims responsibility for officer assassination. In: Daily News Egypt, 20. November 2013. Abgerufen 20. November 2013.
  14. dpa/Reuters: Ägypten: Mehr als zehn Tote bei Anschlag vor Polizeizentrale. In: Spiegel Online, 24. Dezember 2013. Eingesehen am 24. Dezember 2013.
  15. Reuters: Fünf Polizisten bei Angriff auf ägyptischen Kontrollposten getötet. In: Der Standard, 23. Januar 2014. Abgerufen 23. Januar 2014.
  16. Ansar Bayt al-Maqdis claims responsibility for Beni Suef attack. In: Egypt Independent, 23. Januar 2013. Abgerufen 5. Februar 2014.
  17. Fady Ashraf: Ansar Beit Al-Maqdis claims responsibility for Friday bombings. In: Daily News Egypt, 25. Januar 2014. Abgerufen 25. Januar 2014.
  18. a b Ansar Beit Al-Maqdis claims responsibility for helicopter shooting. In: Daily News Egypt, 26. Januar 2014. Abgerufen 26. Januar 2014.
  19. Nasser Al-Azzazi: Military helicopter crashes in Sinai. In: Daily News Egypt, 25. Januar 2014. Abgerufen 23. Januar 2014.
  20. أنصار بيت المقدس تنشر فيديو إسقاط مروحية الجيش المصري في سيناء. Bekennervideo von Ansar Bait al-Maqdis auf YouTube. Abgerufen 4. Februar 2014.
  21. Egypt jihadists claim rocket fire on Israel’s Eilat. In: Daily News Egypt, 1. Februar 2014. Abgerufen 1. Februar 2014.
  22. Terror im ägyptischen Badeort Taba: Touristen sterben bei Anschlag auf Bus. In Spiegel Online vom 16. Februar 2014. Eingesehen am 16. Februar 2014.
  23. Ansar Beit Al-Maqdis claim Taba bus bombing. In: Daily News Egypt, 18. Februar 2014. Abgerufen 18. Februar 2014.
  24. Suicide bomber may be responsible for Taba bus blast: Interior Ministry. In: Daily News Egypt, 17. Februar 2014. Abgerufen 17. Februar 2014.
  25. Ägypten: Islamisten drohen Urlaubern. In: Der Standard, 18. Februar 2014. Abgerufen 18. Februar 2014.