Answers in Genesis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Website-Logo.

Answers in Genesis (AiG) ist eine evangelikale apologetische Organisation des christlichen Fundamentalismus, die den christlichen Glauben durch eine wörtliche Auslegung der ersten Kapitel von Genesis im Sinn von Junge-Erde-Kreationismus verteidigen will.

Zielsetzung und Wirken[Bearbeiten]

Ursprünglich in Australien entstanden hat die Organisation jetzt Büros in den USA und in England. Präsident der US-Organisation ist der Australier Kenneth Ham. Gemäß GuideStar, einem Auskunftsbüro für Non-Profit-Organisationen hat Answers in Genesis zwischen 100 und 500 Vollzeit-Mitarbeiter, und je zwischen 21 und 100 Teilzeitmitarbeiter und Freiwillige.[1]

Auf den Veranstaltungen der Organisation wird eine Generalabrechnung mit der modernen Gesellschaft betrieben. Die Evolutionstheorie wird als fehlerhaft und gleichzeitig als Ursache der Probleme der modernen Gesellschaft dargestellt. Basierend auf biblischen Grundlagen werden die komplexen Theorien der Wissenschaft dem Laien so vermittelt, dass dieser das von Kreationisten gelehrte Alter der Erde von 6.000 Jahren als Alternative zu den von der Wissenschaft genannten 4,6 Milliarden Jahren wahrnehmen soll.

Die Website von Answers in Genesis ist die weltweit bestbesuchte Kreationismus-Website.[2] Sie bietet zahlreiche Artikel und Aufsätze, Videos, Cartoons, eine Liste von Wissenschaftlern, die den Kreationismus unterstützen, ein Archiv der Zeitschriftartikel und der Radioprogramme. Answers in Genesis produziert ein täglich neues 90-Minuten-Radioprogramm, das von über 1000 Stationen gesendet wird. Daneben gibt Answers in Genesis zahlreiche Bücher und Multimedia heraus, sowie die Zeitschrift Answers. Besonderer Wert wird auf Unterrichtsmaterialien gelegt: Answers in Genesis bietet Studienführer für Answers-in-Genesis-Bücher an, Lehrpläne, Scripts für Unterrichtsstunden, PowerPoint-Grafiken für den Unterricht und sechs- und zwölfwöchige Online-Kurse an.

Am 28. Mai 2007 wurde in Cincinnati das Creation Museum eröffnet, das die Entstehung der Erde aus Sicht des Kreationismus zeigt.[3][4][5]

Finanziert wird die Organisationen von privaten Spendern. Gemäß dem IRS 990-Formular für Non-Profit-Organisationen nahm Answers in Genesis im Jahr 2004 7,7 Millionen US Dollar von Spenden und 2 Millionen durch Verkauf von Materialien ein.[6]

Australian Sceptics Inc. hat eine kritische Website No Answers in Genesis als spezifische Replik auf Answers in Genesis, die insbesondere für Lehrer gedacht ist.

Answers in Genesis glaubt, dass alle Sterne und himmlische Körper, mitsamt der Erde, vor etwa 6.000 Jahren entstanden.[7] Damit lehnen sie die Theorien des Urknalls ab,[8] da diese in Konflikt mit ihrer Bibelauslegung kommen.[9]

Kritik[Bearbeiten]

Die wissenschaftliche Gemeinschaft hält den Kreationismus für "Pseudowissenschaft, die mit der wissenschaftlichen Forschung keine Gemeinsamkeiten habe."[10] Folgende Organisationen haben den Kreationismus und die AiG kritisiert: Die United States National Academy of Sciences, die Paleontological Society, die Geological Society of America, die Australian Academy of Science und die Royal Society of Canada[11] Als Reaktion auf AiG wurde die Website No Answers in Genesis von den Australian Skeptics geschaffen.[12]

Das Louisville Courier-Journal berichtete, dass der Cincinnati Zoo und das Creation Museum ursprünglich eine gemeinsame Werbekampagne geplant hatte. Nach einem Proteststurm habe der Zoo diesen Vorschlag schnell wieder verworfen"[13]

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. GuideStar: Answers in Genesis (Guidestar Materialien erfordern eine kostenfreie Registrierung)
  2. Alexa: Christianity > Perspectives > Origins and Creation
  3. Dinos in Gottes Namen, Tagesspiegel.de vom 8. April 2007
  4. Disneyland für Schöpfungsgläubige, Spiegel-Online vom 14. November 2006
  5. "Schöpfungsmuseum" in USA unter Protest eröffnet, gmx.de vom 30. Mai 2007
  6. IRS 990 für 2004 (Guidestar Materialien erfordern eine kostenfreie Registrierung; PDF; 1,1 MB)
  7. www.answersingenesis.org The Sun (englisch)
  8. www.answersingenesis.org The Big Bang (englisch)
  9. www.answersingenesis.org The AiG Statement of Faith (englisch)
  10. Robert Todd Carroll, Creationism and Creation Science in The Skeptic's Dictionary
  11. Eugenie Scott: Statements from Scientific and Scholarly Organizations, National Center for Science Education. Abgerufen am 6. September 2008. 
  12. No Answers in Genesis, No Answers in Genesis. Archiviert vom Original am 29 March 2008. Abgerufen am 6. April 2008. 
  13. www.courier-journal.com Zoo pulls Creation Museum promotion (englisch)

Weblinks[Bearbeiten]