António Félix da Costa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
António Félix da Costa
António Félix da Costa (2013)
DTM
Nation PortugalPortugal Portugal
Erstes Rennen Hockenheim 2014
Teams (Hersteller)
2014 MTEK (BMW)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
8 0 0 0
Podien 0
Gesamtsiege -
Punkte 4
(Stand: Rennen 8/10, 2014)

António Maria de Mello Breyner Félix da Costa (* 31. August 1991 in Lissabon) ist ein portugiesischer Automobilrennfahrer. Er trat 2012 und 2013 in der Formel Renault 3.5 an. 2014 startet er in der DTM.

Sein älterer Bruder Duarte ist ebenfalls Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Wie die meisten Motorsportler begann Félix da Costa seine Karriere im Kartsport, in dem er von 2002 bis 2007 aktiv war. 2008 wechselte er in den Formelsport und wurde auf Anhieb für Motopark Academy startend hinter seinem Teamkollegen Valtteri Bottas Vizemeister der nordeuropäischen Formel Renault. Außerdem startete er bei sechs Rennen des Formel Renault 2.0 Eurocups und wurde 13. Nach der Saison nahm er an den Wintermeisterschaften der portugiesischen und britischen Formel Renault teil. 2009 blieb Félix da Costa in beiden Serien. Er verbesserte sich im Formel Renault 2.0 Eurocup auf den dritten Gesamtrang und gewann mit neun Siegen den Meistertitel der nordeuropäischen Formel Renault.

Félix da Costa bei der Formel-3-Euroserie am Hockenheimring (2010)

2010 startete Félix da Costa für Motopark Academy in der Formel-3-Euroserie.[1] Er gewann drei Rennen und war nach dem Meister Edoardo Mortara der Pilot mit den zweitmeisten Siegen. Am Saisonende belegte er den siebten Platz in der Fahrerwertung. Außerdem nahm er für Carlin an zwei Rennwochenenden der GP3-Serie teil[2] und wurde 26. in der Gesamtwertung. Im November machte er bei Testfahrten für Force India seine ersten Erfahrungen in einem Formel-1-Auto.[3] 2011 nahm Félix da Costa für Status Grand Prix an der komplette Saison der GP3-Serie teil.[4] Nachdem er bei vier Rennen Punkte erzielt hatte, folgte beim letzten Saisonrennen sein erster Sieg. Er schloss die Saison auf dem 13. Gesamtrang ab. Darüber hinaus trat Félix da Costa für Hitech Racing zu zwei Rennwochenenden der britischen Formel-3-Meisterschaft an.[5] Dabei erzielte er mit einem zweiten und zwei dritten Plätzen drei Podest-Platzierungen. Außerdem startete er zu einer Veranstaltung der FIA-Formel-3-Trophäe 2011. Am Ende des Jahres ging er für Ocean Racing Technology beim GP2 Final 2011 an den Start[6] und wurde Neunter.

2012 wechselte Félix da Costa innerhalb der GP3-Serie zu Carlin, für die er in der Serie 2010 debütiert hatte.[7] Er entschied drei Rennen für sich und erzielte sechs Podest-Platzierungen. Er holte deutlich mehr Punkte als seine zwei Teamkollegen zusammen und schloss die Saison auf dem dritten Gesamtrang ab. Darüber hinaus wurde er zur Mitte des Jahres in das Förderprogramm von Red Bull aufgenommen und erhielt bei Arden Caterham ein Cockpit in der Saison 2012 der Formel Renault 3.5.[8] Félix da Costa gewann je ein Rennen in Mogyoród und Le Castellet sowie beide Rennen in Catalunya. In der Fahrerwertung wurde er Vierter. Obwohl er nicht an der ganzen Saison teilgenommen hatte, hatte er am Saisonende mehr als doppelt soviele Punkte wie sein Teamkollege Alexander Rossi erzielt. Außerdem nahm Félix da Costa am MotorSport Vision Formel-3-Cup, einer regionalen Formel-3-Meisterschaft in Großbritannien als Gaststarter teil und gewann dabei bei zwei Starts zwei Rennen. Mit diesem Engagement erfüllte er die Voraussetzungen für die Teilnahme am Macau Grand Prix. Diesen gewann er von der Pole-Position startend. Des Weiteren absolvierte Félix da Costa für Red Bull an Formel-1-Testfahrten.

2013 blieb Félix da Costa bei Arden Caterham in der Formel Renault 3.5.[9] Nach einem Sieg beim Saisonauftakt in Monza blieb er mehrere Rennen ohne Sieg und erzielte zwei zweite Plätze. Am siebten Rennwochenende in Mogyoród folgte sein zweiter, in Le Castellet sein dritter Sieg. Félix da Costa verbesserte sich in der Meisterschaft auf den dritten Platz. Mit 172 zu 14 Punkten setzte er sich damit deutlich gegen seinen Teamkollegen Pietro Fantin durch. Darüber hinaus nahm Félix da Costa erneut am MotorSport Vision Formel-3-Cup als Gaststarter teil, um erneut zum Macau Grand Prix anzutreten. Für Carlin startend wurde er Zweiter hinter Alex Lynn. Außerdem war Félix da Costa als Formel-1-Testfahrer bei Red Bull unter Vertrag.

2014 erhielt Félix da Costa beim Team MTEK ein BMW-Cockpit in der DTM.[10] Nach dem achten Rennen belegte er den 21. Gesamtrang. Darüber hinaus fungiert Félix da Costa in der Formel 1 weiterhin als Testfahrer bei Red Bull Racing.[11]

Sonstiges[Bearbeiten]

Félix da Costa wurde mehrere Jahre von seinem Landsmann Tiago Monteiro und dessen Rennstall Ocean Racing Technology gefördert.[12]

Karrierestationen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Motopark Academy: Sieben auf einen Streich“ (Motorsport-Total.com am 16. Dezember 2009)
  2. „Ungarn: Tambay bei Manor, da Costa bei Carlin“ (Motorsport-Total.com am 29. Juli 2010)
  3. „Force India: Di Resta und Félix da Costa wechseln sich ab“ (Motorsport-Total.com am 16. November 2010)
  4. „GP3 - Felix da Costa wechselt die Meisterschaft (Motorsport-Magazin.com am 15. Februar 2011)
  5. “Pedro Nunes and Antonio Felix da Costa join Hitech for Nurburgring British F3 round” (autosport.com am 29. Juni 2011)
  6. „GP2 - Felix da Costa startet für Ocean“ (Motorsport-Magazin.com am 18. Oktober 2011)
  7. “Antonio Felix da Costa confirmed at Carlin for GP3” (gp3series.com am 26. März 2012)
  8. Glenn Freeman: “Red Bull drops Lewis Williamson from its junior programme and promotes Felix de Costa”. autosport.com, 28. Juni 2012, abgerufen am 28. Juni 2012.
  9. Frederik Hackbarth: „WS by Renault - Da Costa weiterhin für Arden im Einsatz“. Die F1 muss noch ein bisschen warten. Motorsport-Magazin.com, 9. Januar 2013, abgerufen am 23. Januar 2013.
  10. „DTM - Martin und da Costa starten für BMW “. Priaulx 2014 in der USCC, Werner auf der Langstrecke. Motorsport-Magazin.com, 6. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  11. Marion Rott: „Formel 1 - Buemi und Da Costa Red-Bull-Testfahrer 2013“. Zwei fähige Fahrer. Motorsport-Magazin.com, 6. Dezember 2013, abgerufen am 8. Dezember 2013.
  12. „Monteiro fördert da Costa“ (Motorsport-Total.com am 11. Dezember 2009)

Weblinks[Bearbeiten]