António Pinto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

António Pinto (* 22. März 1966 in Vila Garcia bei Amarante) ist ein ehemaliger portugiesischer Langstreckenläufer.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1998 in Budapest gewann er in 27:48,62 die Goldmedaille im 10.000-Meter-Lauf, bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1999 in Sevilla wurde er über dieselbe Distanz Fünfter, nachdem er zuvor in diesem Jahr mit 27:12,47 einen Europarekord aufgestellt hatte.

1994 gewann er den Berlin-Marathon und 1992, 1997 und 2000 den London-Marathon, zuletzt mit dem immer noch aktuellen Europarekord im Marathonlauf von 2:06:36. 2000 erreichte er mit dem 11. Platz beim Olympischen Marathon auch seine beste Platzierung bei Olympischen Spielen, nachdem er bereits 1988 Platz 13 im 10.000-Meter-Lauf und 1996 Platz 14 im Marathon belegt hatte.

2002 zog er sich vom internationalen Wettkampfsport zurück und betreibt nun ein Weingut in der Nähe von Porto.

Weblinks[Bearbeiten]