Antal Ligeti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antal Ligeti (* 10. Januar 1823 in Nagykároly; † 5. Januar 1890 in Budapest) war ein ungarischer Landschaftsmaler.

Leben[Bearbeiten]

Ligeti war anfangs Kaufmann, ging aber 1845 zu seiner Ausbildung als Künstler nach Italien, wo er sich an den Landschaftsmaler Károly Markó in Florenz anschloss, und kehrte 1848 zurück.

Auf Kosten des Grafen Stephan Károlyi unternahm Ligeti 1855 eine mehrjährige Studienreise nach Ägypten, Palästina, dem Libanon, Damaskus, Zypern, Rhodos, den griechischen Inseln, Malta, Sizilien.

Er ließ sich 1861 in Pest nieder, wo er Kustos an der Gemäldegalerie war.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Von seinen Landschaftsgemälden sind hervorzuheben:

  • Taormina
  • Girgenti
  • Zedernwald
  • Budapest
  • Visegrud
  • Die Wüste Sahara
  • Der Neusiedler See
  • Bethlehem
  • Nazareth
  • Alte Gräber im Libanon
  • Kloster Mar Saba im Thal Kidron

Literatur[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.