Antarktikskua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Antarktikskua
Antarktikskua

Antarktikskua

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Raubmöwen (Stercorariidae)
Gattung: Stercorarius
Art: Antarktikskua
Wissenschaftlicher Name
Stercorarius maccormicki
(Saunders, 1893)

Die Antarktikskua (Stercorarius maccormicki) oder Südpolarskua genannt ist eine Vogelart aus der Familie der Raubmöwen (Stercorariidae).

Aussehen[Bearbeiten]

Die 50–58 cm großen und 1–2 kg schweren Altvögel sind am Bauch dunkelbraun, Kopf- und Halspartie hellbraun gehalten. Das Rückengefieder ist schwarzbraun bis schwarz gefärbt. Die Farbe des Schnabels und der Beine des Vogels ist schwarz.

Ruf[Bearbeiten]

Die Laute der Vögel erinnern an ein Kläffen oder Kreischen.

Lebensraum[Bearbeiten]

Die Antarktikskuas leben den größten Teil des Jahres an den Küsten der arktischen Tundra. Zu Jungenaufzucht ab Dezember fliegen sie südwärts bis zur antarktischen Küste. Diese Reise dauert ca. fünf Monate.

Ernährung[Bearbeiten]

Der Vogel ist ein geschickter Jäger und erbeutet im Meer Krebse, Kopffüßer und Fische. An Land macht er Jagd auf andere Brutvögel, bis zur Größe eines Pinguins sowie deren Brut. Dabei jagt er allein oder in kleinen Gruppen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Paare leben in lebenslanger Einehe zusammen.

Brut[Bearbeiten]

Das Brutgebiet befindet sich auf der Antarktischen Halbinsel und deren vorgelagerten Inseln. Die Brut findet von Oktober bis Dezember statt. Sie brütet oft inmitten von Pinguin-, Sturmvogel- oder Möwenkolonien. Die Elternvögel verteidigen ihre großen Brutreviere erbittert gegen andere Artgenossen. Das Nest, welches auf den blanken Fels gebaut wird, wird mit Knochen-, Federn- und Pflanzenresten ausgepolstert. Beim Ausbrüten der zwei grünbraun gefleckten Eier wechseln sich beide Partner ab. Nach einer Brutdauer von 28 bis 30 Tagen schlüpfen die Jungen, dabei kommt es oft vor, dass nur das stärkere der beiden Jungvögel nach ca. 20 Tagen flügge wird. Die Nahrung der Jungvögel unterscheidet sich nicht von denen der Altvögel. Nach der Brutzeit ziehen die Elternvögel wieder auf das Südpolarmeer bis zum Äquator hinauf. Die Altvögel ziehen danach bis zu drei Jahre wieder aufs Meer hinaus, wobei die Jungvögel nach fünf Jahren auf hoher See zum ersten Mal an Land gehen, um selbst zu brüten.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten]

Die IUCN stuft den Antarktikskua als gering gefährdet (Least concern) ein.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stercorarius maccormicki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Catharacta maccormicki in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2012. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 23. Oktober 2012

Quellen[Bearbeiten]

  • Jiří Felix: Tierwelt Australiens und der Antarktis. Ill. v. Alena Čepická u.a. (tschech.) deut. Übersetzung von Ingeborg Šestáková Verlag: Artia-Verlag, Prag 1986, S. 309–310
  • Die BLV Enzyklopädie der Vögel. S. 270–273, deut. Übersetzung aus dem englischen, ISBN 3-405-16682-9