Antarktische Konvergenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Südpolargebiet

Die antarktische Konvergenz oder auch Meinardus-Linie ist jene Zone, in der kaltes, nordwärts fließendes Oberflächenwasser der Antarktis auf südwärts fließendes wärmeres Oberflächenwasser aus dem Norden (den subantarktischen Bereichen des Atlantiks, Pazifiks und des Indischen Ozeans) trifft. Sie verläuft etwa zwischen dem 45. Breitengrad im Bereich des Indischen Ozeans und dem 57. Breitengrad im Bereich der Drake-Straße (durchschnittlich etwa auf dem 49. Breitengrad) und bildet die Nordgrenze des Südpolarmeers.

Da das Wasser aus der Antarktis kälter ist, besitzt es eine höhere Dichte als das aus dem Norden kommende wärmere Wasser. Deshalb sinkt es an der Konvergenzzone auf etwa 800 m Wassertiefe ab und fließt nordwärts.

Die Lage der antarktischen Konvergenz hängt von Längengrad, Wetter und Jahreszeit ab und kann sich um etwa 150 km nördlich oder südlich verlagern, liegt aber im Allgemeinen bei etwa 50° südlicher Breite. Zu erkennen ist sie daran, dass die Temperatur des Oberflächenwassers, die nördlich von ihr bei etwa 8 °C liegt, abrupt auf unter 2 °C abfällt.

Innerhalb dieser Zone liegen folgende küstenferne, verstreut liegende subantarktische Inseln und Inselgruppen, die eindeutig als polar anzusehen sind: Südgeorgien und die Südlichen Sandwichinseln, Peter-I.-Insel, Bouvet-Insel, Heard und McDonaldinseln, Macquarie-Insel, Scott-Insel und die Balleny-Inseln.

Literatur[Bearbeiten]

  • Sandford Moss und Luisa deLeiris (Illustr.): Antarktis. Ökologie eines Naturreservats. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin & New York 1992, ISBN 3-86025-051-5.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]