Antennensteckdose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antennensteckdose (Radio- und Fernsehanschlüsse oben, Internetzugang darunter)

Antennensteckdosen, auch als Anschlussdosen bezeichnet, stellen das über ein Koaxialkabelnetz übertragene Signal zum Anschluss der Endgeräte, beispielsweise Fernsehgeräte, zur Verfügung. Zumeist verfügen sie beim Kabelfernsehen über einen IEC-Anschluss für TV als Stecker und eine Anschlussbuchse für Radio. Modernere Ausführungen besitzen zusätzlich eine oder mehrere F-Buchsen für den Anschluss von Satellitenfernsehempfängern oder eines Kabelmodems.

Einsatzarten von Antennendosen[Bearbeiten]

Antennendosen können als:

  • Abzweig- oder Durchgangsdose bei einer sogenannten Baumverkabelung mit optionalem Abschlusswiderstand
  • oder als Stichdose durch einen Abzweiger entkoppelt bei einer zentralen Sternverkabelung oder mit einer Abzweigdose jeweils mit Abschlusswiderstand, also terminiert ausgeführt sein und entsprechend verwendet werden.

Bei einer Durchgangsdose gehört immer ein Abschlusswiderstand an den Ausgang der letzten Antennensteckdose. Bei den sogenannten Stich- oder Enddosen ist der Abschlusswiderstand in der Antennendose immer serienmäßig vorhanden.

Eine Entkopplung der Antennensignale bei der Verteilung kann durch Verteiler (Splitter), Verstärker mit mehreren Ausgängen oder durch Multischalter beim Satellitenfernsehen erfolgen.

Dämpfungsarten bei Antennendosen[Bearbeiten]

  • Alle Antennendosen haben eine frequenzspezifische Anschlussdämpfung[1] oder die sogenannte Teilnehmerdämpfung. Diese Anschlussdämpfung einer Antennendose dient zum individuellen begrenzenden Ausgleich der Signalstärke für die jeweilige Anschlussdose, die durch unterschiedliche Leitungslängen oder vorherige Abzweig- oder Durchgangsdosen nach einem zentralen Antennen- oder Hausanschlussverstärker im Kabelnetz erforderlich ist.
  • Die Entkoppeldämpfung einer Antennendose ist Maß für die Unterdrückung von Störsignalen eines an der Antennendose angeschlossenen Gerätes in das Kabelnetz.
  • Nur die sogenannten Abzweig- bzw. Durchgangsdosen haben zusätzlich eine systembedingte Durchgangsdämpfung für die Minderung des Pegels nach der Antennendose für den darauf folgenden Teilnehmer durch den eingebauten passiven Abzweigverteiler.

In sehr seltenen Fällen gibt man auch zusätzlich die Dämpfung für die Schirmung gegenüber dem Einstrahlen von externen Störquellen bei erwarteten EMV-Einstreuungen zum Beispiel durch benachbarte DAB oder UKW-Sendeanlagen mit großer Leistung an.

Antennendosen sollten dem Klasse-A-Standard gegen Einstrahlung entsprechen.

Zusatzfunktionen in Antennendosen[Bearbeiten]

Zusätzlich können zur Trennung des analogen oder digitalen TV-Signals vom UKW-Radio Bandpässe und Filter in der Antennendose vorhanden sein.

Bei Antennendosen für den Satellitenempfang können für Einkabelsysteme sogenannte DC-Blocker oder 22-kHz-Filter zusätzlich vorhanden sein.

Aufsteckadapter für den Internetzugang mit einem Kabelmodem[Bearbeiten]

Ein nachgerüsteter Kabelanschluss mit herkömmlicher Antennendose erfordert einen zusätzlichen Aufsteckadapter mit Filter für den Breitband-Internetzugang mit einem Kabelmodem.

Entscheidet sich ein Kunde erst nach der Aufrüstung des Kabelnetzes zur Nutzung des Internets, verzichten einige Netzbetreiber auf den Austausch der Antennendosen und stellen dem Kunden einen Aufsteckadapter zur Verfügung, der das Internetsignal für das Kabelmodem aus dem vorhandenen Frequenzspektrum an einem zusätzlichen dritten Anschluss zur Verfügung stellt.

Antennendosen für das Kabelfernsehen[Bearbeiten]

Beim Kabelfernsehen in Deutschland ist die Antennenanschlussdose der Endpunkt der Netzebene 4 des Kabelnetzes beim Kunden. Ein Austausch von Antennendosen sollte aufgrund der unterschiedlichen Ausführungsmöglichkeiten immer von einem beauftragten Techniker des Kabelfernsehproviders erfolgen.

Die Antennendosen für das Kabelfernsehnetz enthalten in der Regel keinen zusätzlichen kapazitiven Mantelstromfilter für eine Netztrennung zwischen dem Kabelfernsehnetz und den eigenen Geräten. Dieser Filter kann die sogenannten Netzeinstreuungen und eine sogenannte „Brummschleife“ verhindern.

Bei rückkanalfähigen Kabelnetzen, die einen Internetzugang mittels Kabelmodem anbieten, sind beim Austausch der Dose nur die vom Kabelnetzprovider zugelassenen, auch als Multimediaanschlussdosen (MMD) bezeichneten Antennendosen zu verwenden.

Übersicht über typische Merkmale von Antennendosen[Bearbeiten]

Es gibt Antennendosen, die nur für das Kabelfernsehen oder Satellitenfernsehen geeignet sind, sowie einige Modelle, die beide Signalbereiche trennen können oder über separate Anschlüsse für die beiden Signalbereiche verfügen.

Verschiedene Antennensteckdosen
Data UKW-Radio Fernsehen
(ggf. auch DAB im VHF-Band III)
Satellit DC-Durchlass
Frequenzbereich 5–65 MHz und
118–862* MHz
87,5–108 MHz 47–68 MHz und
111–862 MHz
950–2400 Mhz 14–18 Volt
Zweiloch-Stichdose X X
Zweiloch-Durchgangsdose X X
Sat-Dreiloch-Stichdose X X X X
Sat-Dreiloch-Durchgangsdose X X X X
Data-Dreiloch-Stichdose X X X
Data-Dreiloch-Durchgangsdose X X X
Data-Vierloch-Stichdose X X X
Data-Vierloch-Durchgangsdose X X X
Sat-Vierloch-Stichdose X X X X
Data-Sat-Vierloch-Stichdose X X X X X

* Obergrenze nicht durch Euro-Docsis spezifiziert, sondern durch den Ausbau des Kabelnetzes; die Dosen filtern z.B. oft bis 1000 MHz.

Einige Ausführungen sind nur bedingt für das Internet mittels Kabelfernsehen geeignet, da diese eine sehr starke Entkoppeldämpfung für den Rückkanal haben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anschlussdämpfung